Müsliriegel Pflaume-Zitrone-Mohn

Leckere Müsliriegel sind wirklich was Feines und einer der besten Energielieferanten für zwischendurch – und damit meine ich nicht diese zuckerüberzogenen Dinger mit den großen Schokostücken drin. Die sind lecker, keine Frage, aber ich denke, wir sind uns alle einig darin, dass sie eher ein Dessert als eine gesunde Zwischenmahlzeit sind. Nein, ich rede von wirklich gesunden Müsliriegeln mit lauter guten Zutaten, die allerdings genauso gut schmecken können wie ihre zuckrigen Verwandten.

Vor einiger Zeit hatte ich mir mal, als es zwischendurch gerade schnell gehen musste, richtig tolle Müsliriegel von foodloose bei dm gekauft (das ist nicht gesponsert, sondern einfach meine persönliche Empfehlung) – in der Geschmacksrichtung Pflaume-Zitrone-Mohn. Das hörte sich super-lecker an und war es auch 🙂 Seitdem war mein Ehrgeiz, endlich einmal Müsliriegel selbst zu machen, entfacht und die perfekte Geschmacksrichtung war gefunden. Ich habe ein bisschen rumprobiert mit Müsliriegel-Grundrezepten, die ich entsprechend der Zutaten des Riegels von foodloose angepasst habe, und kann nun, zugegeben mit ein bisschen Stolz, verkünden: Ich habe es geschafft, Müsliriegel herzustellen, die haargenau so schmecken wie das Vorbild und ebenso gesunde Zutaten enthalten!

Dass Zitrone und Mohn ein Traumduo sind, wissen ja sicher viele unter euch – und auch bei mir auf dem Blog finden sich (etwas weniger gesunde) Rezepte z.B. für Zitronen-Mohn-Kuchen oder –Pancakes. Auch in die Müsliriegel passt diese Kombination perfekt und ergänzt sich wunderbar mit den Trockenpflaumen, die größtenteils verantwortlich für die Süße in den Riegeln sind, sowie mit Cashewkernen & Co. Uns begleiten diese Müsliriegel gerade während unseres Urlaubs in Südtirol, wo sie zwischendurch Energie für Ausflüge und Wanderungen geben. Also los, schnapp‘ dir auch einen Riegel und auf geht’s!

Rezept
für ca. 16 Riegel

200g Trockenpflaumen (Soft-Pflaumen)
150g Nüsse bzw. Mandeln (ich habe 75g Mandeln und 75g Cashews genommen)
70g Haferflocken
70g Samen (bei mir eine Mischung aus Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Leinsamen; nur eine oder zwei Sorten gehen aber auch)
20g Mohnsamen (Achtung, nicht die backfertige Mohnmischung, sondern wirklich die reinen Samen!)
3 EL Ahornsirup (natürlich ist alternativ auch Honig, Agavendicksaft o.ä. möglich)
2 EL Kokosöl
1 Prise Salz

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Zuerst die Pflaumen in der Küchenmaschine/im Mixer zu einer klebrigen Masse zerkleinern (am Ende ist das einfach ein Ball). Dann die Nüsse bzw. Mandeln ebenfalls in Küchenmaschine oder Mixer etwas zerkleinern, so dass sie immer noch stückig sind und manche vielleicht sogar noch ganz. Nüsse bzw. Mandeln und Pflaumen in eine Schüssel geben und alle übrigen Zutaten dazu schütten.

Alles gut verkneten und anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen (ca. 1 cm dick). Mit den Händen gut festdrücken, damit alles eine rechteckige Platte ist und nicht lauter lose Krümel. 20 Minuten im Ofen backen – am besten aber schon nach 15 Minuten einmal nachschauen, damit nichts anbrennt.

Anschließend aus dem Ofen nehmen, mit dem Backpapier auf ein Gitter legen und 10 Minuten abkühlen lassen. Dann mit einem scharfen Messer in Riegel schneiden und am besten in Butterbrotpapier verpacken (dann kann man sie besser mitnehmen) und in einem luftdichten Behälter aufheben (die halten auf jeden Fall 3 Monate!).

Quelle
eigenes Rezept

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Tomaten-Paprika-Suppe – schmeckt warm oder kalt!Nächster: Mallorca kulinarisch: Restaurantguide & Fooddiary

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Diana

    18. Juni 2017 at 13:17
    antworten

    Liebe Kirsten, Müsliregel stehen jetzt so lange auf meine to-do Liste. Ich hoffe ich werde sie auch bald backen, denn sie sind gesund, lecker und […] weiterlesenLiebe Kirsten, Müsliregel stehen jetzt so lange auf meine to-do Liste. Ich hoffe ich werde sie auch bald backen, denn sie sind gesund, lecker und wären der perfekte Snack für Unterwegs. LG, Diana zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Diana

      18. Juni 2017 at 19:30
      antworten

      Liebe Diana, puuuuh ich kann gar nicht sagen, wie lange sie schon auf meiner To-do-Liste standen... echt ewig! Und dabei war der Aufwand echt gering, reine […] weiterlesenLiebe Diana, puuuuh ich kann gar nicht sagen, wie lange sie schon auf meiner To-do-Liste standen... echt ewig! Und dabei war der Aufwand echt gering, reine Arbeitszeit 10 Minuten und mit Backen insgesamt 30 Minuten. Hätte ich viel früher machen sollen ;-) Daher hoffe ich, dass du auch bald Gelegenheit dazu hast, denn wie du schon sagst, sie sind der perfekte Snack. Ich werde meine ab jetzt wohl viel häufiger selber machen. Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge