Weihnachtsbäckerei, die Zweite: weiße Schoko-Ingwer-Plätzchen

Ich muss gestehen, im Moment wird hier in meiner Küche nicht wirklich viel gekocht. Besuche bei meiner Familie, Geburtstags- und Weihnachtsfeiern sowie der eine oder andere Weihnachtsmarktbesuch führen dazu, dass im Moment häufig die Gelegenheiten oder der Hunger für das selbstgekochte Essen fehlen. Der Herd bleibt hier also im Moment kalt, dafür hatte der Backofen jedoch am Wochenende einiges zu tun. Zum zweiten Advent stand hier nämlich auch die zweite Plätzchenbackaktion dieses Jahres an. Eines der Ergebnisse möchte ich heute vorstellen: die weißen Schoko-Ingwer-Plätzchen.

Wie jetzt, Ingwer im Plätzchen?, höre ich da einige fragen. Ein bisschen skeptisch war ich auch, als ich die Plätzchen im letzten Jahr zum ersten Mal gebacken habe. Ich wollte aber mal was anderes als die „üblichen Verdächtigen“ ausprobieren. Und gelohnt hat es sich auf jeden Fall 🙂 Den Ingwer schmeckt man im Teig und erst recht in den fertigen Plätzchen nicht mehr heraus. Er gibt lediglich eine angenehme Frische und Würze, aber würde man jemand raten lassen, was drin ist, wäre Ingwer wohl nicht die sofort offensichtliche Antwort. Dafür enthalten die Plätzchen leckere Pistazien- und weiße Schokolade-Stückchen, und das allein ist doch eigentlich schon Grund genug, oder? Also liebe Weihnachtsbäcker, seid mutig und räumt dem Ingwer ’nen Platz auf dem Plätzchenteller ein ;o)

Das Rezept für die Plätzchen stammt aus dem Basic Baking. Ich hab es unverändert übernommen, nur die Idee für die Deko stammt von mir. Zum einen müssen Plätzchen eine Verzierung haben, sonst sind sie einfach nur Kekse. Zum anderen finde ich die Farbkombi weiß + grün einfach zu hübsch. Und außerdem bleibt man bei diesem Rezept sonst ohnehin auf einer halben Tafel Schokolade sitzen, und das Tütchen Pistazien wird auch nicht leer dabei – warum also beides nicht gleich noch für die Plätzchen verwenden? Insgesamt ein leckeres Rezept, ein gut zu verarbeitender Teig, weswegen mich die Plätzchen nun schon durch die zweite Adventszeit begleiten.

Rezept
für ca. 45 Stück

Teig
150g weiße Schokolade
1 Stück frischer Ingwer (ca. 3 cm lang)
1 EL Pistazienkerne
180g Butter
1 Päckchen Vanillezucker*
1 Päckchen Orangenfrucht mit Zucker (bei den Backzutaten)
300g Mehl

Deko
50g weiße Schokolade
2-3 EL Pistazienkerne

außerdem: Backpapier

Von der Schokolade 50g klein würfeln und beiseite legen. Den Rest in Stücke brechen und in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen. Wieder abkühlen lassen. Ingwer schälen und sehr fein hacken oder würfeln. Pistazienkerne fein hacken.

Butter würfeln und mit Ingwer, den beiden Schokoladen, Pistazien, Vanillezucker, Orangenfrucht und Mehl in eine Schüssel füllen. Mit den Knethaken des Handrührers oder mit den Händen gut durchkneten, in Folie packen und eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen. Aus dem Teig walnussgroße Kugeln formen, etwas flachdrücken und aufs Blech legen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen. Herausnehmen, vom Blech lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Für die Deko die Pistazien je nach persönlicher Vorliebe eher grob oder fein hacken. Weiße Schokolade in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen. Flüssige Schokolade in einen Gefrierbeutel füllen. Ein winziges Eckchen abschneiden und die Schokolade so auf die Plätzchen spritzen. Mit gehackten Pistazien bestreuen und fest werden lassen.

* Ich mache meinen Vanillezucker immer selbst, da bei mir regelmäßig ausgekratzte Vanilleschoten anfallen. Diese einfach in ca. 2-3 cm lange Stücke schneiden, mit Zucker in ein Schraubglas füllen. Schon nach kurzer Zeit riecht und schmeckt der Zucker intensiv nach Vanille. Wenn der Zucker aufgebraucht ist, kann man das Glas noch einige Male neu befüllen, ohne die Vanilleschoten austauschen zu müssen.

Quelle
Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: Basic Baking

5 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Nachgekocht: Pasta mit KürbissauceNächster: Risotto mit Erbsen und Salatstreifen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    19. Dezember 2012 at 8:43
    antworten

    Liebe Denise,aber gerne doch - und überhaupt kein Problem, ich fliege auch manchmal schnell über Rezepte und überlese dann das ein oder andere :-)Viel Spaß […] weiterlesenLiebe Denise,aber gerne doch - und überhaupt kein Problem, ich fliege auch manchmal schnell über Rezepte und überlese dann das ein oder andere :-)Viel Spaß beim Nachbacken und Dir auch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!Viele Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Anonym

    19. Dezember 2012 at 2:32
    antworten

    Ach Gott wie peinlich ! Ich bin ja doof xD Jetzt sehe ich die Zeile in der es wiedergegeben wird... Entschuldige... Da habe ich wohl […] weiterlesenAch Gott wie peinlich ! Ich bin ja doof xD Jetzt sehe ich die Zeile in der es wiedergegeben wird... Entschuldige... Da habe ich wohl zu schnell gelesen :D zusammenfassen

  • Anonym

    19. Dezember 2012 at 2:29
    antworten

    Vielen vielen Dank für die unglaublich schnelle und ausfühliche Antwort liebe Kirsten :)Dann bin ich mal gespannt wie sie schmecken. Ich wünsche Dir und Deinen […] weiterlesenVielen vielen Dank für die unglaublich schnelle und ausfühliche Antwort liebe Kirsten :)Dann bin ich mal gespannt wie sie schmecken. Ich wünsche Dir und Deinen lieben ein besinnliches Fest und natürlich einen guten Übergang ins Jahr 2013 ! Herzliche Grüße, Denise zusammenfassen

  • Kirsten

    18. Dezember 2012 at 8:54
    antworten

    Hallo,freut mich, dass Dir das Rezept gefällt :-) Und nein, keine Frage ist zu blöd...! Schau noch mal in die ersten beiden Absätze des Rezepts, […] weiterlesenHallo,freut mich, dass Dir das Rezept gefällt :-) Und nein, keine Frage ist zu blöd...! Schau noch mal in die ersten beiden Absätze des Rezepts, da wird eigentlich alles, was den Ingwer angeht, erklärt. Du schälst ihn zunächst (ich nehme dazu so einen Sparschäler wie für Kartoffeln, das geht am besten), schneidest ihn dann zuerst in dünne Scheiben und dann in sehr kleine Würfel. Dann gibst Du ihn mit den vorbereiteten anderen Zutaten in eine Schüssel und verarbeitest alles zu Teig. Viel Spaß beim Backen und hoffentlich gutes Gelingen :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Anonym

    18. Dezember 2012 at 0:59
    antworten

    Hallöchen, ich bin soeben auf diees interessante Rezept gestoßen. Bin jetzt nur leider etwas irritiert was den Ingwer anbelangt. Wie verarbeite ich den? Dort steht […] weiterlesenHallöchen, ich bin soeben auf diees interessante Rezept gestoßen. Bin jetzt nur leider etwas irritiert was den Ingwer anbelangt. Wie verarbeite ich den? Dort steht 1 Stück frischen Ingwer (ca 3 cm lang) Reibe ich ihn und gebe ihn in den Teig? Ich habe noch nie mit Ingwer gearbeitet... Ich hoffe meine Frage ist nicht all zu Blöd ^^ Ich verstehe nur diesen Teil des Rezeptes nicht. Auf eine baldige Antwört würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank :) zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.