Spaghetti al Chianti

Vor kurzem, als ich mit meinen Kollegen in der Mittagspause saß und wir auf unsere gerade bestellte Pasta warteten, stellen wir uns die Frage, ob man Pasta nicht auch in anderen Flüssigkeiten als Wasser kochen könne, um ihnen eine besondere Farbe und/oder Geschmack zu geben. Brühe oder Fonds vielleicht?, überlegten wir. Oder ob man Pasta nicht eigentlich auch in Wein garen könnte? Das hatte ich zwar vorher noch nie irgendwo gehört oder gesehen, aber so gänzlich abwegig erschien es mir denn doch nicht ;o) Also hab ich mich ein paar Tage später an einen Versuch gewagt und kann nun vermelden: Experiment gelungen!

Der Genauigkeit halber muss ich sagen, dass ich meine Pasta nicht komplett in Rotwein gegart habe – das wäre auch einfach eine zu große Verschwendung des edlen Tröpfchens gewesen…! ;o) Ich habe die Pasta stattdessen wie gewohnt in Salzwasser gegart, jedoch nur für die Hälfte der auf der Packung angegebenen Garzeit. Parallel dazu habe ich in einer Pfanne Zwiebeln, Speck, Wurzelgemüse und Rosmarin angedünstet und mit ordentlich Wein aufgegossen. Da hinein kamen dann die halb gegarten Nudeln und wurden in der Pfanne im Rotwein fertig gegart.

Die Pasta bekommt dadurch eine kräftige rote Farbe, nimmt den Wein aus der Pfanne quasi komplett auf und wird dadurch und durch Speck, Zwiebel, Rosmarin, etc. ganz wunderbar würzig. Ich fand es ein exquisites und dennoch schnell zubereitetes Pastagericht, dass ich jederzeit wieder kochen würde! Wichtig ist  hierfür natürlich, dass ihr einen wirklich guten Rotwein verwendet – das kann wie bei mir ein Chianti sein oder auch eine andere Sorte, die ihr besonders mögt. Auf jeden Fall sollte es ein Wein sein, den ihr richtig lecker findet und kein mittelmäßiger Tropfen, den man „ja sowieso nur zum Kochen nimmt“. Das ist zwar etwas preisintensiver, lohnt sich aber wirklich! Und immerhin wird ja nur 1/4 Liter Wein gebraucht, so dass noch genug zum Trinken bleibt 🙂

Rezept
für zwei Personen


200g Bauchspeck
Olivenöl
1 große rote Zwiebel
1 Karotte
2 Zweige Rosmarin
2 Lorbeerblätter
1/4 Liter guter Chianti oder anderer Rotwein
250g Spaghetti
Salz, Pfeffer aus der Mühle
frisch geriebener Parmesan

Den Speck in grobe Streifen schneiden, Zwiebel schälen und fein hacken, Karotte schälen und in ganz dünne Streifen schneiden. Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen und Speck darin leicht anbraten. Zwiebel, Karotte, Rosmarin und Lorbeer mit in die Pfanne geben und braten, bis der Speck goldbraun ist. Dann mit dem Rotwein aufgießen und aufkochen lassen.

Parallel dazu für die Pasta Salzwasser aufkochen und Spaghetti darin garen – allerdings nur für die Hälfte der auf der Packung angegebenen Garzeit! Pasta abgießen, in die Pfanne zur Rotwein-Mischung geben, unterrühren und leicht salzen. Solange kochen lassen, bis die Pasta all dente ist (ggf. müsst ihr noch ein kleines bisschen Wein zugießen).

Rosmarinzweige und Lorbeerblätter aus der Pasta fischen, das Gericht mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Quelle
eigenes Rezept

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Weihnachtsplätzchen, die erste: SnickerdoodlesNächster: Kürbispizza mit Hackfleisch und Feta

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    2. Dezember 2012 at 14:58
    antworten

    Hallo Sylvia,freut mich sehr, dass Dir die Idee gefällt - ich bin auch immer noch ganz angetan und mein Freund hat schon gefragt, wann es […] weiterlesenHallo Sylvia,freut mich sehr, dass Dir die Idee gefällt - ich bin auch immer noch ganz angetan und mein Freund hat schon gefragt, wann es das Ganze mal wieder gibt :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Sylvia

    21. November 2012 at 18:46
    antworten

    Das ist ja wirklich eine gute Idee, ich überlege gerade welchen Wein ich verwenden würde... Diese Pasta-Variante werde ich auf alle Fälle bei Gelegenheit ausprobieren, […] weiterlesenDas ist ja wirklich eine gute Idee, ich überlege gerade welchen Wein ich verwenden würde... Diese Pasta-Variante werde ich auf alle Fälle bei Gelegenheit ausprobieren, ich bin schon gespannt was mein Freund dazu sagt :-) zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.