[Monatsrückblick] Spices of April 2016

Woooohoooo… heute habe ich etwas Neues für euch, nämlich eine neue Blog-Kategorie, die Spices of… Dahinter verbirgt sich in Anlehnung an meinen Blognamen alles, was dem letzten Monat für mich die richtige Würze gegeben hat – oder, altmodisch gesagt: ein Monatsrückblick. Warum und wieso soll es das ab jetzt geben und was erwartet euch darin? Ganz einfach: Neben den tollen Rezepten und den schönen Geschichten, die es monatlich auf den Blog schaffen, koche, denke, entdecke und erlebe ich natürlich noch ganz viel mehr. Manchmal sind es kleine Dinge, die keinen ganzen Blogartikel hergeben, die es aber trotzdem wert sind, erwähnt zu werden. Oder aber Sachen, die mit dem Kochen und Essen gar nicht so viel zu tun haben, die ich euch aber trotzdem erzählen möchte.

Warum muss das denn sein auf einem Foodblog? Zum einen natürlich, weil ich mich für viele schöne Dinge interessiere und diesen hier auch gerne ein bisschen Raum geben möchte – egal, ob es ein tolles Essen, ein neues Gewürz, ein schönes Ausflugsziel, ein tolles Konzert oder ein spannendes Buch ist. Außerdem bekomme ich häufiger Nachrichten, in denen sich Leser wünschen, noch ein bisschen mehr von der Person hinter dem Blog zu erfahren, und ich kann das selbst gut nachvollziehen, denn ich mag solche etwas persönlicheren Artikel auf anderen Blogs auch sehr gern. Deswegen also jetzt eine neue Kategorie, immer am Ende eines Monats bzw. am Anfang des nächsten (heute ist ja schon der 3. Mai und ich bin damit eigentlich etwas spät…), mit einem kleinen Rückblick auf die tollen Dinge des letzten Monats und einem Ausblick darauf, worauf ich mich im folgenden Monat besonders freue. Aber nun genug drum herumgeredet, los geht’s!

[Rückblick] Spices of April 2016

… in meiner Küche

Kulinarisch lässt sich der April bei mir mit drei Worten zusammenfassen: Spargel! Rhabarber! Eis! Nein, nicht Spargel-Rhabarber-Eis, ich meine schon alles davon einzeln und für sich 😉 Der Beginn der Spargel-Saison ist für mich in jedem Jahr ein Fest. Den ersten weißen Spargel aus Deutschland esse ich ganz klassisch mit zerlassener Butter und etwas gekochtem Schinken, so auch in diesem Jahr. Dann werde ich experimentierfreudiger und es gibt Köstlichkeiten wie Spargel-Lachs-Lasagne, Erdbeer-Spargel-Salat oder grünen Spargel vom Blech. Wie ich gestehen muss, habe ich dieses Jahr bisher nur liebgewonnene Rezepte aus den letzten Jahren gekocht und noch nichts gänzlich Neues ausprobiert, aber das kommt noch. Hier findet ihr meine liebsten Spargel-Rezepte aus den letzten Jahren.


Ebenso sehnsüchtig erwartet wie der Spargel wird bei mir der Rhabarber, denn schließlich ist er der erste Frühlingsbote, der sich nach dem langen Winter auf den Märkten einstellt. Auch hier habe ich die Saison mit Klassikern begonnen, nämlich mit dem köstlichsten Rhabarber-Kompott mit Himbeeren, Vanille und Weißwein (das nicht nur gut zu Topfenknödeln, sondern auch einfach zu Vanille- oder Grießpudding schmeckt) und mit Christinas grandiosem Rhabarber-Tomaten-Ketchup, der Geheimwaffe für Käsebrote aller Art.

Und schließlich gilt es, meine neue „Mitbewohnerin“ vorzustellen: Anfang des Monats ist nach langem Überlegen („Aber ich habe doch gar keinen Platz…!“) nun doch eine Eismaschine bei mir eingezogen. Aufgrund der kleinen Abmessungen meines Tiefkühlfachs, das es mir nicht erlaubt, den Behälter der Maschine 24 Stunden vorzukühlen, habe ich mich für dieses Modell mit Kompressor entschieden und bin sehr zufrieden. Aller bisher getesteten Eis-Sorten – Erdbeer-Buttermilch mit weißer Schokolade, geröstetes Pistazieneis, super-cremiges Milchschokoladeneis und Honig-Erdnuss-Eis mit dunklen Schokostückchen – sind super gelungen und ich sehe mit großer Freude dem ersten Sommer mit Eismaschine entgegen!

… und außerhalb der Küche

Neuigkeiten an der Blog-Front – oder auch: Five minutes of fame 😉 Vor ein paar Tagen war die Dresdner Morgenpost, eine lokale, ja sagen wir es ruhig, Boulevardzeitung, zu Gast in meiner Küche. Wir haben ein bisschen geplaudert, ich habe dazu einen Erdbeer-Spargel-Salat mit Serranoschinken und Orangenvinaigrette zubereitet (abgewandelt nach diesem Rezept) und wir haben die einzelnen Steps fotografiert. Gestern ist nun der Artikel über mich und meinen Blog erschienen…


… außerdem sind die neuen Visitenkarten für meinen Blog von Moo-Cards eingetroffen und ich finde sie sehr schön! Natürlich, die Karten sind nicht die günstigsten, aber sie sind hochwertig, haben eine sehr gute Papierqualität, und ich konnte mich so für acht verschiedene Motive für die Rückseite entscheiden. Nun freu ich mich schon darauf, die Karten an den Mann bzw. die Frau zu bringen 🙂

Auch kulinarisch war ich diesen Monat wieder ein bisschen unterwegs, dieses Mal jedoch nicht auf Reisen, sondern in der Heimat. Mit eat-the-world habe ich eine Foodtour durch die Dresdner Neustadt, quasi unser „Szeneviertel“, unternommen und mich durch Käse, Pelmeni, Carrot Cake, Gewürze und Pralinen geschlemmt. Hier sind schon mal ein paar Inspirationen, der ausführliche Bericht auf dem Blog mit vielen Tipps für euren kulinarischen Dresden-Besuch folgt aber natürlich noch.

Eine kleine Reise gab es für mich auch im April – es ging für drei Tage in den Spreewald. Ok das ist nicht wirklich weit weg, aber auf die Entfernung kommt es ja gar nicht an, sondern darauf, dass man etwas Neues entdeckt und eine tolle Zeit hat! Ausgangspunkt für unsere Erkundungen war das an die Spreewald-Therme angeschlossene Thermenhotel in Burg, was mir mit seinem modernen Design und dem riesigen Bio-Frühstücksbuffet voller Erzeugnisse von regionalen Produzenten sehr gut gefallen hat. Von dort aus haben wir Fahrradtouren und Wanderungen entlang der malerischen Kanäle unternommen – und blauer Himmel, Sonnenschein und das satte Grün der Landschaft haben dafür gesorgt, dass ich so richtig auftanken konnte.

Zu guter Letzt habe ich noch einen Musik-Tipp für euch: Mein Konzert-Highlight in diesem Monat war die Record Release Party von No King. No Crown in der Dresdner Scheune vor knapp zwei Wochen. Wer auf stimmungsvolle, tiefgründige und berührende Singer-Songwriter-Musik steht, sollte sich das Album „Without Yesterday“ unbedingt mal anhören. Und das sage ich nicht, weil der Sänger außerdem ein geschätzter Arbeitskollege von mir ist, sondern weil ich viele Songs wie z.B. „Homesick“ absolut grandios finde und seit knapp zwei Wochen einen Ohrwurm davon habe 🙂

[Ausblick] Spices of May 2016

Im Mai freue ich mich auf…

… noch mehr Spargel, Rhabarber und Eis. Auf die ersten heimischen Erdbeeren. Darauf, nach dem vielen Eis auch mal wieder einen Kuchen zu backen. Und auf eine Maibowle mit ordentlich *hicks*

… auf eine Schokoladenverkostung in der Camondas Schokoladenmanufaktur in Dresden.

… auf ein Dinner for Two im Elements Deli.

… auf ein Wanderwochenende in der Sächsischen Schweiz.

… auf ein Wochenende in Berlin beim Foodblog Day (ist von euch auch jemand dabei?), außerdem auf einige Wiedersehen und hoffentlich endlich mal auf meinen ersten Besuch im Schloss Sanssouci.


Und nun würde ich gern noch wissen:
Hat euch die neue Serie gefallen? Soll ich das weiterführen? Welche Themen würdet ihr euch dafür noch wünschen?

*Alle Empfehlungen in diesem Artikel beruhen auf meiner persönlichen Meinung und sind nicht gesponsort.

0 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Einen Brunch ausrichten: Das MittagsbuffetNächster: Last-Minute-Geschenk zum Muttertag: Selbstgemachter Eierlikör

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge