Fruchtig-süßes Essen: Clafoutis mit Sommerbeeren

Ich habe ja schon mal geschrieben, dass ich eine ausgeprägte Schwäche für Süßes habe und Desserts über alles liebe. (Na ja, fast über alles :-)) Doch nicht nur Desserts zählen zu meinen Favoriten, auch für süße Hauptgerichte bin ich immer zu haben. Vor einigen Tagen hat die Lust auf was Süßes zum Abendessen mich mal wieder gepackt. Was mit schönen Sommerbeeren sollten es sein, denn im Kühlschrank fanden sich noch Erdbeeren und Brombeeren, die verwendet werden wollten.

Da ich zur Zeit kulinarisch mal wieder ganz in Frankreich-Erinnerungen schwelge, habe ich mich für eine Clafoutis entschieden. Eine Clafoutis ist ein süßer Fruchtauflauf, bei dem die Früchte zuerst in eine Auflaufform gegeben und anschließend mit einem pfannkuchenähnlichen Teig übergossen und gebacken werden. Die klassischen Varianten verwenden Sommerbeeren oder Kirschen, ich habe aber z.B. auch ein Rezept für eine eher winterliche Clafoutis mit Äpfeln und Zimt. In diesem wunderschönen und sehr empfehlenswerten Blog kann man sehen, dass es unzählige Versionen der Clafoutis gibt, unter anderem auch herzhaft mit Ratatouille!

Geschmeckt hat mir meine Clafoutis wunderbar, das leicht säuerliche Aroma der Beeren verbindet sich herrlich mit dem luftigen, leicht knusprigen Teig. Einziges Manko: Ein bisschen süßer hätte der Teig für mich schon noch sein dürfen. Deswegen werde ich beim nächsten Mal die Zuckermenge wohl etwas erhöhen.

Die Clafoutis kann man wie gesagt gut als sommerliches, süßes Hauptgericht essen, sie ist aber natürlich auch zum Dessert ein Klassiker. Dann einfach in kleinere Stücke schneiden und evtl. mit einer Kugel Eis und etwas halbfest geschlagener Sahne servieren. Oder gleich in kleineren Förmchen (z.B. Tartelette-Förmchen) backen.

Rezept
für vier Personen als Hauptgericht

600g gemischte Beeren (z.B. Erdbeeren, Brombeeren und Himbeeren)
80g Zucker
5 Eier (Größe M)
150g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/4 l Milch
Butter für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine feuerfeste Form (2 l Inhalt) ausbuttern.

Die Beeren verlesen und waschen. Von den Erdbeeren Kelchblätter abschneiden und je nach Größe halbieren oder vierteln. Beeren in die Form geben und mit 1 EL Zucker (wenn sie eher sauer sind, würde ich etwas mehr nehmen) mischen.

Die Eier trennen. Die Eiweiße steif schlagen. Mehl mit Backpulver, übrigem Zucker und dem Salz mischen. Nach und nach Milch und Eigelbe unterrühren. Zum Schluss den Eischnee unterheben. Den Teig über die Beeren in der Form gießen. Clafoutis im Ofen (Mitte) etwa 30 Minuten backen, bis der Teig gebräunt ist. Dann noch kurz stehen lassen und zum Schluss mit Puderzucker bestäuben.

Quelle
Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: Sweet Basics

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Bistroküche: Croque MadameNächster: Mini-Käsekuchen mit Himbeeren

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Anonym

    7. Oktober 2015 at 12:00
    antworten

    Huhu, wühle mich gerade durch deine Rezepte und wollte fragen wie du hier die Wintervariante mit Äpfeln und Zimt machst, klingt auch sehr lecker. Liebe […] weiterlesenHuhu, wühle mich gerade durch deine Rezepte und wollte fragen wie du hier die Wintervariante mit Äpfeln und Zimt machst, klingt auch sehr lecker. Liebe Grüsse, Louise zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Anonym

      8. Oktober 2015 at 18:22
      antworten

      Hallo Louise,puuuuhhhh Deine Frage bringt mich etwas in Verlegenheit ;-) Ich muss gestehen, dass ich die Winter-Variante mit Äpfeln und Zimt selbst noch nicht probiert […] weiterlesenHallo Louise,puuuuhhhh Deine Frage bringt mich etwas in Verlegenheit ;-) Ich muss gestehen, dass ich die Winter-Variante mit Äpfeln und Zimt selbst noch nicht probiert habe und nun, über fünf Jahre nachdem ich diesen Beitrag geschrieben habe, auch gar nicht mehr weiß, in welchem Kochbuch oder Zeitschrift ich die damals entdeckt hatte.Ich würde daher vorschlagen, änlich wie bei einem Apple Crumble vorzugehen: Äpfel in kleine Stücke schneiden, mit Zitronensaft, Zucker (hier ruhig reichlich, der Teig ist nicht sehr süß) und Zimt mischen, in die Form geben. Und dann einfach statt Streuseln wie bei einem Crumble den Teig für die Clafoutis drüber geben. Es schmeckt bestimmt auch gut, wenn Du die Äpfel noch mit Rosinen oder getrockneten Cranberrys mischst, falls Du Trockenfrüchte magst.Nur Mut, einfach mal ausprobieren, und dann gern mir berichten, wie es geworden ist :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge