Geröstetes Quinoa-Kokos-Müsli

Wenn ich unter der Woche Appetit auf ein „süßes“ Frühstück habe und die Zeit mal wieder knapp ist (ehrlich gesagt ist sie das bei Morgenmuffeln wie mir immer…), dann gibt es bei mir Müsli zum Frühstück. Je nach Lust und Laune entweder mit Naturjoghurt oder Milch, auf jeden Fall aber mit frischem, saisonalem Obst. Dass Müsli trotz der enthaltenen Kerne, Samen und Nüsse nicht automatisch ein gesundes Frühstück ist, dürfte ja mittlerweile allgemein bekannt sein. Ein gekauftes Müsli kann schon mal zu einem Drittel oder sogar mehr aus Zucker bestehen… Es ist ja nicht so, dass mir knusprige und schokoladige Müslis nicht schmecken, ganz im Gegenteil. Aber jeden Morgen möchte ich mich dann doch nicht von so einer Zuckerbombe ernähren und deswegen habe ich mich nach anderen Möglichkeiten umgesehen. Wie so oft heißt hier die Alternative: selber machen.

Praktischerweise hat mir dann Sarah von (no) plain vanilla kitchen die Suche nach einem gesunden Müslirezept gleich abgenommen. Denn gerade, als ich beginnen wollte, mal ein bisschen zu recherchieren, postete Sarah ihr Rezept für das geröstete Quinoa-Knuspermüsli mit Kokos. Da ich nicht nur Müsli selber machen, sondern mich auch einmal näher mit Quinoa befassen wollte, konnte ich so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Und so habe ich mich am letzten Wochenende ans Werk gemacht und mein eigenes Müsli produziert. Ich war überrascht davon, dass das wirklich ganz einfach und schnell ging (klar, ein bisschen muss das Müsli im Ofen rösten, aber währenddessen muss man ja nicht Gewehr bei Fuß stehen).

Das fertige Müsli schmeckt richtig, richtig gut! Es ist wirklich schön knusprig geworden, schmeckt dezent nach Kokos und hat den feinwürzig-vollmundigen Geschmack des Ahornsirups. Dadurch ist es mir auch süß genug und ich muss meinen Naturjoghurt nicht mit Honig o.ä. nachsüßen (was bei gekauften Müslis manchmal passiert, obwohl sie viel mehr Zucker enthalten). Ich könnte mir gut vorstellen, dass das zukünftig meine Standard-Müslimischung wird, obwohl ich mir auch vorgenommen habe, noch andere auszuprobieren. Im Vergleich zu Sarahs Rezept habe ich nahezu keine Änderungen vorgenommen: Lediglich die ganzen Mandeln habe ich durch gestiftelte ersetzt und die Cranberrys durch Rosinen, da ich diese beiden Dinge eben noch vorrätig hatte und in meinem Mini-Vorratsschrank nicht schon wieder zwei angebrochene Tütchen mehr haben wollte.

4 Kommentare
3 Likes
Letzter: Veganer Himbeer-Bananen-Kokos-KuchenNächster: Asiatischer Nudelsalat

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Sarah B.

    24. Oktober 2015 at 19:55
    antworten

    Hallo Kirsten,na das freut mich richtig, dass du dich gleich an's Müsli machen nach meinem Rezept gemacht hast und auch mit Quinoa! Und noch mehr, […] weiterlesenHallo Kirsten,na das freut mich richtig, dass du dich gleich an's Müsli machen nach meinem Rezept gemacht hast und auch mit Quinoa! Und noch mehr, dass es dir schmeckt. Ich finde diese Mischung auch gerade richtig süß, um sie mit Naturjoghurt zu essen. Und künstlerische Freiheit in Form von gestifteten Mandeln und Rosinen ist auch voll okay ;-) (ich hab auch nur Cranberries verwendet, weil einige Leute, die ich kenne und die bei mir zu Besuch sind, keine Rosinen mögen, was ich nicht verstehe ... ich mag sie sogar lieber als Cranberries).Liebe Grüsse,Sarah zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Sarah B.

      25. Oktober 2015 at 19:47
      antworten

      Liebe Sarah,da bist du mir zuvor gekommen... ich wollte dir auch noch schreiben, dass ich das Rezept ausprobiert habe, aber nun hast du es ja […] weiterlesenLiebe Sarah,da bist du mir zuvor gekommen... ich wollte dir auch noch schreiben, dass ich das Rezept ausprobiert habe, aber nun hast du es ja schon entdeckt :-) Vielen Dank noch mal für die Anregung zu dieser leckeren Mischung, ich bin nach wie vor begeistert und freue mich jeden Morgen aufs Frühstück! Wenn das so weitergeht, muss ich bald schon wieder Nachschub produzieren...Ja mit Quinoa hatte ich vorher nur ein einziges Mal gekocht, bzw. gekocht ist zuviel gesagt, ich hatte es als Beilage zu Gemüse gemacht. Das Müsli war mein zweiter Versuch und mit dem "Rest" der Quinoa-Tüte habe ich diese Woche noch eine Art Taboulé gemacht, war auch sehr gut! Inzwischen ist schon die nächte Packung Quinoa bei mir eingezogen :-)Vielen Dank noch mal & viele Grüße,Kirsten zusammenfassen

    • Sarah B.
      antwortet Sarah B.

      26. Oktober 2015 at 18:44
      antworten

      Ach das freut mich ja! Ich werde auch bald wieder Müslinachschub machen. Und eben habe ich den Beitrag für die Kohlrabischnitzel auf meinem Blog vorbereitet. […] weiterlesenAch das freut mich ja! Ich werde auch bald wieder Müslinachschub machen. Und eben habe ich den Beitrag für die Kohlrabischnitzel auf meinem Blog vorbereitet. Der geht irgendwann die Woche live ;-) zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Sarah B.

      26. Oktober 2015 at 21:04
      antworten

      Ui, auf deinen Beitrag und dein Fazit zu den Kohlrabischnitzeln freue ich mich auch schon sehr :-) Hmmm das könnte ich eigentlich auch mal wieder […] weiterlesenUi, auf deinen Beitrag und dein Fazit zu den Kohlrabischnitzeln freue ich mich auch schon sehr :-) Hmmm das könnte ich eigentlich auch mal wieder essen... zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.