Himbeer-Rhabarber-Konfitüre

Sieht so der kulinarische Niedergang bei Sugar & Spice aus? Wird jetzt aus Mangel an Inspiration schon jedes Marmeladenbrot fotografiert, nur um zu dokumentieren, dass überhaupt gegessen wird? ;o) Nein keine Sorge, so düster sieht es hier nicht aus – ganz im Gegenteil: Auf dem Foto seht ihr eine Premiere, nämlich meine erste selbstgemachte Marmelade 🙂 Ich muss ja ehrlich sagen, dass Marmelade mich bisher ziemlich kalt gelassen hat. Süße Brotaufstriche sind – bis auf das alle Jubeljahre mal gegessene Honigbrot – nicht so meins. (Nutella esse ich natürlich, aber ausschließlich mit dem Löffel aus dem Glas und so gut wie nie auf Brot ;o)) Auch erinnert mich das Einmachen und Marmeladekochen nicht an meine Kindheit, denn wir hatten kein Obst im Garten und daran, dass meine Eltern oder Großeltern mal was eingemacht hätten, kann ich mich zumindest nicht erinnern. Kurz gesagt: Die Marmelade und ich, wir hatten keinen guten Start ;o)

Aber ich bin ja neugierig und möchte vieles, was man selber machen kann, zumindest auch mal ausprobiert haben. Außerdem hatte ich ne ganze Menge Rhabarber gekauft und wollte dann weder backen noch Kompott kochen. So hab ich mich dann für eine Rhabarber-Himbeer-Konfitüre entschieden und muss sagen: Ich wurde nicht enttäuscht. Die Konfitüre schmeckt viel fruchtiger und intensiver, als ich das von den gelegentlich mal probierten gekauften Konfitüren kenne und ganz wie von Zauberhand verdrängt die selbstgemachte Konfitüre jetzt schon seit Tagen den Käse von meinem Frühstücksbrötchen ;o) Ein für mich auf jeden Fall geglückter Versuch – ich könnte mir jetzt sogar vorstellen, mich ab und an mal an weiteren Marmeladen-Varianten zu versuchen, ein ganz neues Feld für mich, auf dem ich mich jetzt ein bisschen austoben kann 🙂

Erzählt mal: Was sind eure Lieblings-Marmeladen zum Selbermachen? Was könnt ihr mir empfehlen?

Rezept
für ca. 3/4 Liter Konfitüre

300g Rhabarber
300g Himbeeren, frisch oder TK (aufgetaut)
1 Vanilleschote
500g Gelierzucker 1:1
Rhabarber waschen, putzen, in fingerdicke Scheiben schneiden. Himbeeren verlesen, mit einem Pürierstab zerkleinern und durch ein feines Sieb streichen. Vanilleschote längs aufschneiden, Mark herauskratzen.

Das Himbeerpüree mit Rhababerstücken, Vanillemark und Gelierzucker in einem großen Topf vermengen und alles unter Rühren zum Kochen bringen. Fünf Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei ab und zu umrühren. Wenn gewünscht, die Konfitüre noch mal mit dem Pürierstab bearbeiten (das fand ich besser; wer es gern etwas stückiger mag, kann das jedoch auch weglassen).
Eine Gelierprobe machen: Ein wenig Konfitüre auf einen kalten Teller geben. Erstarrt der Klecks, ist die Konfitüre fertig und kann abgefüllt werden. Verläuft er, muss die Konfitüre noch einige Minuten kochen. Wenn die Konfitüre fertig ist, in sterilisierte Twist-off-Gläser füllen, auskühlen lassen und bis zu einem Jahr lang aufbewahren.

Quelle
Nicole Stich, Coco Lang: Geschenkideen aus der Küche

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Olivenkuchen mit TomatenNächster: Couscous mit Currygemüse

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Anikó

    25. April 2012 at 19:40
    antworten

    Ich bin sowohl ein Herzhaft- als auch Süßesser morgens, das hab ich von Oma geerbt :-) Bei Marmelade stehe ich eher auf traditionelle, pure Sorten, […] weiterlesenIch bin sowohl ein Herzhaft- als auch Süßesser morgens, das hab ich von Oma geerbt :-) Bei Marmelade stehe ich eher auf traditionelle, pure Sorten, also nicht zuviel Zeug miteinander gemischt. Der momentane Lieblings ist Erdbeermarmelade mit Vanille, die ich letztes jahr selbst geklöppelt hab. Wird es dieses Jahr wieder geben :-) zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Anikó

      28. April 2012 at 16:12
      antworten

      Hey Anikó,das kann ich verstehen, allzu experimentierfreudig bin ich mit Marmelade auch nicht - also Chili zum Beispiel muss ich nicht unbedingt drin haben ;o)So […] weiterlesenHey Anikó,das kann ich verstehen, allzu experimentierfreudig bin ich mit Marmelade auch nicht - also Chili zum Beispiel muss ich nicht unbedingt drin haben ;o)So eine richtig klassische, selbstgemachte Erdbeermarmelade ist aber mit Sicherheit super-lecker - ich glaube, daran versuche ich mich dieses Jahr auch mal :-)LG Kirsten zusammenfassen

  • Lotta

    22. April 2012 at 17:04
    antworten

    Liebe Kirsten.Ich kann dich sehr gut verstehen, süße Brotaufstriche sind auch eigentlich nicht so meins - ich komme aus einer Wurst-Käsebrot-Familie ;-)).Trotzdem mache ich ab […] weiterlesenLiebe Kirsten.Ich kann dich sehr gut verstehen, süße Brotaufstriche sind auch eigentlich nicht so meins - ich komme aus einer Wurst-Käsebrot-Familie ;-)).Trotzdem mache ich ab und an gerne Marmelade selbst. Interessant finde ich immer Kombinationen, die es im Laden so nicht gibt. Meine Favoriten sind derzeitErdbeer-Marzipan und Mango-Vanille.Deine Marmelade liest sich jedenfalls sehr lecker und sie sieht auch so aus :-)Liebe Grüße, Lotta zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Lotta

      28. April 2012 at 16:11
      antworten

      Hallo liebe Lotta,ja, bei Wurst- und Käsebrot fühle ich mich auch eher heimisch ;o) Deine Marmeladen-Kombinationen klingen aber wirklich traumhaft lecker - Erdbeermarmelade möchte ich […] weiterlesenHallo liebe Lotta,ja, bei Wurst- und Käsebrot fühle ich mich auch eher heimisch ;o) Deine Marmeladen-Kombinationen klingen aber wirklich traumhaft lecker - Erdbeermarmelade möchte ich unbedingt auch mal machen, das ist einfach so ein Klassiker, der mal sein muss. Und Mango liebe ich sowieso, also wäre auch das mal was für mich :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.