Travelguide: Korčula – Kroatiens grüne Insel

So langsam wird es Zeit, nach meiner Weihnachts- und Neujahrspause nicht nur in Hinblick auf meine Rezepte, sondern auch auf meine Travelguides den Faden wieder aufzunehmen! Denn ein Bericht zu einer Etappe unseres Südosteuropa-Roadtrips im September/Oktober 2017 steht noch aus. Anfang Dezember hatte ich euch von unserem kurzen Aufenthalt im schönen Dubrovnik berichtet und auch erwähnt, dass wir nach zwei Tagen in der quirligen Stadt ganz im Süden Kroatiens etwas Ruhe dringend nötig hatten. Heute zeige ich euch, wo wir anschließend eine Woche lang absolute Ruhe und Entspannung gefunden haben – ich nehme euch mit auf die kroatische Insel Korčula!

Korčula liegt recht abgelegenen im äußersten Südosten von Kroatien. Von unserer Heimatstadt Dresden nach Korčula heißt es zunächst einmal 1.400 Kilometer Strecke bzw. zwei Tagesetappen mit dem Auto bis in die kroatische Provinz Dalmatien hinter sich bringen, bevor man auf die Halbinsel Pelješac abbiegt, wieder gute 80 Kilometer gen Norden fährt, um anschließend endlich mit der Fähre nach Korčula überzusetzen. Korčula ist also wahrlich kein Ziel, an dem man auf einem Roadtrip mal spontan vorbeikommt und sich entschließt, ein bisschen zu bleiben – hierhin muss man schon wollen! Und wir wollen definitiv, denn während unseres letzten Kroatien-Aufenthalts 2015 haben wir ungefähr jeden Kroaten, mit dem wir länger ins Gespräch kamen, von der (so die einhellige Meinung) “schönsten Insel Kroatiens” schwärmen hören. Den letzten Ausschlag für unsere Urlaubsplanung gab dann dieser Artikel aus dem Guardian. Doch bereits auf der Fähre zu unserem Urlaubsziel ahnen wir, dass wir an diesem Tag Ende September, ganz zum Ende der Saison, zu den ganz wenigen Menschen gehören, die sich hierhin aufmachen. Unser Auto war jedenfalls ganz schön einsam auf der großen Fähre… 😉

Absolute Ruhe und üppige Vegetation: Das ist Korčula

Auf der Insel angekommen, wird schnell deutlich: Hektik und Stress können wir für die nächste Woche getrost hinter uns lassen! Korčula ist zwar flächenmäßig die viertgrößte Insel Kroatiens, hat aber nur 16.000 Einwohner. Dazu kommen während der Sommermonate natürlich so einige Touristen, doch bei unserer Anreise Ende September sind die hochsommerlichen Touristenscharen längst verschwundenen und die Insel gehört bereits wieder fast ausschließlich den Einheimischen. Auf der Hauptverkehrsstraße, welche die Insel von Ost nach West durchquert, begegnen uns während einer 45-minütigen Fahrt zwei andere Autos. Die Strände teilen wir uns mit maximal fünf bis sechs anderen Badegästen. Und von unserem Apartment aus hören wir das Meeresrauschen und sonst absolut nichts…

Was neben der Ruhe und Gemächlichkeit, die auf der Insel herrschen, außerdem sofort ins Auge fällt: Korčula ist unglaublich grün! Durch seine Lage hinter der Halbinsel Pelješac liegt die Insel geschützt vor dem kalten Fallwind Bora, der von den Bergen des Festlands hinab weht und mit für die recht karge Vegetation an der kroatischen Festlandsküste verantwortlich ist. Auf Korčula ist das Klima viel milder und beständiger, weswegen die Insel mit dichten, saftig-grünen Kiefernwäldern bedeckt ist. Überall blühen Bougainvillea-Büsche in leuchtendem Pink und Lila und in den absolut windgeschützten Tälern im Inselinnern gedeihen Olivenbäume, Weinreben, Granatapfel- sowie Limettenbäume. Insbesondere ins rötlich-goldene Sonnenuntergangslicht getaucht, das ich so schön bisher nur auf Korčula gesehen habe, sehen die Weinreben und üppig blühenden Büsche einfach atemberaubend aus. Wir verstehen schnell, worauf sich die Meinung gründet, dass es sich hier um die schönste Insel Kroatiens handelt…

Zeitvertreib auf Korčula: Pittoreske Städtchen und einsame Buchten

Wer nach Korčula fährt, dem muss klar sein, dass die Insel sich nicht für einen besonders action- und abwechslungsreichen Urlaub eignet. Es gibt wenig klassische Sightseeing-Ziele oder touristische Angebote und allen, die es sehr lebhaft mögen, könnte möglicherweise relativ schnell die Decke auf den Kopf fallen. Eine Korčula-Reise eignet sich hingegen für alle, die einmal richtig zur Ruhe kommen und gemütlich in den Tag hinein leben wollen, die nicht viele Menschen um sich herum brauchen und die idealerweise noch guten Wein und fangfrische Meeresfrüchte mögen – aber dazu später mehr 😉 Ein typischer Inseltag sah bei uns in etwa so aus: Schön ausschlafen, auf unserer Terrasse mit Meerblick frühstücken, mit dem Auto über die Insel fahren und dabei immer wieder durch idyllische Örtchen bummeln, einen guten Wein verkosten, in einer einsamen Bucht entspannen – und dann alles wieder von vorn. Beendet wird der Tag dann mit einem Drink irgendwo am Hafen, während man den Sonnenuntergang genießt – und anschließend mit frischem Fisch und Meeresfrüchten vom Grill. Wenn ihr mich fragt, kann man das so schon mal eine Woche lang machen 🙂

1) Korčula-Stadt

Für einen kleinen Stadtbummel bietet sich in erster Linie die Inselhauptstadt Korčula-Stadt an. Sie wird auch “das kleine Dubrovnik” genannt, denn die Altstadt ist ebenfalls von einer Stadtmauer umgeben, auf der man einen Rundgang ums Stadtzentrum machen kann – dieser dauert hier allerdings maximal 30 Minuten und nicht drei Stunden wie in Dubrovnik 😉 Mit seinen Häusern und Mauern aus hellem Stein, den schmalen Gässchen und kleinen Treppchen ist Korčula-Stadt wirklich pittoresk.

Sehr hübsch ist auch die von zahlreichen Restaurants gesäumte Promenade direkt am Meer – wer sich jedoch in einem der Restaurants zum Essen niederlassen möchte, erlebt eine Überraschung: Die Preise sind wirklich gesalzen! Sie liegen hier ungefähr doppelt bis dreimal so hoch wie anderswo auf der Insel. Daher rate ich euch, hier euren Bummel zu genießen, euch aber ein anderes Plätzchen zum Essen außerhalb von Korčula-Stadt zu suchen. Wo ihr auf Korčula gut (und mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis) essen könnt, verrate ich euch weiter unten im Beitrag 🙂

2) Vela Luka

Ein weiteres Ausflugsziel ist die ganz im Westen der Insel gelegene zweitgrößte Stadt Korčulas, Vela Luka. Für historisch interessierte Urlauber bietet sich ein Abstecher zur Vela Spila, der großen Höhle auf einer Anhöhe über Vela Luka, an. In der Vela Spila lebten bereits um 20.000 v. Chr. Menschen und es gibt Höhlenmalereien sowie Keramikfunde zu besichtigen. Wir müssen jedoch ehrlich sagen, dass wir uns die Höhle beeindruckender vorgestellt haben – dadurch, dass sie aufgrund von Gesteinsabbrüchen zwei große Löcher in der Decke hat, kommt kein wirkliches “Höhlengefühl” auf. Aber gut, wir sind auch nicht sonderlich archäologisch interessiert – für den ein oder anderen, der in diesem Bereich bewanderter ist, ist es sicher interessant.

Vela Luka an sich ist mit seinen knapp 4.000 Einwohnern gerade in der Nachsaison natürlich recht verschlafen, aber gerade zum Sonnenuntergang lässt es sich nett am Hafen bummeln oder gemütlich mit Blick auf die untergehende Sonne ein Gläschen Wein trinken…

3) Strand Pupnatska Luka

Die eigentliche Attraktion Korčulas waren für mich jedoch die einsamen Buchten und Strände. Und ich habe einen absoluten Favoriten: Pupnatska Luka! Die malerische, abgeschiedene Bucht liegt südlich vom Örtchen Pupnat an der Südküste der Insel. Eine schmale, kurvige Straße führt von der Hauptstraße ab den letzten Kilometer hinunter zur Bucht. Dort angekommen, gibt es oberhalb der Bucht ausreichend Parkmöglichkeiten, bevor man sich an den Abstieg zum Strand über eine Treppe macht. Und unten angekommen konnte zumindest ich meinen Augen kaum trauen: Ein strahlend weißer, feiner Kieselstrand, das glasklare, in der Sonne glitzernde Meer, ringsherum die üppige grüne Kiefernvegetation – und am Strand außer uns so gut wie niemand! In Pupnatska Luka baden zu gehen, gemütlich im erfrischenden Meerwasser zu treiben, die Sonne und den Ausblick auf die felsige Küste sowie die am Horizont liegende Insel Lastovo zu genießen, gehörte zu meinen allerschönsten Urlaubsmomenten, in denen ich absolut glücklich war. Kein Wunder also, dass wir, nachdem wir Pupnatska Luka am dritten Urlaubstag entdeckt hatten, jeden Tag wiederkamen…

4) Strände in Lumbarda

Neben den Kieselstränden gibt es auf Korčula aber auch eine Seltenheit an der kroatischen Küste: Sandstrände! Zwei schöne findet man beim Örtchen Lumbarda an der Ostküste. Ok, man sollte sich keinen feinen Ostsee-Sand erwarten, es ist schon etwas grobkörniger, aber eindeutig Sand und keine Steine. Besonders der Strand an der Südküste von Lumbarda ist auch sehr gut für Familien mit Kindern geeignet, da das Wasser sehr flach ist, so dass es sich gut in Ufernähe spielen lässt und man wirklich weit, weit reinlaufen muss, bis man ansatzweise schwimmen kann. Ich persönlich mag die Kiesstrände jedoch lieber, dort ist das Wasser absolut glasklar und man hat nachher nicht tagelang Sand in allen Klamotten hängen 😉

Korčula kulinarisch: Vorzügliche Weine und exquisite Meeresfrüchte

Korčula hat sich unter Weinliebhabern inzwischen einen Namen für seine qualitativ hochwertigen Weine gemacht. Während auf der benachbarten Halbinsel Pelješac der Anbau des schweren, kräftigen Rotweins Plavac Mali dominiert, ist Korčula mit seinen sandigen Böden eine reine Weißwein-Insel. Im Osten der Insel, in der Gegend um Lumbarda, wird der Grk angebaut, ein Weißwein, der sehr leicht, trocken und “crisp” ist. Es handelt sich dabei um eine wirkliche regionale Besonderheit, den Grk ist eine autochthone Rebsorte, d.h. sie kommt weltweit ausschließlich auf Korčula vor und alle Versuche, sie anderswo anzubauen, sind bisher gescheitert. Der Grk hat uns sehr gut geschmeckt, unser Favorit von Korčula ist jedoch der Pošip, der in den Tälern im Inselinnern um die Orte Blato, Smokvica und Čara angebaut wird. Er ist ebenfalls leicht und frisch, aber ein wenig süßer und süffiger als der Grk.

Neben tollen Weinen hat Korčula kulinarisch noch mehr zu bieten: Vor allem im Westen der Insel gibt es große Olivenhaine und noch einige familiengeführte, kleine Ölmühlen, die ausgezeichnetes, mildes Olivenöl verkaufen. Sowohl im Westen Korčulas als auch im Osten der Halbinsel Pelješac, die man auf dem Weg nach Korčula überquert, gibt es Salinen, in denen Meersalz abgebaut wird. Besonders die feinen Salzflocken aus Ston auf Pelješac kann ich sehr empfehlen! Und nicht zuletzt ist auch Korčula, wie eigentlich die gesamte kroatische Küche, ein Paradies für Liebhaber von frischem Fisch und Meeresfrüchten. In den Restaurants wird überall der Fang des Tages ganz frisch angeboten und meist auch sehr pur zubereitet, nur mit Olivenöl, Meersalz, Pfeffer, Zitronensaft und ggf. ein paar mediterranen Kräutern. Mehr als das und einen guten Weißwein als Begleiter braucht es auch nicht zum Glücklichsein! Und hier verrate ich euch unsere kulinarischen Tipps für Korčula und Pelješac:

Riva1
Prižba 16a, 20271 Blato

Das Riva1 liegt an einem kleinen Hafen direkt in unserem Urlaubsort Prižba. Es gehört zu einem Apartmenthaus, ist aber auch für Besucher, die nicht im Haus wohnen, offen. Während unseres Aufenthalts im September/Oktober war es auch das einzige Restaurant, das in dem kleinen Örtchen Prižba noch geöffnet hatte – da es aber so gut war, hatten wir keine Probleme damit, mehrmals dort zu essen! Bei unserem letzten Besuch waren wir jedoch die einzigen Gäste, so dass es nicht verwunderlich ist, dass der Wirt uns sagte, dass er nun, nach unserer Abreise, auch seine Saison beenden wird. Das Riva1 bietet vor allem traditionelle kroatische Fisch- und Meeresfrüchte-Gerichte, aber auch moderne internationale Gerichte wie italienische Pasta und Risotti oder asiatisch angehauchtes Fisch-Tatar. Bei unserem ersten Besuch sind wir nicht so hungrig und entscheiden uns für eine Pasta mit Meeresfrüchten sowie einen Salat mit dem leckeren, cremigen Schafskäse von der Insel. Beim zweiten Mal gehen wir hingegen in die Vollen und bestellen die große Fisch- und Meeresfrüchteplatte für zwei Personen – ausgezeichnet!

Auch die leckeren Kuchen des Riva1 wie z.B. Rochertorte, Nutella-Kuchen oder Blaubeer-Cheesecake solltet ihr euch bei einem Besuch nicht entgehen lassen. Der Service war sehr freundlich und, da zum Ende der Saison nur wenige Gäste da waren, auch immer zu einem Schwätzchen mit uns aufgelegt.

Agriturismo & Weingut Zure
Podstrana 233, 20263 Lumbarda

Zure ist eines der familiengeführten, kleinen Weingüter in Lumbarda, die Grk anbauen. Die Familie betreibt außerdem in Lumbarda ein kleines Restaurant, in dem die Weine verkostet werden können. Man sitzt hier gemütlich in einem von Efeu umwucherten Innenhof und genießt zu den vorzüglichen Weinen einfache Gerichte vom Grill – etwa Lammfleisch von der Insel, ganze Fische, Garnelen, Tintenfisch oder Oktopus. Das Essen ist sehr schlicht, aber schmackhaft, denn die tolle Qualität der Produkte, die alle von Korčula stammen, überzeugt absolut. Wir probieren zur Vorspeise Oktopus nach Buzara-Art (in einer würzigen Tomatensauce geschmort) sowie lauwarmen Oktopussalat und als Hauptgerichte gegrillte Garnelen sowie gegrillten Tintenfisch, jeweils mit Pommes und Salat. Das Essen war sehr gut, wenn auch weniger raffiniert als im Riva1, aber das Gesamtpaket mit den tollen Weinen, die man zum Essen verkosten kann, hat uns überzeugt.

Vila Koruna
Mali Ston, 20230 Ston

Kleine Schummelei in diesem Artikel, denn die Vila Koruna liegt nicht auf Korčula, sondern in Mali Ston am unteren Ende der Halbinsel Pelješac – aber wer mit dem Auto nach Korčula reist, kommt hier mit hoher Wahrscheinlichkeit vorbei und sollte es dann nicht verpassen, hier einzukehren. Mali Ston ist eines der Zentren der kroatischen Austern- und Muschelzucht, denn das flache Meeresbecken zwischen dem Festland und der Halbinsel Pelješac, an dem Mali Ston liegt, eignet sich hervorragend dafür. Die Vila Koruna ist dementsprechend auf fangfrische Meeresfrüchte spezialisiert und liegt unmittelbar am Wasser. Wenn man einen Tisch auf der Veranda bekommt, sitzt man sogar direkt über dem Wasser und hat die Muschelpfähle förmlich zum Greifen nah! Im Gastraum befinden sich außerdem mehrere große Meerwasserbecken, in denen die Meeresfrüchte darauf warten, dass ein Gast sie bestellt. Frischer kann man Austern, Muscheln & Co. also wirklich nicht bekommen!

Die Speisekarte in der Vila Koruna ist riesig – jedoch basieren nahezu alle Gerichte auf den vier Grundzutaten Austern, Muscheln, Garnelen oder Tintenfisch, nur dass man jede davon in gefühlten 100 verschiedenen Zubereitungsarten bekommen kann. Ob gegrillt, gratiniert, frittiert, in würziger Tomatensauce, in sahniger Sauce, mit Pasta oder als Risotto… alles ist möglich! Wenn ihr wie ich bisher keine Austern mochtet oder euch noch nicht getraut habt, sie zu probieren, kann ich euch die gratinierten Austern wirklich empfehlen. Sie sind nicht roh, sondern werden mit einer Art Béchamelsauce, Käse und Brotbröseln überbacken und dann mit einigen Spritzern Zitronensaft gegessen. Schmeckte mir richtig gut! Auch die gegrillten Garnelen, das Meeresfrüchte-Risotto, die Muscheln in Weißwein-Knoblauch-Sauce und die frittierten Muscheln mit Mayonnaise können wir empfehlen… wir waren nämlich gleich zweimal in der Vila Koruna – einmal auf der Hin- und einmal auf der Rückreise von Korčula, weil wir es so gut fanden 🙂 Unsere Treue wurde vom freundlichen Servicepersonal auch gleich mit 10 Prozent Rabatt bei unserem zweiten Besuch honoriert. Ach, und zum Abschied gibt’s ein Beutelchen leckerste Salzflocken aus Ston geschenkt.

Ein paar praktische Tipps für eure Reise nach Korčula

Zum Abschluss möchte ich euch noch ein paar Tipps zu Anreise, bester Reisezeit und Unterkunft geben:

Logisch, wer nach Korčula möchte, muss auf jeden Fall mit der Fähre fahren. Wenn ihr aus nördlicher Richtung anreist, ist evtl. die Fährverbindung von Split nach Vela Luka im Westen Korčulas für euch interessant. Die Überfahrt dauert ca. 3 – 4 Stunden und kostet 60 – 70 Euro pro Auto und 7 – 8 Euro pro Erwachsenem (die teureren Preise gelten in der Hauptsaison von Anfang Juni bis Anfang Oktober, die anderen den Rest des Jahres über). Wenn ihr nicht so gern lange mit der Fähre fahrt oder aber etwas sparen wollt, lautet die Alternative, mit dem Auto bis nach Orebić auf Pelješac zu fahren (ca. 3,5 h von Split aus) und von dort mit der Fähre nach Korčula-Stadt überzusetzen (das dauert nur ca. 15 Minuten und kostet 8 – 10 Euro pro Auto und um die 2 Euro pro Erwachsenem). Alle Infos zu den Fährfahrplänen und Preisen findet ihr auf der Website der kroatischen Fährgesellschaft Jadrolinija. Wenn ihr nicht gerade eine geführte Reise unternehmt, empfehle ich euch für den Aufenthalt auf Korčula auf jeden Fall ein Auto, da es sonst sehr schwierig und langwierig wird, von A nach B zu kommen.

Korčula hat ganzjährig ein mildes Klima (auch im Winter liegen die Temperaturen meist um die 15 Grad) – dennoch würde ich euch die Reise während der Saison, d.h. zwischen Anfang April und Anfang Oktober, empfehlen. Der netteste Monat ist meiner Meinung nach der September, denn dann sind die Touristenströme der Hauptsaison schon lange versiegt, es ist aber noch herrliches Wetter und auch das Meer ist angenehm warm. Ab Oktober schließen viele Restaurants und andere touristische Einrichtungen, da die Betreiber entweder selbst nicht dauerhaft auf der Insel leben oder aber es sich einfach in den Wintermonaten nicht lohnt. Dann wird das Urlaubmachen auf Korčula etwas mühsam, zumindest wenn man sich nicht immer selbst verpflegen will 😉 Wer außerhalb der Saison auf Korčula ist, tut gut daran, sich vorher bei Restaurants, Weingütern, Weinshops etc. zu erkundigen, ob geöffnet ist bzw. ob jemand für euch öffnen kann (wird auch teilweise nach Terminvereinbarung gemacht).

Zu guter Letzt noch unsere Unterkunftsempfehlung: Wir haben via AirBnB unser Apartment in der Vila Milica im kleinen Örtchen Prižba an Korčulas Südküste gebucht – und das war eine sehr gute Entscheidung! Die Wohnung selbst war modern und hübsch eingerichtet, aber das absolute Highlight war der Südbalkon mit traumhaftem Meerblick!

Es war so ein herrliches Gefühl, morgens nach draußen zu treten, aufs in der Sonne glitzernde Meer und einige kleine Inseln zu blicken und einfach nur das Meeresrauschen zu hören. Auch den Sonnenuntergang konnten wir von unserem Balkon aus wunderbar beobachten. Es war wirklich traumhaft und wenn ich so daran denke, möchte ich sofort wieder hin. Auch die Vermieterin Ivana war super-nett, hat uns mit jeder Menge Infos über die Insel versorgt und uns sogar ein Fläschchen Pošip als Gastgeschenk bereit gestellt. Diese Unterkunft kann ich wirklich rundum empfehlen und würde jederzeit wieder hinfahren!

Fazit

Ihr habt es sicher an meiner Begeisterung in diesem Artikel gemerkt: Korčula hat mich absolut verzaubert! Auch wenn ich noch nicht so viele kroatische Inseln kenne, kann ich mir gut vorstellen, dass Korčula zu den schönsten gehört. Das milde Klima, die einsamen Buchten, das kristallklare Wasser, die üppige Vegetation und die Ruhe haben mich voll überzeugt und dafür gesorgt, dass die Insel einfach das perfekte Ziel für eine entspannte Urlaubswoche war. Wenn ihr Lust auf Inselurlaub habt und mal was anderes kennenlernen wollt als Mallorca, Sardinien oder Kreta, dann gebt doch Korčula mal eine Chance 🙂

*Alle Empfehlungen in diesem Beitrag beruhen auf meinen Reiseerfahrungen und meiner persönlichen Meinung und sind nicht mit den Unterkünften, Restaurants, Sehenswürdigkeiten etc. abgesprochen, von ihnen beeinflusst oder gesponsert worden.

8 Kommentare
3 Likes
Letzter: Möhrenköfte im Pitabrot mit Ajvar und JoghurtsauceNächster: Petersilienwurzel-Sellerie-Crèmesuppe mit Trüffelöl und Croûtons

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Elisabeth

    2. April 2018 at 10:18
    antworten

    Liebe Kirsten, vielen Dank für diesen Bericht, jetzt hast du mir Korcula mit deinen Erzählungen und wunderschönen Bildern total schmackhaft gemacht, am liebsten würde ich sofort […] weiterlesenLiebe Kirsten, vielen Dank für diesen Bericht, jetzt hast du mir Korcula mit deinen Erzählungen und wunderschönen Bildern total schmackhaft gemacht, am liebsten würde ich sofort losfahren! Eine Woche Ruhe und Ausspannen bei einsamen Stränden, Natur und Wellenrauschen und Frühstück auf der Terrasse mit Blick auf's Meer klingt einfach nur traumhaft! zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Elisabeth

      2. April 2018 at 16:58
      antworten

      Liebe Elisabeth, vielen Dank für deinen netten Kommentar - ich freue mich sehr, dass ich dir Korcula "schmackhaft" machen konnte! Es ist wirklich eine wunderschöne und […] weiterlesenLiebe Elisabeth, vielen Dank für deinen netten Kommentar - ich freue mich sehr, dass ich dir Korcula "schmackhaft" machen konnte! Es ist wirklich eine wunderschöne und noch recht wenig bekannte Insel. Ich denke sehr oft an unsere Woche dort zurück und gerade im Winter habe ich mich mehr als einmal an den einsamen Strand auf Korcula gewünscht ;-) Ich kann die Insel als Reiseziel wirklich nur empfehlen. Sardinien ist aber sicher auch toll - davon habe ich schon viel Gutes gehört und es steht auch auf unserer "Reise-Wunschliste". Daher freue ich mich schon auf deinen Reisebericht und sicher viele tolle Bilder aus Sardinien. Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

  • Anonymous

    17. Februar 2018 at 23:58
    antworten

    Ja dieser Bericht macht wirklich Lust auf Urlaub! Und bei einem Gläschen Pošip, der wirklich gut schmeckt und den ich als Mitbringsel bekommen habe kann […] weiterlesenJa dieser Bericht macht wirklich Lust auf Urlaub! Und bei einem Gläschen Pošip, der wirklich gut schmeckt und den ich als Mitbringsel bekommen habe kann man nachvollziehen wie gut es Euch gefallen hat. Die Fotos sind auch super! LG aus Pirna zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet

      20. Februar 2018 at 19:48
      antworten

      Schön, dass wir uns mit dem Bericht und natürlich mit dem leckeren Wein Lust auf Urlaub machen konnten - vielleicht verschlägt es euch ja eines […] weiterlesenSchön, dass wir uns mit dem Bericht und natürlich mit dem leckeren Wein Lust auf Urlaub machen konnten - vielleicht verschlägt es euch ja eines Tages doch auch mal nach Kroatien...? :-) Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

  • Diana

    13. Februar 2018 at 22:20
    antworten

    Danke für dieses Travelguide. Wenn ich mal nach Korčula fahre, weiß ich wo ich wichtige Infos und Empfehlungen finden kann. LG, Diana

    • Kirsten
      antwortet Diana

      15. Februar 2018 at 18:24
      antworten

      Liebe Diana, sehr gerne! Korčula ist wirklich eine Reise wert - ich würde mich sehr freuen, wenn es dich irgendwann einmal auf die Insel verschlagen sollte […] weiterlesenLiebe Diana, sehr gerne! Korčula ist wirklich eine Reise wert - ich würde mich sehr freuen, wenn es dich irgendwann einmal auf die Insel verschlagen sollte und du dann vielleicht sogar einige meiner Tipps berücksichtigst :-) Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

  • Barbara

    22. Januar 2018 at 10:50
    antworten

    Wow - ich glaube dir sofort, dass ihr hier einen traumhafteb Urlaub hattet! Das klingt doch richtig nach Erholung und Genuss :-) Nachdem es mich […] weiterlesenWow - ich glaube dir sofort, dass ihr hier einen traumhafteb Urlaub hattet! Das klingt doch richtig nach Erholung und Genuss :-) Nachdem es mich schon länger in den Süden Kroatiens zieht, werd ich mir die Insel mal im Hinterkopf behalten! PS: ich mal Kies auch lieber als Sand ;-) LG Barbara zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Barbara

      22. Januar 2018 at 21:37
      antworten

      Liebe Barbara, vielen Dank für deinen netten Kommentar! Es freut mich, dass das Gefühl von Erholung und Genuss, dass wir auf der Insel hatten, offenbar im […] weiterlesenLiebe Barbara, vielen Dank für deinen netten Kommentar! Es freut mich, dass das Gefühl von Erholung und Genuss, dass wir auf der Insel hatten, offenbar im Beitrag so gut rübergekommen ist :-) Ja, ich kann Korcula wirklich nur als Urlaubsziel empfehlen, meiner Meinung nach wirklich ein Muss im Süden Kroatiens... Da hoffe ich, dass es dich auch bald mal dahin verschlägt und wünsche dir jetzt schon eine schöne Zeit dort. Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung erklärt sich der Besucher damit einverstanden. Zudem werden zu statistischen Zwecken Informationen zum User-Agent (Browser) gespeichert. Diese Daten werden verwendet um Besucherzahlen für die Webseite und einzelne Artikel zu ermitteln. Die Implementierung erfolgt in Übereinstimmung mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Personenbezogene Daten wie IP-Adressen werden nur anonymisiert gespeichert. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sollten Sie nicht in die Erfassung statistischer Daten einwilligen, wird für ein Jahr ein Cookie gesetzt, welches Ihren aktuellen Browser von der Verarbeitung der entsprechenden Daten ausschließt. » ablehnen

Alles klar!

1125