Französischer Kochabend II: Mousse au chocolat

Zum französischen Kochabend gehört natürlich auch ein stilechts Dessert. Der Freund wünschte sich was schön Cremiges, und ich bestand unbedingt auf Schokolade. Was liegt also näher, als mal wieder DEN französischen Dessertklassiger zu machen? Den Desserthimmel auf Erden. Mousse au chocolat.

Ich bin immer wieder begeistert, mit wie wenig Zutaten eine Mousse au chocolat auskommt und wie schnell sie gemacht ist. Gut, man muss vier Stunden einplanen, um die Mousse im Kühlschrank fest werden zu lassen, aber davon mal abgesehen ist das Rezept eigentlich fast schon alltagstauglich 😉 Mousse-Rezepte gibt es ja wie Sand am Meer. Meins stammt mal wieder aus dem heiß und innig geliebten French Basics. Nur in einem Punkt bin ich vom Rezept im Buch abgewichen: Dort wird Schokolade mit 70 Prozent Kakaoanteil verlangt, ich hatte noch welche mit 50 Prozent da und wollte sie gern aufbrauchen. Das war lecker, aber mir fast einen Tick zu süß. Beim nächsten Mal würde ich die Mousse wieder schön herb mit 70-prozentiger Schokolade machen. Aber genug der Selbstkritik, Augen schließen und genießen!


Und zum Abschluss des „süßen“ Posts noch ein Hinweis für alle, die öfters in Dresden und/oder Leipzig sind und sich für Desserts und Backen interessieren: Heute war ich in Leipzig bei Tortissimo, einem Laden für Backzubehör, und hab extrem viele Sachen gesehen, bei denen mir einfach nur der Gedanke „Haben wollen!“ durch den Kopf schoss. Mein Traum-Tarteform mit herausnehmbaren Boden durfte leider, da so für zwischendurch etwas zu teuer, nicht mit. Dafür aber ein tolles Buch mit Tarte- und Quicherezepten, endlich schöne (pinke!) Papierförmchen für Muffins und die dazu passenden (pinken!) Servietten 🙂

Rezept
für vier Personen

200g Zartbitter-Schokolade (70 Prozent Kakaoanteil)
4 frische Eier (Größe M)
1 Prise Salz
150g Sahne
3 EL Zucker
nach Belieben: Himbeeren zum Verzieren

Die Schokolade in Stücke brechen, in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen. Topf vom Herd nehmen, Schokolade lauwarm werden lassen.

Die Eier trennen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu sehr steifem Schnee schlagen und sofort in den Kühlschrank stellen, damit er schön fest bleibt. Sahne ebenfalls steif schlagen.

Die Eigelbe mit dem Zucker schaumig schlagen. Langsam nach und nach die Schokolade zugeben und gut unterrühren. Den Eischnee und die Sahne getrennt mit dem Schneebesen locker, aber gründlich unterheben. Die Mousse in Portionsförmchen füllen und für ca. vier Stunden kalt stellen oder Mousse direkt in der Schüssel kalt stellen und zum Servieren Nocken abstechen. Nach Belieben mit frischen Himbeeren garnieren.

Quelle
Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: French Basics

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Französischer Kochabend I: FlammkuchenNächster: Nachgekocht: Pasta mit Linsen-Tomaten-Sauce

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    18. Januar 2011 at 21:27
    antworten

    Hallo Véronique, danke für den Hinweis :) Wenn ich mal wieder Mousse mache, werde ich wohl auch mal ein Rezept mit Butter ausprobieren, bisher hab […] weiterlesenHallo Véronique, danke für den Hinweis :) Wenn ich mal wieder Mousse mache, werde ich wohl auch mal ein Rezept mit Butter ausprobieren, bisher hab ich es immer nur mit Sahne zubereitet. zusammenfassen

  • Véronique

    18. Januar 2011 at 18:51
    antworten

    Für Mousse braucht man wirklich nur Schokolade und Eier (sogar Schokolade allein geht, googeln nach "mousse au chocolat" und "fat duck" dafür). Ein bisschen Butter […] weiterlesenFür Mousse braucht man wirklich nur Schokolade und Eier (sogar Schokolade allein geht, googeln nach "mousse au chocolat" und "fat duck" dafür). Ein bisschen Butter ist gut, aber Sahne kenne ich in der Mousse erst, seitdem ich in Deutschland bin (was nicht heißt, dass es nicht ein paar Franzosen gibt, die Sahne auch benutzen, aber üblich ist es nicht). zusammenfassen

  • Kirsten

    3. Oktober 2010 at 20:54
    antworten

    Hallo Maria, nach diesem Rezept habe ich noch keine weiße Mousse gemacht, denke aber, dass das gehen müsste. Vielleicht etwas weniger Zucker und dafür das […] weiterlesenHallo Maria, nach diesem Rezept habe ich noch keine weiße Mousse gemacht, denke aber, dass das gehen müsste. Vielleicht etwas weniger Zucker und dafür das Mark von einer Vanilleschote nehmen?Ein weißes Mousse-Rezept, was ich schon ausprobiert habe, stammt von Tim Mälzer (in diesem Blog gibt es das Rezept: http://schoenertagnoch.blogspot.com/2010/04/fruhlingsfrisches-dessert-weie.html) Das war eine echte Kalorienbombe, aber unglaublich lecker! Dazu sollte man auf jeden Falls was Fruchtiges essen, sonst kriegt man einen echten Zuckerschock ;) zusammenfassen

  • Maria

    3. Oktober 2010 at 18:51
    antworten

    Das Rezept klingt toll, ich habe mich nur noch nie rangetraut :-) Kann man das eigentlich auch mit weißer Schokolade machen oder ist die dann […] weiterlesenDas Rezept klingt toll, ich habe mich nur noch nie rangetraut :-) Kann man das eigentlich auch mit weißer Schokolade machen oder ist die dann einfach zu süß? zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.