Kokos-Keks-Kugeln

Nach dem leckeren New York Cheesecake geht es hier gleich noch einmal mit einem süßen Rezept weiter 🙂 Zu Ostern habe ich mal wieder die Gelegenheit genutzt und einige süße Rezepte als kulinarische Geschenke zubereitet. Hierzu gehörten auch die Kokos-Keks-Kugeln aus Nicole Stichs Buch Geschenkideen aus der Küche. Die kleinen Kügelchen benötigen nur sehr wenige Zutaten – lediglich Löffelbiskuits, weiße Schokolade, Sahne, Rum und Kokosraspeln – und sind super-fix gemacht. Man muss nur zwischendurch die Ganache zwei Stunden lang festwerden lassen, bevor man sie zu Kugeln formen kann, aber davon einmal abgesehen machen die Kokos-Kugeln wirklich keine Arbeit!

Kokos-Keks-Kugeln

Genauso überzeugend wie die Zubereitung ist auch der Geschmack: kühl, cremig und mit einem wunderbaren Kokos- und Rum-Aroma! Meine Eltern, die nun wirklich schon so einige kulinarische Geschenke von mir probiert haben, meinten, dass die Kokos-Kugeln bisher ihr absoluter Favorit gewesen sind, was mich natürlich sehr gefreut hat 🙂 Wichtig ist nur, dass man sie die ganze Zeit über im Kühlschrank lagert. Zum einen behalten sie dadurch gut ihre Form und zum anderen schmecken sie gut gekühlt einfach unvergleichlich lecker. Wer keinen Alkohol verwenden möchte, kann den Rum sicher auch weglassen und hat trotzdem leckere Pralinen. Ich habe das zwar noch nicht probiert, aber was soll an weißer Schokolade mit Kokos pur schon schlecht schmecken? 😉

Rezept
für ca. 20 Stück (also viel zu wenige… besser doppelte Menge machen!)


50g Löffelbiskuits
1 EL Rum
150g weiße Schokolade
50g Sahne
30g Kokosraspel

Die Löffelbiskuits zu feinen Bröseln zerkleinern (dazu entweder in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz mehrmals darüber rollen oder aber einen elektrischen Zerkleinerer benutzen). Biskuitbrösel in eine Schüssel füllen, den Rum darüber geben und vermischen.

Die Schokolade fein hacken und zusammen mit der Sahne in einer Metallschüssel über dem heißen Wasserbad unter Rühren schmelzen. Sobald sich beides zu einer samtigen Creme (Ganache) verbunden hat, über die Biskuitbrösel geben und gut verrühren. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kühlen, bis die Masse fest ist und sich gut verarbeiten lässt.

Die Kokosraspel in einen tiefen Teller geben. Von der Schoko-Keks-Masse mit einem Teelöffel nach und nach kleine Portionen abstechen, zügig zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen und in den Kokosraspeln wälzen, bis sie rundherum damit umhüllt sind.

Die Kugeln nebeneinander auf einem Brett im Kühlschrank fest werden lassen, dann in luftdicht verschließende Behälter füllen und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren. Halten sich gekühlt bis zu 2 Wochen (sind aber sowieso schneller alle…).

Quelle
Nicole Stich: Geschenkideen aus der Küche

5 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: New York Cheesecake + ein Artikel über meinen BlogNächster: Frühlingshaftes Eier-Ragout mit Gemüse und Schinken

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Ute Hamburg

    14. April 2013 at 16:50
    antworten

    Die sehen ja richtig gut aus!!! Werde ich morgen ausprobieren. Mmmmh mir läuft das Wasser im Mund zusammen ;-)Liebe GrüßeUte

    • Kirsten
      antwortet Ute Hamburg

      17. April 2013 at 21:06
      antworten

      Hallo Ute,vielen Dank, freut mich sehr dass sie Dir gefallen :-) Wenn Du sie ausprobiert hast, dann berichte doch mal, wie Dir das Rezept gefallen […] weiterlesenHallo Ute,vielen Dank, freut mich sehr dass sie Dir gefallen :-) Wenn Du sie ausprobiert hast, dann berichte doch mal, wie Dir das Rezept gefallen hat und ob Du auch sofort süchtig geworden bist ;-) Ich bin gespannt!Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Kirsten

    8. April 2013 at 16:16
    antworten

    Hallo ihr beiden,vielen Dank, freut mich sehr, dass sie euch gefallen :-) Ja optisch erinnern sie natürlich an Rafaello und auch von den Zutaten her […] weiterlesenHallo ihr beiden,vielen Dank, freut mich sehr, dass sie euch gefallen :-) Ja optisch erinnern sie natürlich an Rafaello und auch von den Zutaten her denkt man in die Richtung, aber ehrlich gesagt finde ich, dass die hier noch viiieeel leckerer sind ;-)Ja wenn es einfach nur darum geht, keinen Alkohol zu verwenden, dann würde ich auch Rum-Aroma vorschlagen. Wenn man den Rum-Geschmack allgemein nicht mag, dann vielleicht mal mit Vanille-Aroma versuchen. Was ich mir auch ganz gut vorstellen könnte, wäre mal so eine weiße Schokolade mit Joghurt- oder Joghurt-Fruchtfüllung einzuschmelzen und zu verwenden. Das gibt evtl. einen tollen frischen Geschmack. Allerdings weiß ich nicht, ob die Joghurt-Füllung die Konsistenz der Ganache verändert. Das muss ich wohl bald noch mal testen :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Flowerstar

    8. April 2013 at 16:12
    antworten

    Die erinnern mich ein wenig an Rafaello :) ... Rum kann man ja durch Rumaroma ersetzen, aber ansonsten klingt das ganz nach meinem Geschmack!Liebe Grüße,Mareike

  • Cathi Blume

    8. April 2013 at 13:23
    antworten

    Klingt gut, aber denkst du, dass man auch anderes Aroma nehmen koennte und wenn ja, welches???Das Rezept klingt nämlich richtig super!!Liebe Gruesse, Cathi

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.