Glücklichmacher: Kaiserschmarrn mit Quitten-Kompott

Ich liebe, liebe, liebe die österreichische Küche! Von Zeit zu Zeit wird die Sehnsucht danach richtig übermächtig und ich kann manchmal stundenlang nicht anders, als an Wiener Schnitzel, Backhendl und Tafelspitz, an Kaiserschmarrn, Apfelstrudel und Topfenknödel zu denken. Das klingt etwas verrückt, aber meine Leidenschaft für gutes Essen ist nun mal wirklich sehr stark ausgeprägt. Und seinen Leidenschaften soll man ja auch ab und an einmal nachgeben, oder? Am besten ginge das jetzt natürlich in einer gemütlichen Berghütte, wo ich erst eine riiiiiieeeeeesige Portion Käsespätzle bestellen würde und man sich dann zum Nachtisch noch schön einen Kaiserschmarrn teilen könnte… Apropos Berghütte, Sehnsucht nach den Alpen habe ich nämlich auch, und das nicht nur kulinarisch. Der nächste Urlaub in den Alpen ist zwar gerade schon in Planung, allerdings erst im Frühsommer (wir sind einfach keine Schnee-Liebhaber und Wintersport-Fans)…

…aber bis zum Frühsommer ist es noch verdammt lange hin, und so musste es am vergangenen, kalten Sonntag eine große Portion Kaiserschmarrn nur für mich sein! Offen gestanden war es auch das erste Mal, dass mir der Kaiserschmarrn so richtig gut gelungen ist. Ich bin sonst meist zu ungeduldig und wende oder zerzupfe zu früh, wenn der Teig noch nicht richtig angebacken ist, so dass ich dann häufig keine schönen Stücke, sondern nur einen undefinierbaren Klumpen in der Pfanne hatte. Dieses Mal habe ich mich aber ganz gut disziplinieren können, und so sind tatsächlich ansehnliche, außen herrlich goldbraune und knusprige, innen aber fluffige Stücke entstanden. Ok, den Part mit dem eleganten Wenden eines Kaiserschmarrns muss ich noch ein kleines bisschen üben, aber das kleine Malheur sieht man nach dem Zerzupfen zum Glück nicht mehr 😉 Ich war jedenfalls sehr zufrieden mit meinem Schmarrn und habe ihn seelig lächelnd und genüsslich verspeist!

Zum Schmarrn dazu gehört natürlich ein leckeres Kompott. Klassisch sind Zwetschgenröster (In Österreich Zwetschken? Oder Zwetschen? Ich bin überfragt…), eventuell auch Apfel- oder Preiselbeer-Kompott. Ich hatte hier aber noch zwei schöne Quitten, die sich bereits seit Anfang Dezember in meiner Küche breit machten (damals hatte ich die benötigte Menge für Quittengelee und -chutney etwas zu großzügig geplant). Also habe ich kurzerhand mit Apfelsaft, Vanille und Zimt ein schnelles und umwerfend leckeres Kompott daraus gekocht, das wunderbar zum Kaiserschmarrn gepasst hat. Die (eventuellen) Kompottreste schmecken auch gut zu Vanilleeis und den Sud habe ich wahlweise mit Wasser oder Sekt aufgegossen als Getränk serviert.

Alle mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt nach dem Klick auf die jeweiligen Links kauft, werde ich prozentual beteiligt. Für euch ändert das nichts, weder am Kaufpreis noch an der Shopping-Prozedur – und es beeinflusst auch nicht die Wahl der Produkte, die ich hier präsentiere. Vielmehr ist es eine kleine Belohnung für mich, über die ich mich natürlich freue und die ich wieder in die Weiterentwicklung meines Blogs investiere.

2 Kommentare
2 Likes
Letzter: Griechisches Lammragout mit KritharakiNächster: [Paris, Teil 1] Spaziergang vom Panthéon ins Marais

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kochen mit Diana

    6. Februar 2017 at 20:19
    antworten

    Ah...Kaiserschmarrn...eines meiner liebsten österreichischen Nachspeise. Mit Quittenkompott habe ich es noch nie gegessen, schmeckt aber genauso lecker wie mit Pflaumenkompott. LG, Diana

    • Liebe Diana, oh schön, noch eine Kaiserschmarrn-Liebhaberin! Ich mag glaube ich fast alle österreichischen Nachspeisen, aber den Kaiserschmarrn finde ich noch am einfachsten nachzumachen ;-) Mit […] weiterlesenLiebe Diana, oh schön, noch eine Kaiserschmarrn-Liebhaberin! Ich mag glaube ich fast alle österreichischen Nachspeisen, aber den Kaiserschmarrn finde ich noch am einfachsten nachzumachen ;-) Mit Quittenkompott war es für mich auch eine Premiere, ich hab es sonst auch immer mit Pflaume gegessen, aber die Quitten waren nun mal da und mussten weg... war jedenfalls kein Fehler! Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.