Orangen-Pistazien-Parfait

In meinem letzten Post hatte ich euch von unserem Mallorca-Urlaub im
September erzählt und das Hauptgericht unseres Mallorca-Revival-Abends,
Lachssteaks mit Ofengemüse, vorgestellt. Zwischen dem letzten Post und
heute liegen bereits ein weiterer (Kurz-)Urlaub sowie einige andere
spannende Neuigkeiten, die mich in den nächsten Monaten noch
beschäftigen werden… mehr dazu zu gegebener Zeit 😉 Daher hätte ich
doch fast vergessen, dass ich euch noch das Dessert unseres spanischen
Abends schuldig bin, und es wäre wirklich schade drum, denn das
fruchtig-frische Orangen-Pistazien-Parfait hat mich voll überzeugt.

Ich
wollte für unser Dinner gern einen erfrischenden Nachtisch, der auch
nach Tapas-Platte und Lachssteaks noch gut zu bewältigen ist, weswegen
ich gedanklich schnell bei einem Parfait landete. Zugegebenermaßen ist
es kein spanisches Rezept, aber immerhin gibt es auf Mallorca ja an
jeder Ecke leckere, saftige Orangen zu kaufen, die wir uns auch gerne
morgens frisch ausgepresst haben, so dass der Bezug zum Urlaub ganz klar
da ist 😉 Das gewohnt gelingsichere Rezept habe ich bei Chili und Ciabatta gefunden.

Sahnig, cremig, erfrischend, nicht
zu süß und mit dem lecker-aromatischen Geschmack der Pistazien – ein gut
vorzubereitendes und durchaus elegantes Dessert, dass ich wirklich
empfehlen kann. Für ein Parfait war die Zubereitung meiner Ansicht nach
zwar nicht gänzlich unaufwändig, aber es hat sich gelohnt! Als „Beilage“
habe ich übrigens ursprünglich in Orangensaft und Mandellikör mit Zimt
und Puderzucker marinierte Orangenfilets gereicht. Die waren aber schon
aufgegessen, als ich die Parfait-Reste bei Tageslicht fotografiert habe.
Ein paar Orangenscheibchen und gehackte Pistazien machen sich optisch
ebenso hübsch als Deko, die marinierten Orangenfilets bringen aber noch
einen etwas raffinierteren Geschmack ins Spiel, weswegen ich sie unten
im Rezept notiere.

Rezept
für 8 bis 10 Portionen

für das Parfait
30g grüne Pistazienkerne
4 Orangen (davon 1 Bio-Orange)
4 Eigelb
100g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 EL Zitronensaft
400 ml Sahne

für Sauce und Deko
4 Orangen
3 EL Amaretto
1 TL Zimt
2 EL Puderzucker
30g grüne Pistazienkerne

Eine Terrinenform sehr sparsam mit etwas Öl ausstreichen, dann mit Klarsichtfolie auslegen. Die Pistazien grob hacken. Die Schale von 1 Orange dünn abreiben und
beiseitestellen. Den Saft der Orangen auspressen und 250 ml abmessen.
Ein Eiswasserbad bereitstellen.

Eigelb, Zucker und Vanillezucker in eine Metallschüssel geben. Über
einem leicht kochenden Wasserbad zu einer cremigen Masse aufschlagen.
Dann den abgemessenen Orangensaft dazugießen, die Orangenschale und den
Zitronensaft beifügen und alles noch so lange weiterschlagen, bis die
Creme wieder schön bindet. Diese in einem kalten Wasserbad eventuell mit
Eis gekühlt kalt schlagen.

Die Schlagsahne steif schlagen und unter die
Orangencreme ziehen. Zuletzt die Pistazienkerne untermischen. Sofort in
die vorbereitete Form füllen, mit Klarsichtfolie abdecken und über
Nacht gefrieren lassen. (Möchte man das Parfait länger aufbewahren, nach dem Durchfrieren sehr
gut in Alufolie verpacken, sodass es keine Fremdgerüche annehmen kann.
Haltbarkeit: 4-6 Wochen.)

Für die marinierten Orangenfilets von 3 Orangen ringsum die Schale abschneiden, die Filets herauslösen und in eine Schüssel geben. Eine Orange auspressen und den Orangensaft zusammen mit Amaretto, Zimt und Puderzucker in einen Topf geben. Sauce kurz aufkochen, dann über die Orangenfilets gießen, die Schüssel abdecken und die Filets einige Stunden lang bei Zimmertemperatur marinieren lassen.

Zum Servieren das Parfait aus dem Gefrierschrank nehmen, kurz antauen lassen, dann mithilfe der Klarsichtfolie aus der Form heben, auf eine Platte legen und in Scheiben schneiden. Pro Teller 2 – 3 Scheiben mit Orangenfilets, Marinade und gehackten Pistazienkernen anrichten.

Quelle
abgewandelt nach Chili und Ciabatta

0 Kommentare
Ein Like
Letzter: Mallorca-Impressionen & Lachssteaks mit OfengemüseNächster: Shakshuka mit Feta

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.