Gastbeitrag: vegane Kürbis-Zimtschnecken von Homemade Deliciousness

Während ich meinen Urlaub in New York genieße und viele spannende Eindrücke, Restauranttipps und Rezepte für euch sammle, soll es euch hier natürlich nicht langweilig werden. Und daher habe ich mir eine ganz tolle Gastbloggerin eingeladen, deren Blog ich schon seit der ersten Stunde verfolge und von dem ich so viele Rezepte nachgekocht habe wie wahrscheinlich sonst von keinem anderen – tadaaaaaa, Vorhang auf für Elisabeth von Homemade Deliciousness! Passend zum Sonntagskaffee hat sie euch ein super-leckeres Rezept mitgebracht, das herbstlicher nicht sein könnte: Es gibt Kürbis-Zimtschnecken! Ich liebe Zimtschnecken genau so sehr wie Elisabeth und was ich als erstes nach meiner Rückkehr backen werde, steht damit jetzt schon fest. Nun wünsche ich euch viel Spaß mit Elisabeths Beitrag – vielen Dank, liebe Elisabeth, dass du mich hier so gut vertrittst 🙂

Hallo liebe Leserinnen und Leser von Sugar & Spice! Ich bin Elisabeth vom Blog Homemade Deliciousness und freue mich sehr, heute hier einen Gastauftritt zu haben 🙂 An dieser Stelle vielen lieben Dank für die Einladung, Kirsten! Mein Blog hat, genau wie Sugar & Spice, schon einige Jährchen erlebt – Kirsten und ich begleiten einander schon seit unserer Blogger-Anfangszeit und es ist toll, zunsehen, wie sich unsere beiden Blogs immer weiter entwickelt haben.

Homemade Deliciousness startete als vegetarischer Rezepte-Blog und hat sich mittlerweile hin zu rein veganen Rezepten entwickelt. Mein Fokus liegt dabei ganz klar auf einfacher und alltagstauglicher Küche – schließlich will ich nicht nur an Wochenenden und Feiertagen gut essen! Mit meinen Rezepten möchte ich vermitteln, wie abwechslungsreich, kreativ und lecker die pflanzliche Küche sein kann. Immer wieder schreibe ich auch über andere Themen rund um Essen, Ernährung und nachhaltiges Leben. Außerdem hat es mir seit einiger Zeit der Minimalismus in all seinen Facetten angetan und auch der eine oder andere Reise-Foto-Bericht findet sich im Blog-Archiv.

Liebe Kirsten, ich hoffe du kannst deine Reise in vollen Zügen genießen und versorgst uns anschließend mit einem ausführlichen Bericht und vielen Fotos für das Fernweh! Als guter Gast habe ich natürlich etwas mitgebracht, ganz passend zum Herbst, der sich jetzt bald in seinen schönsten Farben zeigen wird: Kürbis-Zimtschnecken! Zimtschnecken zählen definitiv zu meinem liebsten Gebäck: flaumiger Hefeteig mit feiner, buttriger Zimtfüllung – zu jeder Tageszeit ein Traum. In diesem Fall bekommen meine geliebten Zimtschnecken ein herbstlich-farbenfrohes Gewand durch Kürbispüree im Teig. Geschmacklich hält sich der Kürbis dezent im Hintergrund und harmoniert wunderbar mit der Zimt-Zucker-Füllung. Wer den Kürbis etwas mehr betonen möchte, greift statt Zimt für die Füllung einfach zu Pumpkin-Pie-Spice, einer Gewürzmischung aus Zimt, Muskat, Ingwer, Gewürznelken und Piment (im Internet findet ihr viele Rezepte für Pumpkin-Pie-Spice-Mischungen).

 

 

Was ich an Hefegebäck so mag: Es passt eigentlich immer. Zum Frühstück, zum Nachmittagskaffee oder als Snack zwischendurch. Außerdem kann man die fertig gebackenen Schnecken super einfrieren. Wenn mich dann die Lust auf Süßes überkommt, taue ich sie blitzschnell mit dem Metallaufsatz über meinem Toaster auf und voilá: wie frisch aus dem Ofen! Der Hefeteig ist, wie Hefeteig sein soll: flaumig und zart und die Zucker-Zimt-Füllung karamellisiert beim Backen herrlich mit der veganen Butter.

Besonders noch leicht warm aus dem Ofen sind die Schnecken ein Gedicht und versüßen mir die goldenen Herbsttage (und die grauen auch ;-). Wenn euch nun massive Zimtschnecken-Sehnsucht gepackt hat, dann schnell in die Küche! Die Schnecken sind ohne viel Aufwand gemacht, ihr braucht nur etwas Zeit und Geduld, während der Teig aufgeht.

 

Rezept

für ca. 15 Schnecken

für den Teig
550g Universalmehl
1 Päckchen Trockenhefe
3 EL Rohrzucker
1 TL Salz
½ TL gemahlene Vanille
280g Kürbispüree (bei mir war es Hokkaido-Kürbis, den man praktischerweise nicht schälen muss: in Würfeln weichgekocht, abgeseiht und püriert)
100g vegane Margarine (ich mag am liebsten die Bio-Variante von Alsan)
250ml Mandelmilch (oder andere pflanzliche Milchalternative)

für die Füllung
100g Rohrzucker
½ EL Zimt (alternativ Pumpkin Pie Spice)
50g vegane Margarine (Alsan)
Mandelblättchen oder Hagelzucker zum Bestreuen
etwas Sojamilch zum Bestreichen

Für den Teig Mehl mit Trockenhefe, Zucker, Salz und Vanille mischen. Margarine in Stückchen dazugeben und mit den Fingern mit dem Mehl verreiben, bis die Masse eine krümelige Konsistenz hat. Kürbispüree und Mandelmilch dazugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts einige Minuten lang zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Auf eine bemehlte Fläche stürzen und mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen. Den Teig in eine große Schüssel (mit genug Platz zum Aufgehen) legen, die Schüssel in einen Plastikmüllsack stellen und diesen verschließen. Alternativ könnt ihr die Schüssel auch mit einem großen Teller abdecken und an einen zugluftfreien Ort stellen.

Den Teig 1 – 1,5 Stunden lang aufgehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Inzwischen Rohzucker und Zimt für die Füllung vermischen. Die Margarine für die Füllung auf niedriger Hitze in einem kleinen Topf zerlassen.

Den aufgegangenen Teig mit einer Teigkarte aus der Schüssel holen und auf eine gut bemehlte Arbeitsplatte stürzen. Kurz durchkneten und dabei nur so viel Mehl wie nötig verwenden. Dann den Teig gleichmäßig zu einem großen Rechteck ausrollen, etwa 60×30 cm.

Den Teig mit der geschmolzenen Margarine bestreichen, dabei an einer der Längsseiten etwa einen zwei Zentimeter breiten Rand aussparen, damit die Schnecken nachher gut verschlossen werden können. Das Zucker-Zimt-Gemisch gleichmäßig über der zerlassenen Margarine verteilen. Die Teigplatte fest von der Längsseite her aufrollen, hin zu der Längsseite, wo noch ein Streifen ungefettet ist. Diesen Streifen mit etwas Wasser anfeuchten und die Rolle gut verschließen.

Von der Rolle mit einem scharfen Messer 5 cm dicke Scheiben abschneiden und diese mit der Schnittseite in gleichmäßigen Abständen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Backrohr auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Schnecken mit etwas Sojamilch bepinseln und mit Mandelblättchen oder Hagelzucker bestreuen. An einem zugluftfreien Ort noch 20 Minuten aufgehen lassen. Dann im vorgeheizten Backrohr 20 Minuten backen, bis sie schön gebräunt sind.

Abkühlen lassen und gleich frisch genießen (oder luftdicht verpacken und direkt nach dem Abkühlen für später einfrieren).

0 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Grundrezept: GuacamoleNächster: Mulligatawny oder: pseudo-indische Currysuppe

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.