Erster veganer Backversuch: Schoko-Bananen-Muffins

Nein, ich bin nicht unter die Veganer gegangen. Dennoch hatte es mich schon längere Zeit mal in den Fingern gejuckt, vegan zu backen. Einfach um mal zu probieren, wie es so funktioniert ohne Butter, Milch, Ei & Co. Und natürlich um mir ein kleines veganes Repertoire zuzulegen, wenn ich mal wieder für eine größere Gruppe von Leuten backe, von denen einige Veganer sind, und ich natürlich alle gleichermaßen glücklich machen will. Eine größere Gruppe von Leuten hatte ich auch dieses Mal zu verköstigen, nämlich viiiiieeeeele Kollegen, die sehr zahlreich und mit einem riesigen Geschenk zu meinem Ausstand im alten Job erschienen waren. Zwar war darunter kein Veganer, aber einige Kollegen, die Lactose nicht so gut vertragen. Da kam mir das Rezept für die Schoko-Bananen-Muffins, die Elisabeth einige Tage vorher gebloggt hatte, gerade recht. Dass sie auch noch vegan sind, war in dieser Runde zwar vernachlässigbar, aber für mich beim Backen eine interessante Erfahrung.

Spannend fand ich, dass die Muffins ohne jegliche „Ersatzprodukte“ auskommen und die Bindungsfähigkeit des Teigs allein durch pürierte Bananen und Apfelmus erzielt wird. Das funktionierte auch wirklich wunderbar, der Teig war geschmeidig und ließ sich problemlos verarbeiten. Die fertigen Muffins waren richtig schön weich und saftig, meiner Meinung nach einen Tag später sogar noch saftiger und kein bisschen trocken, wie es manche Muffins ja so an sich haben. Durch die groooooßen Schokoladenstückchen schmecken sie schön herb-schokoladig, wohingegen die Bananen wirklich vor allem für Saftigkeit sorgen und geschmacklich nicht so stark hervortreten. Genau richtig für mich, denn ich bin nicht die allergrößte Liebhaberin von Bananen-Geschmack…

Ich kann nur jedem, ob Veganer oder nicht, empfehlen, diese leckeren Muffins mal auszuprobieren, zumal sie wirklich eine recht gesunde Süßigkeit sind, denn sie enthalten (neben dem in der Schokolade enthaltenen) KEIN ZUSÄTZLICHES FETT 🙂

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Aromabombe: Petersiliensalat mit Granatapfel, Dukkah-Kichererbsen und gebackenem FetaNächster: Süßkartoffel-Ziegenkäse-Flammkuchen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Gourmande

    15. Februar 2015 at 13:44
    antworten

    Kein Fett, außer dem der Schokolade, ne. ;-)Die sehen wirklich lecker aus, völlig unabhängig von vegan und fettfrei. ;-) Merk ich mir auf jeden Fall. […] weiterlesenKein Fett, außer dem der Schokolade, ne. ;-)Die sehen wirklich lecker aus, völlig unabhängig von vegan und fettfrei. ;-) Merk ich mir auf jeden Fall. Die Kombination aus Schokolade und Banane ist immer der Knaller! zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Gourmande

      17. Februar 2015 at 22:39
      antworten

      Och Mensch, musst Du die Freude an den gesunden fettfreien ;-) Muffins trüben... ^^ Aber ja, lecker waren sie auf jeden Fall. Ich bin kein […] weiterlesenOch Mensch, musst Du die Freude an den gesunden fettfreien ;-) Muffins trüben... ^^ Aber ja, lecker waren sie auf jeden Fall. Ich bin kein allzu großer Bananen-Fan, aber in Kombination mit Schokolade schmecken sie mir doch auch ziiiiieeeeemlich gut!Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Missy Cookie

    15. Februar 2015 at 13:08
    antworten

    Klingt lecker, sieht lecker aus, ist gekauft ;-)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge