Bistroküche: Croque Madame

Heute möchte ich einen klassischen französischen Snack vorstellen, den es in Frankreich quasi in jedem Bistro gibt: Croque Madame. Croques sind die französische Varianten der Sandwiches. Die Croque Madame ist eine der bekanntesten und beliebtesten Versionen. Zwischen zwei gebutterte Toastscheiben werden Schinken und Käse gepackt, anschließend wird das Sandwich in der Pfanne gebraten, so dass der schmelzende Käse die beiden Hälften zusammenhält. Anschließend kommt noch ein Spiegelei oben drauf. Das Ei kann man natürlich auch weglassen, dann wird aus dem Croque Madame ein Croque Monsieur.

Wie gesagt, dieses Rezept ist in Frankreich ein Klassiker und wird normalerweise mit Pommes und/oder grünem Salat serviert. Ich hab es in Paris oft und gern gegessen, wenn ich Hunger auf einen kleinen Imbiss hatte. Inzwischen bereite ich es auch sehr gern zuhause zu, den es geht super-schnell (innerhalb von nicht mal 15 Minuten steht alles auf dem Tisch) und es ist einfach die leckerere Variante der überbackenen Schnitte 😉

Rezept
für vier Croques

8 Scheiben Toastbrot
ca. 80g Butter
4 Scheiben gekochter Schinken
4 Scheiben würziger Käse (Comté oder Cantal)
1 EL Öl
4 Eier
Salz, Pfeffer
evtl. Schnittlauch zum Garnieren

Alle Toastscheiben auf einer Seite mit etwas Butter bestreichen. Auf vier Scheiben auf die bestrichene Seite je eine Scheibe Schinken und Käse legen. Die übrigen Toasts mit der Butterseite nach unten darauf legen.

Übrige Butter und Öl in einer Pfanne heiß werden lassen, die Hitze dann auf mittlere Stufe schalten. Die zusammengeklappten Brote in die Pfanne legen und ca. zwei Minuten braten, bis sie schön braun sind. Dann wenden und noch mal so lange braten. (Eventuell muss dazu noch etwas Butter in die Pfanne.) Zwischendurch immer mal mit einem Spatel oder Pfannenwender auf die Brote drücken, damit sie durch den schmelzenden Käse gut zusammenhalten.

Parallel dazu in einer zweiten Pfanne einen EL Butter heiß werden lassen. Hitze auf mittlere Stufe stellen und die vier Eier hinein schlagen. So lange braten, bis sie gut gestockt sind.

Die Brote auf Teller legen, je ein Spiegelei darauf geben, leicht salzen und pfeffern und evtl. mit gehacktem Schnittlauch bestreuen. Dazu am besten Salat servieren.

Quelle
abgewandelt nach Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: French Basics

5 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Fischfilets in Safran-Sahne-SauceNächster: Fruchtig-süßes Essen: Clafoutis mit Sommerbeeren

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Bunte Welt

    14. Oktober 2013 at 14:57
    antworten

    Auf die gleiche Art bereite ich für meine 6 Enkel nach der Schule oftmals auch hausgemachte Hamburger zu, wenn es schnell gehen soll. Ihre Variante […] weiterlesenAuf die gleiche Art bereite ich für meine 6 Enkel nach der Schule oftmals auch hausgemachte Hamburger zu, wenn es schnell gehen soll. Ihre Variante habe ich jetzt mal mit ins Programm aufgenommen. zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Bunte Welt

      20. Oktober 2013 at 11:51
      antworten

      Hallo,vielen Dank, das freut mich sehr :-) Hausgemachte Hamburger sind aber auch nicht verkehrt und müssen bei mir definitiv auch bald mal wieder auf den […] weiterlesenHallo,vielen Dank, das freut mich sehr :-) Hausgemachte Hamburger sind aber auch nicht verkehrt und müssen bei mir definitiv auch bald mal wieder auf den Tisch!Viele Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Kirsten

    22. April 2012 at 15:33
    antworten

    Danke danke, wenn das der Franzose sagt - sehr schön :-) Knoblauch in kleinen Mengen ist ja fast an keinem Essen verkehrt (na ja, außer […] weiterlesenDanke danke, wenn das der Franzose sagt - sehr schön :-) Knoblauch in kleinen Mengen ist ja fast an keinem Essen verkehrt (na ja, außer Mousse au Chocolat vielleicht ;o)) und gegen Rosé hätte ich auch absolut nichts einzuwenden ;o)LG Kirsten zusammenfassen

  • Anonym

    18. April 2012 at 14:53
    antworten

    Als halber Franzose kann ich nur sagen - gut so :-)Man könnte noch Knoblauch in kleiner Menge dazugeben. Und ein Glas Rosé darf auch nicht […] weiterlesenAls halber Franzose kann ich nur sagen - gut so :-)Man könnte noch Knoblauch in kleiner Menge dazugeben. Und ein Glas Rosé darf auch nicht fehlen... zusammenfassen

  • Anonym

    20. Juli 2010 at 19:07
    antworten

    Ja, kann ma essen :)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge