Es wird weihnachtlich: Lebkuchen-Brownies mit Karamell

Vor zwei Wochen hatte ich schon mal Lust auf weihnachtliches Gebäck – ich finde ja, man kann da nie früh genug anfangen, denn so schnell ist die Saison wieder vorbei und man hat nicht mal ansatzweise das geschafft, was man so alles ausprobieren wollte ;o) Für richtige Weihnachtsplätzchen war es mir dann Anfang November aber doch noch etwas früh… Da kam mir das Rezept für die Lebkuchen-Brownies mit Karamell aus dem neuen Buch Winterküche von Tanja Dusy gerade recht 🙂 Ich habe vorher ehrlich gesagt noch nie Brownies gebacken und hatte schon ein bisschen Respekt davor – denn immerhin möchte man sie ja außen knusprig und innen schokoladig-saftig-kompakt, perfekt also. Ob das gleich beim ersten Versuch klappt?

Diese Brownies dürften wohl so ziemlich das mächtigste und dekadenteste Backwerg gewesen sein, dass ich je zubereitet habe. Fast ein ganzes Stück Butter, mehr als drei Tafeln Schokolade und ne gute Handvoll Karamell-Toffees wandern nämlich in den Teig… 😀 Dazu gesellen sich dann noch getrocknete Sauerkirschen und im Originalrezept Pekannüsse (bei mir Walnüsse). Das hat es in sich, würde ich sagen. Die Brownies sind sehr einfach und schnell gemacht und das Ergebnis war dann auch wirklich so perfekt, wie ich es haben wollte: Eine leckere knusprige Kruste und innen richtig schön feuchter, schwerer Schokoteig, mit Karamell-Toffee-Stückchen durchsetzt. Was will man mehr? Auch meinen Kuchentestern haben die Brownies sehr gut geschmeckt und so werden sie bei mir bestimmt mal wieder gebacken…

…aber jetzt kommen dann doch erst mal die Weihnachtsplätzchen dran. Die ersten beiden Sorten hab ich gestern gebacken – bald gibt’s die Rezepte dann auch hier 🙂 Wer schon mal Inspiration sucht, dem seien diese beiden Rezepte aus dem letzten Jahr ans Herz gelegt:

Zitronenplätzchen
weiße Schoko-Ingwer-Plätzchen

Oder ihr schaut mal bei der tollen Plätzchen-Rezeptsammlung vom Kuriositätenladen vorbei 🙂

Rezept
für eine quadratische Backform (24×24 cm), 16 Stück

100g Pekannusskerne (oder Walnusskerne)
125g getrocknete Sauerkirschen (oder Cranberries)
125g weiche Schoko-Karamell-Pralinen (z.B. Werther’s Original)
350g Zartbitterschokolade
200g Butter
250g Mehl
2 Prisen Salz
1 TL Lebkuchengewürz
2 Eier (Größe M)
200g Zucker
Butter für die Form

Den Backofen auf 175 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen, die Form mit Butter einfetten. Nüsse und Kirschen grob hacken. Die Schoko-Karamell-Pralinen vierteln. Schokolade und Butter in Stücke schneiden und im heißen Wasserbad bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen, dann vom Herd nehmen.

Mehl, Salz und Lebkuchengewürz mischen. Die Eier und den Zucker mit einem Schneebesen verrühren, aber nicht schaumig schlagen. Die Schokomasse unterrühren, dann das Mehl untermischen und zum Schluss die Nüsse, Kirschen und Pralinen.

Den Teig in die Form füllen und die Oberfläche glatt drücken. Im Ofen (Mitte) ca. 25 Minuten backen. Der Teig sollte oben fest gebacken, innen aber noch feucht sein und auf Druck nachgeben. Aus dem Ofen nehmen, gut auskühlen lassen, dann die Gebäckplatte aus der Form lösen und in 16 ca. 4 cm große Quadrate schneiden.

Quelle
Tanja Dusy: Winterküche

5 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Kürbissuppe Indian StyleNächster: Gemüseexperiment: Schwarzwurzeln in Zitronenrahm

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Calogero

    2. Januar 2012 at 19:13
    antworten

    Ja, sicher ganz knusprig!

  • Kirsten

    25. November 2011 at 22:17
    antworten

    @ Charlotte: Och, ich hab die Erfahrung gemacht, dass sich für Backorgien mit so viel Schoki & Co. ein Anlass komischerweise immer ganz schnell von […] weiterlesen@ Charlotte: Och, ich hab die Erfahrung gemacht, dass sich für Backorgien mit so viel Schoki & Co. ein Anlass komischerweise immer ganz schnell von selbst findet ;o) Liebe Grüße & schönes Wochenende, Kirsten@ Christina: Du sagst es - mit so einem bisschen Schokolade kann ja kaum was passieren ;o) Sonst bewundere ich immer die Schoko-Orgien auf Deinem Blog, jetzt schlag ich zurück :D@ prjanik: Freut mich, dass Dir das Rezept gefallen hat :-) Ohne Rezeptabwandlungen kann man ja als Foodblogger wirklich nicht :-) Schokolade in Stückchen im Teig macht sich bestimmt auch super - hoffe es hat Dir geschmeckt? zusammenfassen

  • prjanik

    22. November 2011 at 15:23
    antworten

    Hab das Lebkuchengewürz weggelassen, Teil der Schokolade in Stückchen geshackt und mit in den Teig gegeben. Etwas weniger Zucker und die Form ist rund *lach* […] weiterlesenHab das Lebkuchengewürz weggelassen, Teil der Schokolade in Stückchen geshackt und mit in den Teig gegeben. Etwas weniger Zucker und die Form ist rund *lach* Mal sehen, was drauf wird :Ddie prjanik zusammenfassen

  • Christina

    22. November 2011 at 12:42
    antworten

    Oh Hilfe, wie lecker! Ach, und das bisschen Schokolade ... *räusper*. ;-)Das Buch habe ich übrigens auch und finde es total schön.

  • Charlotte

    20. November 2011 at 13:22
    antworten

    Was soll man zu dem Rezept noch sagen?! Göttlich!!! Ich hoffe, mir läuft in den nächsten Wochen ein passender Anlass über den Weg... ;-) Liebe […] weiterlesenWas soll man zu dem Rezept noch sagen?! Göttlich!!! Ich hoffe, mir läuft in den nächsten Wochen ein passender Anlass über den Weg... ;-) Liebe Grüße & einen schönen SonntagCharlotte zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.