Frühlingshaft: Zitronen-Mascarpone-Tarte mit Heidelbeeren

Pünktlich zum Wochenende ist auch der Frühling zurück! Wir genießen die Sonne und das herrliche Wetter auf unserem Balkon, auf dem jetzt nicht mehr nur Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und Stiefmütterchen im Töpfchen zu finden sind. Auch die ersten Küchenkräuter wachsen nun schon munter vor sich hin und ich hab mich total gefreut, als ich gestern das erste Mal beim Kochen rausgehen und mir ein paar Kräuterzweige für mein Gericht abschneiden konnte 🙂 (Kaum vorstellbar, wie das Gefühl erst mal wird, wenn dann die gewünschte Erdbeer- und Tomatenpflanze angeschafft ist und – hoffentlich – auch wächst und gedeiht.) Zum frühlingshaften Kaffeetrinken auf dem Balkon hat sich heute Besuch angesagt, so dass ein leckerer, fruchtig-frischer Kuchen benötigt wurde.

Nicht ganz ohne Hintergedanken habe ich mir die relativ neue Kochzeitschrift „menü magazin“ gekauft, denn der Titel verwies auf eine Rezeptstrecke zum Thema Blaubeeren. Und blau = die Farbe des Monats März beim Blogevent Cookbook of Colours von Uwe ;o) Im Heft wurde ich auch gleich fündig und habe eine Zitronen-Mascarpone-Tarte entdeckt, die mit Blaubeeren belegt wird. Ok, so richtig krass blau ist das Ganze nicht, aber Blau ist ja auch ein schwieriges Thema, da hoffe ich also, es werden beide Augen zugedrückt ;o) Man hätte die Tarte natürlich auch mit mehr Blaubeeren belegen können, um ein farblich besseres Gesamtergebnis zu haben, aber wo krieg ich jetzt am Sonntag noch mehr Blaubeeren her…?

Doch ob nun Blau oder nicht, der Geschmack der Tarte ist einfach super. Der Boden ist richtig schön knusprig geworden, die Crème schmeckt zitronig frisch (fast vergisst man, dass sie aus fettigem Mascarpone besteht) und die Blaubeeren machen sich sehr gut dazu. So gefällt mir der Start in den Frühling!

Wie schon erwähnt, die Tarte schicke ich fürs März-Event des Cookbook of Colours bei High Foodality ins Rennen. Außerdem ist sie mein Beitrag zur Initiative Sonntagssüß, diese Woche gesammelt bei Lingonsmak.

HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors


Rezept
für eine Tarteform (Durchmesser 33 cm)

für den Teig
250g Mehl
125g kalte Butter
80g Zucker
1 Ei
Abrieb einer halben Zitrone
1 Prise Salz
Erbsen zum Blindbacken

für den Belag
500g Mascarpone
Abrieb und Saft einer Zitrone
1 Päckchen echter Vanillezucker
70g gesiebter Puderzucker
300g Blaubeeren

Das Mehl in eine große Schüssel sieben, eine Mulde reindrücken. Die kalte Butter in Stücke schneiden und auf dem Mehlrand verteilen. Zucker, Salz und Ei in die Mulde geben, die abgeriebene Zitronenschale darauf verteilen und alle Zutaten schnell zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in Folie einschlagen und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Nach der Kühlzeit den Teig dünn ausrollen. Eine flache Tarteform leicht fetten, Teig hineinlegen und am Rand festdrücken. Mit einer Gabel den Teigboden mehrmals einstechen, mit Backpapier belegen und die Erbsen darauf schütten. Teig im vorgeheizten Ofen ca. 20-25 Minuten backen, dann aus dem Ofen nehmen, die Erbsen entfernen und abkühlen lassen.

Für die Füllung den Mascarpone mit Abrieb und Saft der Zitrone, Vanille- und Puderzucker glatt rühren, auf den ausgekühlten Tarteboden streichen und mit den Blaubeeren belegen. Danach die Tarte noch mindestens eine Stunde lang kühl stellen.

Quelle
menü magazin

12 Kommentare
2 Likes
Letzter: Brot mit Erbsencrème und gebratenen ZuckerschotenNächster: Frühlings-Kartoffelsalat mit Radieschen und Erbsen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Inga

    27. März 2012 at 20:35
    antworten

    Hallo Kirsten, die Tarte sieht unglaublich lecker aus...und die Kombination von Blaubeeren, Zitrone und Mascarpone find ich toll. Das muss ich unbedingt auch mal testen! […] weiterlesenHallo Kirsten, die Tarte sieht unglaublich lecker aus...und die Kombination von Blaubeeren, Zitrone und Mascarpone find ich toll. Das muss ich unbedingt auch mal testen! :-)Liebe GrüßeInga zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Inga

      7. April 2012 at 15:52
      antworten

      Hallo Inga,vielen Dank, freut mich dass sie Dir so gut gefällt :-) Es lohnt sich unbedingt, sie mal auszuprobieren!Liebe Grüße!

  • Anonym

    27. März 2012 at 7:26
    antworten

    Ja- und ich durfte den Kuchen probieren! Er schmeckte genauso gut wie er aussah und war ruck-zuck aufgegessen. Das sagt eigentlich alles. Heute werde ich […] weiterlesenJa- und ich durfte den Kuchen probieren! Er schmeckte genauso gut wie er aussah und war ruck-zuck aufgegessen. Das sagt eigentlich alles. Heute werde ich mal Deine Kürbissuppe nachkochen, bin mir sicher die ist auch lecker!Liebe Grüße aus Pirna Und ja- den Kommentar habe ich geschrieben :-) zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Anonym

      27. März 2012 at 15:57
      antworten

      Freut mich, dass er euch so gut geschmeckt hat - hatte gar nicht gedacht, dass der ganze Kuchen so gut weggeht :-) Welche Kürbissuppe kochst […] weiterlesenFreut mich, dass er euch so gut geschmeckt hat - hatte gar nicht gedacht, dass der ganze Kuchen so gut weggeht :-) Welche Kürbissuppe kochst Du denn nach? Hoffe sie gelingt gut :-)Liebe Grüße! zusammenfassen

  • Jenny

    25. März 2012 at 22:25
    antworten

    yummy, yummyDas sieht so lecker aus!

  • Jen

    25. März 2012 at 18:01
    antworten

    Ich kann meinen Neid kaum zuegeln :-) Calgary ist noch zu kalt fuer alle Fruehlingsblueher und Kuechenkraeuter. Der Kuchen sieht klasse aus und das Rezept […] weiterlesenIch kann meinen Neid kaum zuegeln :-) Calgary ist noch zu kalt fuer alle Fruehlingsblueher und Kuechenkraeuter. Der Kuchen sieht klasse aus und das Rezept werde ich mir merken. Schliesslich schlummern noch Blaubeeren im Eisfach. zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Jen

      27. März 2012 at 15:56
      antworten

      Sorry fürs Neidischmachen ;o) Ich bin auch froh, dass es hier jetzt etwas wärmer ist und man schon Sachen rausstellen kann - auch wenn die […] weiterlesenSorry fürs Neidischmachen ;o) Ich bin auch froh, dass es hier jetzt etwas wärmer ist und man schon Sachen rausstellen kann - auch wenn die Nächte in letzter Zeit auch noch recht frisch waren. Freut mich, wenn Deine Blaubeeren vielleicht in diesen Kuchen wanderen :-)LG Kirsten zusammenfassen

  • Mara Zeitspieler

    25. März 2012 at 13:51
    antworten

    Oh ja, das sieht lecker aus! Ich hoffe, dass meine Blaubeeren dieses Jahr im Garten zu finden sein werden....!Grüße vonMara Zeitspieler

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge