Ganz einfach und so gut: Zitronenkuchen

Ob Cupcakes, Pumpkin Pie oder Cheesecake mit Oreoboden – amerikanisches Backwert ist ja gerade mächtig in. Zugegebenermaßen probiere ich ja auch gerne was aus, auch wenn es etwas aufwändiger ist… manchmal braucht man jedoch auch Kuchenrezepte, die schlicht, schnell und dennoch (oder gerade deswegen?) ergreifend gut sind. So am letzten Wochenede, als ich fürs Kaffeetrinken mit meiner Familie einen leckeren, ganz klassischen Kuchen backen wollte. Da fiel mir gleich das Rezept für den weltbesten Zitronenkuchen ein, den Christina einige Tage zuvor gebloggt hatte. Für Zitrone bin ich immer zu haben und so wurde das Rezept sofort ausprobiert.

Der Kuchen ist wirklich genau so schnell und einfach gemacht, wie Christina es beschreibt. Wenn er aus dem Ofen kommt, verströmt er ein unbeschreiblich leckeres Zitronen-Aroma, das uns sofort das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ ;o) Da wir uns leider bei der Zitronenmenge etwas verschätzt hatten, war nicht mehr genug Zitronensaft zum Anrühren der Glasur vorhanden und ich entschied mich kurzerhand, den Kuchen einfach nur mit Puderzucker zu bestäuben. Geschmacklich hat der Kuchen auch total überzeut – ein sehr feines Zitronen- und Vanille-Aroma sprechen für sich. Leider ist mein Kuchen am Rand etwas trocken geworden – vielleicht habe ich ihn einen Tick zu lange gebacken oder aber der Guss hätte noch einiges an Feuchtigkeit gebracht, die mein Puderzucker natürlich nicht liefern konnte. Zur Mitte hin war der Kuchen aber feucht und saftig und damit perfekt. Beim nächsten Mal würde ich aber noch mit ein bisschen (Zitronen-)Buttermilch im Teig experimentieren, könnte mir vorstellen, dass das auch sehr gut passt 🙂


In jedem Fall aber ein sehr unkomplizierter und leckerer Kuchen für den Sonntagskaffee – vielen Dank für das schöne Rezept, Christina!

Rezept
für eine kleine Kastenform

für den Kuchen
200g Butter
200g Zucker
1 EL Vanillezucker
3 Eier
1 Vanilleschote
40-50 ml Zitronensaft, frisch (je nachdem, wie sauer man es mag)
Zesten von 1 Bio-Zitrone
200g Mehl
150g Stärke
1 TL Backpulver

für die Glasur
Puderzucker
Zitronensaft

Den Backofen auf 175°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Butter schmelzen und anschließend mit Zucker und Eiern schaumig schlagen. In einer großen Rührschüssel Mehl, Stärke, Backpulver, Zesten und das ausgekratzte Mark aus der Vanilleschote vermengen. Anschließend die Butter/Zucker/Eier-Mischung sowie Zitronensaft mit einem Handrührgerät unterheben.

In eine gefettete Kastenform füllen und ca. 40 Minuten backen lassen. Dabei unbedingt ab und an eine Stäbchenprobe machen, damit der Kuchen nicht zu lange bäckt und trocken wird.

Kurz auskühlen lassen und aus der Form auf ein Kuchengitter stürzen. Aus Puderzucker und Zitronensaft nach Geschmack eine Glasur anfertigen und den ausgekühlten Kuchen damit bestreichen. Oder aber ganz schlicht mit Puderzucker bestäuben.

Quelle
Feines Gemüse

7 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Indisch-würzig: Masala-GemüseNächster: Kürbissuppe Indian Style

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    11. November 2011 at 12:34
    antworten

    @ Schwesterherz-Vergissmeinnicht: Ja perfekt, dann klappt es ja :-) Wünsch Dir - etwas verspätet, aber jetzt ja wieder passend - auch ein schönes Wochenende!@ Christina: […] weiterlesen@ Schwesterherz-Vergissmeinnicht: Ja perfekt, dann klappt es ja :-) Wünsch Dir - etwas verspätet, aber jetzt ja wieder passend - auch ein schönes Wochenende!@ Christina: Ja kann ich verstehen, ich bin auch nervös wenn jemand was von mir nachmacht ;o) Das war hier aber völlig unbegründet :-) Ja beim nächsten Mal muss ich mit der Backzeit noch etwas mehr aufpassen. Ich hatte vorher schon zweimal Stäbchenprobe gemacht und der Kuchen war noch nicht durch gewesen. Aber wahrscheinlich hab ich den richtigen Zeitpunkt um einen Tick verpasst :-)@ Calogero: Ja finde ich auch - Zitronenkuchen ist was tolles :-)@ Elisabeth: Vielen Dank - das Foto (und den Kuchen) hab ich bei meinen Eltern gemacht, die haben immer so tolles Geschirr :-) zusammenfassen

  • homemadedeliciousness

    6. November 2011 at 17:52
    antworten

    Oooh dein Kaffeetisch ist schön!! Der Kuchen sieht auch einfach perfekt aus!

  • Calogero

    6. November 2011 at 1:22
    antworten

    Ja, mit den Zitronen ist er wunderbar!

  • Christina

    5. November 2011 at 17:21
    antworten

    Ah, freut mich, dass der Kuchen so gut angekommen ist. Man ist ja doch etwas nervös, wenn man weiß, dass etwas nachgebacken oder -gekocht wird... […] weiterlesenAh, freut mich, dass der Kuchen so gut angekommen ist. Man ist ja doch etwas nervös, wenn man weiß, dass etwas nachgebacken oder -gekocht wird... Panik vor dem Ergebnis und so. :-)Das mit der Trockenheit war anfänglich auch mein Problem. Meine Mutter hatte mir eben die Backzeit gegeben, die für ihren Ofen genau richtig ist. Aber als ich das dann das erste Mal bei mir probiert hatte: Puh, der ist fast zu Staub zerfallen. Ich würde nächstes Mal einfach die Backzeit um 5 Minuten verringern. An der Glasur sollte es nämlich eigentlich nicht liegen, der ist mit der richtigen Backzeit auch an den Rändern weich. :) Auf dein Experiment mit Buttermilch bin ich aber auch gespannt, hört sich super an. zusammenfassen

  • Schwesterherz-Vergissmeinnicht

    5. November 2011 at 16:57
    antworten

    Genau richtig für mich :-) Ich mag ja Zitronenkuchen soooooooooooo gern!Wünsch dir ein schönes Wochenende.Viele liebe Grüße von Sandra

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.