Peanut Butter Swirled Brownies

Überall gibt es gerade Rezepte fürs Weihnachtsmenü, für Plätzchen und für schnelle Last-Minute-Geschenke aus der Küche, und bei mir gibt es … – Peanut Butter Swirled Brownies? Hab’ ich den Schuss nicht gehört, fragt ihr euch? Ich bin wahrlich kein Weihnachtsmuffel und auch schon ordentlich in Stimmung. Trotzdem habe ich nicht alle Gänge des Weihnachtsmenüs probegekocht und für den Blog abgelichtet, ich habe nur Plätzchen gebacken, die mir in den letzten Jahren besonders gut geschmeckt haben und schon auf dem Blog verewigt sind, und ich habe in diesem Jahr tatsächlich keine kulinarischen Geschenke selbst zubereitet, weil es mich eher gestresst hätte, sondern war so frei, einfach ein paar leckere Dinge in den Läden meines Vertrauens einzukaufen 😉 Stattdessen gibt es heute eben Brownies bei mir!

Die Brownies nach einem Rezept von Smitten Kitchen habe ich gebacken, als wir vor ein paar Wochen unsere Familien zum Fotos anschauen und zum Erzählen von unserem Kanada- und USA-Roadtrip eingeladen hatten. Da sollte natürlich auch ein passendes Dessert aufs Buffet, und was wäre amerikanischer als Peanut Butter Brownies? Zudem liebe ich die Kombination aus Schokolade und Erdnussbutter heiß und innig, damit kann man meiner Meinung nach nicht viel falsch machen 🙂 Die Brownies sind nicht nur einfach und schnell gemacht, sondern gelingen auch genauso, wie gute Brownies sein müssen: Außen leicht knusprig und etwas zäh, innen so richtig schön saftig und kompakt, mhmmmmm! Wie im Originalrezept von Smitten Kitchen habe ich den Erdnussbutter- in den Schokoteig “geswirlt”, auf gut Deutsch also ihn marmoriert, im Gegensatz zu den Fotos bei Smitten Kitchen muss man bei mir allerdings recht genau hingucken, um einen Farbunterschied zwischen beiden Teigen wahrzunehmen. Aber sei’s drum, geschmacklich waren die Brownies einfach Bombe!

Sie haben uns – und hier hole ich doch wieder den Bogen zum Thema Weihnachten – so gut geschmeckt, dass ich sie aufgrund eines nachdrücklichen Wunsches zu unserem Dessert am ersten Weihnachtsfeiertag werden lasse. Wir werden sie noch mal kurz im Ofen erwärmt mit einer Kugel Vanilleeis essen. Auch leicht geschlagene Sahne würde sicher sehr gut dazu passen. Na also, hab’ ich doch noch einen Vorschlag für zumindest eine Komponente des Weihnachtsmenüs gemacht 😉

0 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: [Nordamerika-Roadtrip, Teil 1] Toronto & die NiagarafälleNächster: [Nordamerika-Roadtrip, Teil 2] Montreal & Québec City

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge