Chocolate Tahini Cookies

Heute hab ich mal wieder etwas (für einen Foodblogger) nahezu Unglaubliches zu berichten: Ich habe bis vor Kurzem noch nie, nie, niemals Cookies gebacken!!! Also Weihnachtsplätzchen und andere Kekse, das schon, aber noch nie richtige, typisch amerikanische Cookies, die außen knuspring und innen „chewy“ sind (was ist eigentlich ein gutes deutsches Wort dafür?) und am besten noch richtig große Schokostückchen enthalten. Schon seit Ewigkeiten – spätestens seit ich bei Charlotte ein Überraschungspäckchen gewonnen hatte, in dem auch ein Cookie-Wandkalender war, der seitdem meine Küche ziert – hatte ich mir vorgenommen, doch endlich mal Cookies zu backen. Und wie so oft passierte dann wieder ne ganze Weile lang… nichts.

Jetzt vor Kurzem war es aber endlich soweit und ich habe mir für mein Cookie-Erstlingswerk ein Rezept aus dem „La Tartine Gourmande“-Kochbuch ausgesucht – Chocolate Tahini Cookies klangen einfach zu verführerisch, zumal für einen Schokoholic und großen Sesam-Fan wie mich! Die Cookies haben denn auch nicht enttäuscht: Herrlich knusprig, die groooooßen Schokostückchen knackig und der dezente Sesamgeschmack passte wunderbar dazu! Alternativ kann ich mir statt Tahini auch die eher „klassische“ Variante mit Erdnussbutter auf Basis dieses Rezepts sehr gut vorstellen.

Mal wieder habe ich auch die große Mehlvielfalt in den Backrezepten von La Tartine Gourmande (in diesem Rezept kamen im Original Hafer-, Reis- und Quinoamehl vor) etwas reduziert bzw. adaptiert. Da sollte jeder selbst experimentieren, womit es ihm am besten schmeckt bzw. das nehmen, was er zur Hand hat 🙂

Rezept
für ca. 16 große Cookies

80g weiche Butter
100g Zucker (am besten Muscovado)
2 EL Tahini
Mark von einer Vanilleschote
1 großes Ei
195g Mehl (bei mir ca. 140g Weizen- und 55g Roggenvollkornmehl)
1/4 TL Fleur de sel
1/2 TL Natron
100g dunkle Schokolade (70% Kakao), grob gehackt
nach Belieben: 90g Walnüsse, grob gehackt (hab ich weggelassen, da ich gebackene Nüsse nicht so mag)

Ofen auf 190 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. In der Schüssel einer Küchenmaschine oder mit dem Handmixer Butter, Zucker und Tahini verkneten, bis die Masse eine cremige Textur angenommen hat. Vanillemark und Ei unterrühren.

In einer zweiten Schüssel Mehl, Fleur de Sel und Natron vermischen. Zu der Butter-Mischung hinzufügen und nur so lange rühren, wie nötig ist um die Zutaten zu verbinden. Mit einem Spachtel die Schokolade und ggf. die Nüsse unterheben.

Esslöffelweise den Teig auf das Backblech setzen, dabei immer 1-2 Zentimenter Platz zwischen den einzelnen Cookies lassen, da sie beim Backen ein kleines bisschen verlaufen. Backblech in den Ofen schieben und für ca. 14 Minuten backen, bis die Cookies goldgelb sind. Dann aus dem Ofen nehmen, mit einem Spachtel sofort vom Blech lösen und zum Abkühlen auf ein Kuchengitter geben.

Quelle
Beatrice Peltre: La Tartine Gourmande

15 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Ein Klassiker: ZwiebelkuchenNächster: Gefüllte Paprika mit Couscous und Rosinen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • heart cooks brain

    22. Oktober 2012 at 9:39
    antworten

    Ah, toll, mal wieder eine Verwendungsmöglichkeit für Tahin, das dumm rumsteht!

  • Christina

    21. Oktober 2012 at 19:09
    antworten

    ooooi, die stehen auch noch auf meiner nachmach-liste. ich liebe tahin! und cookies sind ja auch irgendwie immer gefragt... :)liebe grüße

    • Kirsten
      antwortet Christina

      26. Oktober 2012 at 18:58
      antworten

      Liebe Christina,ich bin auch ein großer Tahin-Fan :-) Und nachdem Du letztens schon mal mit einem Tahin-Dessert vorgelegt hattest, ich aber leider, leider nach wie […] weiterlesenLiebe Christina,ich bin auch ein großer Tahin-Fan :-) Und nachdem Du letztens schon mal mit einem Tahin-Dessert vorgelegt hattest, ich aber leider, leider nach wie vor keinen Grießbrei mag, hab ich es mal mit diesen Cookies versucht. Sie waren wirklich gut, also probier sie unbedingt auch mal aus!Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • grain de sel

    20. Oktober 2012 at 12:21
    antworten

    Cookies, seufzzz, erst einem zum Probieren, dann den zweiten, um den Geschmack richtig entfalten zu lassen, den dritten, weil Cookie 1 und 2 Lust auf […] weiterlesenCookies, seufzzz, erst einem zum Probieren, dann den zweiten, um den Geschmack richtig entfalten zu lassen, den dritten, weil Cookie 1 und 2 Lust auf mehr gemacht haben und den vierten, weil nun ist man ja schon mal dabei... seufzzz :O)viele liebe Grüße und ein schönes Wochendende, Micha zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet grain de sel

      26. Oktober 2012 at 18:56
      antworten

      Liebe Micha,:-) treffender hätte ich es kaum beschreiben können, wie diese kleinen Cookie-Biester einer nach dem anderen blitzschnell verschwanden!Liebe Grüße,Kirsten

  • Kirsten@My Kitchen in the Rockies

    20. Oktober 2012 at 3:35
    antworten

    Kirsten, wie uebersetzt man chewy? Das ist wirklich eine gute Frage. Kauig ist ja kein deutsches Wort. Weisst Du wie oft ich mir solch aehnliche […] weiterlesenKirsten, wie uebersetzt man chewy? Das ist wirklich eine gute Frage. Kauig ist ja kein deutsches Wort. Weisst Du wie oft ich mir solch aehnliche Uebersetzungsfragen gestellt habe? Sehr oft. Die englische Sprache hat einen weitaus groesser Wortschatz und somit sind wir bei den deutschen Uebersetzugen sehr limitiert.Cookies stehen bei uns auf dem Dauerbackprogramm, besonders bei meinen beiden Teens. Heute gab es molasses cookies. Hoffe, dass Deine leckeren chocolate tahini cookies Dich inspiriert haben die cookie world zu erobern. Gruesse.Bin Anfang Nov. fuer 2 Wochen in D. Freue mich schon sehr. zusammenfassen

    • Liebe Kirsten,und dabei hatte ich doch auf Dich als Expertin gehofft, um eine adäquate Übersetzung für "chewy" zu finden ;o) Ich kenne nur mehr oder […] weiterlesenLiebe Kirsten,und dabei hatte ich doch auf Dich als Expertin gehofft, um eine adäquate Übersetzung für "chewy" zu finden ;o) Ich kenne nur mehr oder weniger Slang-Wörter dafür, "knatschig" zum Beispiel. Bei Kuchen oder auch Knödeln, die nicht ganz durchgegart sind, höre ich hier in der Gegend auch häufiger, dass sie "innen noch Schliff" haben bzw. "schliffig" sind. Aber ich fürchte, das sind alles keine allgemeinbekannten Worte ;o)Ja ich denke aber auch, dass es Cookies bei mir in Zukunft deutlich häufiger geben wird als bisher, was zugegebenermaßen keine Kunst ist :-) Ich habe da schon ein paar Rezepte im Auge, die ich hoffentlich bald testen werde.Oh wie schön, ein Deutschland-Aufenthalt steht an :-) Wohin fährst Du denn dieses Jahr? Wenn wir uns vorher nicht mehr lesen, wünsche ich schon mal eine gute Reise und viel Spaß :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Sarah

    19. Oktober 2012 at 18:25
    antworten

    Na dann wurde es wirklich mal Zeit für Cookies! Hast dir aber ein schönes Rezept ausgesucht, das mit dem Sesam klingt interessant. Gruss, Sarah

    • Kirsten
      antwortet Sarah

      26. Oktober 2012 at 18:47
      antworten

      Liebe Sarah,ja Du hast Recht, das war wirklich überfällig :-) Ich finde auch, dass diese Cookies ein ganz wunderbarer Einstieg waren, der mir Lust auf […] weiterlesenLiebe Sarah,ja Du hast Recht, das war wirklich überfällig :-) Ich finde auch, dass diese Cookies ein ganz wunderbarer Einstieg waren, der mir Lust auf mehr Cookies gemacht hat!Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge