Griechisches Lammragout mit Kritharaki

Hurra, ein Post, ein neuer Post! Das kam in den letzten Wochen leider gar nicht mal so häufig vor. Ich predige ja immer, wie sehr ich mich nach dem Weihnachts- und Jahresendtrubel auf den gemächlichen Januar freue, der zumindest in meiner Vorstellung immer der absolute Inbegriff eines ruhigen Monats ist. Eines Monats, in dem einfach alles wieder „normal“ abläuft, was sich gar nicht mal so schlecht, im Gegenteil, eigentlich sogar richtig gut anfühlt. Der Haken an der Sache: Dieser Januar war irgendwie ganz und gar nicht so, wie ich ihn mir vorgestellt habe. (Und mein Freund würde jetzt sagen, dass das immer so abläuft: Ich behaupte, dass es in irgendeinem Monat oder irgendeiner Jahreszeit nun wirklich endlich ruhiger wird, ganz sicher, und am Ende kommt es doch wieder ganz anders.)

Auf der Arbeit warteten jede Menge Projekte, von denen ich im Dezember vollmundig verkündet hatte, dass ich mich ihnen im neuen Jahr widmen werde. Private gesellschaftliche Anlässe und Unternehmungen reihten sich aneinander, als ob der Januar dem Dezember Konkurrenz machen wollte. Zum Sport wollte ich ja auch wieder zwei Mal pro Woche, Neujahrsvorsätze und so. Außerdem habe ich letztes Wochenende meinen ersten Kochworkshop gegeben (mehr dazu in Kürze). Und hinter den Kulissen bereiten wir fleißig den Umzug meines Blogs von Blogger zum selbstgehosteten WordPress-Blog vor inkl. neuer Domain, neuem Design und allem drum und dran. (Gut, aktuell werkelt daran überwiegend mein technisch versierter Freund und ich staune am laufenden Band darüber, was er da so vollbringt. Aber das ein oder andere To Do fällt für mich auch ab, und die bösen, zeitfressenden manuellen Fleißarbeiten kommen erst noch…) Ihr seht also, es geht rund zurzeit!

Und was braucht man, wenn es gerade hoch hergeht? Genau – substanzielle Küche, die glücklich und zufrieden macht! Bei mir fiel am letzten Wochenende die Wahl auf ein griechisches Lammragout mit Tomaten aus Reisehunger von Nicole Stich*, das mit Kritharaki, der griechischen reiskornförmigen Pasta, vermischt wird. Zum Würzen und als Salzersatz kommt reichlich Pecorino (original ist natürlich ein griechischer Käse aus Schafsmilch, der hier jedoch nicht zu bekommen war) an und über das Ragout. Uns hat dieses Gericht wirklich richtig gut geschmeckt! Das Lamm wird durch das Schmoren im Ofen butterzart und schmeckt herrlich aromatisch. Knoblauch und Pecorino geben ordentlich Aroma und zusammen mit den Nudeln entsteht ein kompaktes und sehr, sehr sättigendes Gericht. Genau das Richte für einen gemütlichen Winterabend zu einer Flasche leckerem Rotwein 🙂

Alle mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn ihr ein Produkt nach dem Klick auf die jeweiligen Links kauft, werde ich prozentual beteiligt. Für euch ändert das nichts, weder am Kaufpreis noch an der Shopping-Prozedur – und es beeinflusst auch nicht die Wahl der Produkte, die ich hier präsentiere. Vielmehr ist es eine kleine Belohnung für mich, über die ich mich natürlich freue und die ich wieder in die Weiterentwicklung meines Blogs investiere.

2 Kommentare
2 Likes
Letzter: Mango-Smoothiebowl mit (fast) zuckerfreiem Kokos-MüsliNächster: Glücklichmacher: Kaiserschmarrn mit Quitten-Kompott

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kochen mit Diana

    2. Februar 2017 at 15:52
    antworten

    Der Lammragout liest sich super an. Ich bin nicht der Riesen Lammfleischfan, aber ich würde das Rezept mal nachkochen. Irgendwie glaube ich schmeckt es super. LG, […] weiterlesenDer Lammragout liest sich super an. Ich bin nicht der Riesen Lammfleischfan, aber ich würde das Rezept mal nachkochen. Irgendwie glaube ich schmeckt es super. LG, Diana zusammenfassen

    • Liebe Diana, vielen Dank für deinen Kommentar, das freut mich sehr! Ja, Lamm hat schon einen spezifischen Geschmack, den ich auch nicht immer mag, der an […] weiterlesenLiebe Diana, vielen Dank für deinen Kommentar, das freut mich sehr! Ja, Lamm hat schon einen spezifischen Geschmack, den ich auch nicht immer mag, der an manchen Gerichten aber einfach super passt - zum Beispiel hier in der Kombination mit Zimt und Piment. Im Kochbuch steht zwar, dass man es auch mit Rind zubereiten kann, ich glaube aber tatsächlich, dass das hier weniger gut passen würde... Ich freu mich sehr, wenn du es mal ausprobierst und dann berichtest, wie es dir geschmeckt hat! Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge