Parmesan-Thymian-Kekse

Dass ich beinahe jegliche Art von Knabberkram – am besten natürlich selbstgemacht – sehr liebe, wisst ihr ja spätestens seit meinem Beitrag zum Spicy Popcorn. Letzte Woche habe ich mal wieder Knabberkram produziert, dieses Mal allerdings (zum Leidwesen meines Freundes… ;o)) nicht für uns selbst, sondern als Mitbringsel für eine Freundin. Herausgekommen ist DER perfekte Snack zu Rotwein oder Bier: Parmesan-Thymian-Kekse. Es handelt sich dabei um einen Mürbeteig, der mit jeder Menge Parmesan sowie einigen Zweigen frischem Thymian aromatisiert wird.

Photobucket


Das Rezept hab ich bei meiner Namensvetterin Kirsten von My Kitchen in the Rockies aufgeschnappt. Schon ewig wollte ich die herzhaften Kekse nachbacken, letzte Woche war es endlich so weit. Und ich muss sagen: Eine Schande, dass ich so lange damit gewartet habe, denn die Cracker haben wirklich Suchtpotential! Auch bei den Beschenkten kamen sie sehr gut an.

Der Teig hat bei mir zunächst ein paar Zicken gemacht und war extrem bröselig, was ich durch die Zugabe von einem Eigelb gelöst habe. Inzwischen hat sich jedoch herausgestellt, dass der Fehler bei mir und meiner Umrechnung der Mehlmenge lag – mit doppelt so viel Mehl wie erforderlich kann das ja nix werden ;o) Danke noch einmal an Kirsten für den Tipp! Das Rezept unten hab ich schon entsprechend angepasst, so dass jetzt alle Mengenangaben richtig sind und der Teig wunderbar funktionieren müsste.

Rezept
für ca. 24 Kekse

115g Butter (Zimmertemperatur!)
125g Parmesan, frisch gerieben
1 TL frischer Thymian, gehackt
1/2 TL schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
1/2 TL Salz
150g Mehl (Type 405)

Die Butter in eine Schüssel geben und mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Parmesan, Thymian, Salz und Pfeffer zugeben und mit dem Handrührgerät gut durchmixen. Anschließend das Mehl zugeben und weiter mixen, bis sich relativ große Streusel bilden (dauert ca. eine Minute).

Den Teig zu Rollen (ca. 3-4 cm Durchmesser) formen, diese in Folie packen und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Anschließend den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Die Teigrollen auspacken und mit einem scharfen Messer in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben auf das Backblech legen und ca. 18-20 Minuten backen, bis die Kekse leicht gebräunt sind. In der Hälfte der Backzeit das Backblech einmal um 180 Grad drehen.

Anschließend die Kekse abkühlen lassen und bei Zimmertemperatur servieren – zu Antipasti oder einfach so als Knabberei zu Rotwein oder Bier 🙂

Quelle
My Kitchen in the Rockies

6 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Hackbällchen mit Möhre, Apfel und CurryNächster: Pasta mit Tomaten-Zwiebel-Honig-Sugo

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Alex [Chef Hansen]

    10. April 2011 at 11:07
    antworten

    Yeah! Das sind mal Kekse nach meinem Geschmack :-) Klar, Schokokekse zum Kaffee kann ja jeder - aber mal Kekse zum Bier - könnte ein […] weiterlesenYeah! Das sind mal Kekse nach meinem Geschmack :-) Klar, Schokokekse zum Kaffee kann ja jeder - aber mal Kekse zum Bier - könnte ein Klassiker für meine legendären Grillpartys werden ;-) zusammenfassen

  • Kirsten

    9. April 2011 at 8:44
    antworten

    Petra, freut mich, dass sie Dir gefallen :-) Viel Spaß beim Nachbacken und Genießen!

  • petra

    8. April 2011 at 19:54
    antworten

    Das sind ja tolle Kekse, werde sofort nachbacken!

  • Kirsten

    8. April 2011 at 8:27
    antworten

    Hey, okay das erklärt einiges :-) Ich hab's grad noch mal überprüft, war tatsächlich ein Fehler in der Umrechnungstabelle, die ich benutzt hab. Mit 150g […] weiterlesenHey, okay das erklärt einiges :-) Ich hab's grad noch mal überprüft, war tatsächlich ein Fehler in der Umrechnungstabelle, die ich benutzt hab. Mit 150g Mehl klappt das Rezept sicher wunderbar. Danke für Deinen Hinweis, werde es gleich in meinem Post ändern!Liebe Grüße :-) zusammenfassen

  • My Kitchen in the Rockies

    8. April 2011 at 2:15
    antworten

    Hi Kirsten, tut mir leid, dass das Rezept nicht auf Anhieb geklappt hat. Es lag an der Umrechnunng fuer das Mehl. 1 1/4 cups sind […] weiterlesenHi Kirsten, tut mir leid, dass das Rezept nicht auf Anhieb geklappt hat. Es lag an der Umrechnunng fuer das Mehl. 1 1/4 cups sind 150 g Mehl und nicht 300 g (1/4 cup entspricht 30 g). Freut mich aber trotzdem, dass Dir die Kekse auch geschmeckt haben. Ich werde sie naechste Woche wieder fuer meine Party backen.GruesseKirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.