Honiggeröstete Gewürznüsse

Selbstgemachter Knabberkram ist einfach der Beste! Von Crackern über Popcorn bis hin zu Gewürznüssen hab ich auch schon einiges ausprobiert, was ich sehr empfehlen kann. Als ich vor Kurzem zu Besuch zu meinen Eltern gefahren bin, wollte ich gern was Leckeres mitbringen, und da die beiden sehr gern Nüsse essen, war der Fall schnell klar 🙂 Erst wollte ich wieder meine heißgeliebten indischen Knabbernüsse machen, aber dann fiel mir in Nickys Buch „Geschenkideen aus der Küche“ auf derselben Seite das Rezept für die honiggerösteten Nüsse ins Auge. Die Zutaten waren alle im Haus und so hab ich mich gleich ans Werk gemacht…

Ich kann kaum sagen, welches der beiden Nuss-Rezepte letztendlich besser schmeckt – süchtig machen sie jedenfalls alle beide 🙂 Für die honiggerösteten Nüsse verwendet Nicky Pekan- und Erdnüsse, ich habe das an die Vorlieben meiner Eltern angepasst, die gern Cashew- und Kürbiskerne mögen und habe daher diese beiden Sorten verwendet. Gewürzt werden die Nüsse mit Honig, süßem Senf und bei Nicky Cayennepfeffer – ich habe für einen extra Geschmackskick geräuchertes Pimenton de la Vera verwendet, was uns sehr gut gefallen hat. Einziges (eventuelles) Manko: Durch den Honig kleben die Nüsse ziemlich stark aneinander und man bekommt beim Essen klebrige Finger. Aber das soll mich nicht stören – und wenn man die Nüsse als kleine Knabberei für Gäste servieren möchte, dann kann man sie ja etwas großzügiger anrichten, so wie ich das auf meinem Foto gemacht hab…

Rezept
für 250g Nüsse

1 EL Butter
25g dunkelbrauner Roh-Rohrzucker (z.B. Muscovado)
1 EL Honig
1 EL süßer Senf
1/2 – 1 TL Cayennepfeffer (oder Pimenton de la Vera)
1/2 TL feines Meersalz
200g Nüsse oder Kerne (z.B. Pekannüsse, Erdnüsse, Cashwekerne, Kürbiskerne…)

Backofen auf 175 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Butter und Zucker in einem kleinen Topf unter Rühren erhitzen, bis sich der größte Teil des Zuckers aufgelöst hat. Vom Herd nehmen, Honig, Senf, Cayennepfeffer (oder Pimenton de la Vera) und Salz unterrühren. Zum Schluss die Nüsse oder Kerne sorgfältig untermischen.

Die Nüsse auf dem Backblech verteilen und im Ofen (Mitte) etwa 15 Minuten rösten, dabei einmal zur Halbzeit durchmischen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. In luftdicht verschließbare Behälter füllen – darin kann man die Nüsse bis zu zwei Wochen aufheben.

Quelle
Nicole Stich: Geschenkideen aus der Küche

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Feldsalat mit Honig-Ziegenkäse und GranatapfelNächster: Kürbis-Apfel-Cremesüppchen mit Vanille

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Katharina

    2. Februar 2012 at 10:08
    antworten

    Die sind soooo-hooooo lecker... ich hab die erste Tranche mehr oder weniger allein aufgefuttert, als Geschenk musste ich noch eine zweite Ladung machen. :-) LG, […] weiterlesenDie sind soooo-hooooo lecker... ich hab die erste Tranche mehr oder weniger allein aufgefuttert, als Geschenk musste ich noch eine zweite Ladung machen. :-) LG, Katharina zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Katharina

      4. Februar 2012 at 10:15
      antworten

      Hallo Katharina, oh ja, das wäe mir auch fast passiert - konnte mich nur mit Mühe und Not davon abhalten, alles allein aufzuessen ;o) Jetzt […] weiterlesenHallo Katharina, oh ja, das wäe mir auch fast passiert - konnte mich nur mit Mühe und Not davon abhalten, alles allein aufzuessen ;o) Jetzt muss aber auch bei mir bald schon wieder Nachschub her :-) zusammenfassen

  • Schwesterherz-Vergissmeinnicht

    2. Februar 2012 at 6:29
    antworten

    Das hört sich ja köstlich an :)Viele liebe GrüßeSandra

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.