Allzweckwaffe Shakes: Drei neue Favoriten [enthält Werbung]

Ich liebe selbstgemixte Shakes! Ob als Ergänzung zum luxuriösen Wochenend-Frühstück oder unter der Woche als schnelles Frühstück, wenn die Zeit knapp ist und ich so früh aus dem Haus muss, dass ich noch nicht viel essen mag. Ob gegen das kleine Nachmittagstief auf Arbeit oder abends, wenn ich erst spät vom Sport nach Hause komme und nicht mehr kochen möchte. Shakes sind meine Allzweckwaffe! Bereits Anfang des letzten Jahres hatte ich euch einige süße und herzhafte Favoriten vorgestellt. Dabei war ich auch der Frage nachgegangen, ob wir, wenn wir Sport treiben, eigentlich Proteinshakes brauchen und ob dazu teure Pülverchen zum Einsatz kommen müssen oder wir das nicht viel besser selbst machen können? Gemessen daran, wie oft ich seitdem meine eigenen Shakes mixe, ist es eigentlich verwunderlich, dass ich euch seitdem gar keine Rezepte mehr vorgestellt habe.

Vielleicht liegt es auch daran, dass ich häufig gar kein wirkliches Rezept habe 😉 Denn die Shakes sind nicht nur meine Allzweckwaffe für alle Mahlzeiten, sondern auch die Lösung, wenn angebrochene Milchprodukte aufgebraucht werden müssen. Daher gibt es heute eine generelle Anleitung dafür, was beim Shakesmixen aus meiner Sicht nicht fehlen darf, aber auch ein paar Kombinationsvorschläge.

Kleines Shake-Tutorial – das braucht ihr

  • Obst oder Gemüse. Gut eignen sich alle Beeren (im Winter auch aufgetaute TK-Beeren), Südfrüchte wie Mango, Ananas, Papaya, Banane sowie ausgepresste Zitrusfrüchte. Beim Gemüse könnt ihr etwa mit Gurke, Staudensellerie, Tomaten und eigentlich allen grünen Blattgemüsen shaken. Da ich keinen Standmixer* zur Verfügung habe, sondern einen normalen Pürierstab verwende, verzichte ich auf zu harte Obst- und Gemüsesorten, auf die Verarbeitung mit Schale und Kerngehäuse und auf das Mixen mit noch gefrorenen Zutaten.
  • Tierische oder pflanzliche Milchprodukte. Wie gesagt, bei mir sind Shakes oftmals Milchprodukte-Resteverwertungen. Ich mixe daher zusammen, was gerade da ist. Nach Möglichkeit jedoch ein etwas festeres Produkt (Joghurt oder Quark) und ein flüssigeres (Milch, Buttermilch, Kefir…). Ob Joghurt, Milch & Co. dabei von der Kuh kommen oder ob ihr z.B. Sojamilch, Mandelmilch oder Kokosmilch verwendet, bleibt euch überlassen. Probiert einfach, welche Mischungen euch schmecken!
  • Gewürze: Da wäre zunächst einmal die Süße für die Obstshakes zu nennen. Ich mag meine Shakes nicht besonders süß und süße daher nicht jeden Mix. Wenn ich süße, kommen unterschiedliche Produkte zum Einsatz, z.B. Honig, Agavendicksaft oder zu Himbeer-Shakes auch mal Vanillezucker, denn das schmeckt toll! Auch hier könnt ihr alles durch Süßungsmittel eurer Wahl ersetzen. Außerdem passen Gewürze gut an viele Shakes, zu den süßen etwa Zimt oder zu Shakes aus „gelbem“ Obst (Mango, Zitrusfrüchte…) auch Kurkuma. Bei den herzhaften Shakes sind es dann entsprechend Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Chilipulver, etc.
  • Extras: An süßen Shakes schmecken gemahlene Nüsse, Mandeln oder Kokosraspeln toll. An herzhafte Shakes passen frische Kräuter, etwa Kresse oder Schnittlauch.

Wenn diese Komponenten beisammen sind (die ersten beiden Pflicht, die anderen optional), steht dem Shaken eigentlich nichts mehr im Weg. Traut euch daher einfach mal, mit dem Inhalt eures Kühlschranks und eurer Vorratsschränke zu experimentieren und mixt munter drauf los! Süße Shakes lassen sich statt in Gläsern auch in Schüsseln anrichten und mit Müsli sowie frischen Früchten kombinieren – schon habt ihr schicke Smoothie Bowls.

Meine Favoriten – Vorschläge für Kombinationsmöglichkeiten

Mengenangaben: Natürlich auch eher pi mal Daumen – aber was die Früchte angeht, so benötigt ihr für zwei Personen 1 Banane und 2 Orangen (Rezept 1), 250g Himbeeren (Rezept 2) oder 1 Mango (Rezept 3). Joghurt oder Quark verwendet ihr 3 – 4 EL und dann füllt ihr mit dem flüssigen Milchprodukt auf, bis die anderen Zutaten bedeckt sind. Wenn ihr mit der Konsistenz nach dem Pürieren noch nicht zufrieden seid, justiert ihr noch mal nach, bevor ihr abschmeckt.

Banane / Orange / Mandelmilch / Zimt

Banane schälen, in Stücke schneiden, in einen Messbecher oder ein anderes geeignetes Gefäß geben. Orangen auspressen und ebenfalls ins Gefäß geben. Mandelmilch zugeben, bis die anderen Zutaten bedeckt sind. Zimt darüber stäuben, Mischung pürieren und abschmecken. In Gläser füllen und mit einer Orangenscheibe garniert servieren.

Himbeere / Naturjoghurt / Buttermilch / Vanillezucker / Pistazien

TK-Himbeeren ggf. auftauen. Himbeeren, Buttermilch und Naturjoghurt in einen Messbecher oder ein anderes geeignetes Gefäß geben und pürieren. Mit Vanillezucker abschmecken. In Gläser füllen und mit gehackten Pistazien bestreut servieren.


Mango / Quark / Sojadrink Vanille / Kokosraspel / Kurkuma

Mango schälen und Fruchtfleisch vom Stein lösen. Zusammen mit Quark in einen Messbecher oder ein anderes geeignetes Gefäß geben. Mit Sojadrink Vanille auffüllen, bis die anderen Zutaten gerade bedeckt sind. Etwas Kokosraspel sowie Kurkuma zugeben, pürieren. In Gläser füllen und mit noch etwas Kurkuma bestäubt servieren.

Quelle
eigene Rezepte

*Werbelink

0 Kommentare
Ein Like
Letzter: Man lernt nie aus: Kochkurs bei Schmidt’s Restaurant & GourmetcateringNächster: Erdbeer-Buttermilch-Eis mit weißer Schokolade [enthält Werbung]

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge