Risotto mit Erbsen und Salatstreifen

Mein Verhältnis zu Risotto ist ein wenig… kompliziert. Ich koche unheimlich gern Risotto. Vor sich hin rühren, immer mal eine Kelle Brühe oder einen Schuss Wein dazu, und wieder weiter rühren… Es gibt wirklich kaum ein Gericht, das mich schon beim Kochen so sehr entspannt wie Risotto. Der einzige Haken dabei: Nicht immer esse ich dann auch das Ergebnis besonders gern. (Ja ich weiß, ich kann’s mal wieder kompliziert machen ;o)) Risotto muss für mich wirklich super-schlonzig sein und so richtig schön dahin fließen. Sobald es auch nur ein kleines bisschen fest und trocken wird, erinnert es mich an die Konsistenz von Milchreis (und den mag ich nicht… Kindheitstrauma) und dann möcht ich es nicht mehr essen.

Die „Schlonzigkeit“ dieses Risottos war jedoch ganz nach meinem Geschmack. Auch der Nachschlag, zu dem ich mich dann doch noch entschlossen hatte, floß noch munter vor sich hin ;o) Erbsen, fein geschnitte Streifen von Römersalatherzen und Weißwein geben hier einen feinen, frischen Geschmack. Bestes Soulfood, bei uns am Freitag Abend zum Start ins Wochenende. Dazu gab es hier kleine Schnitzelchen, die ich mit einer Mischung aus Semmelbröseln und fein geriebenem Parmesan paniert hatte. Das Risotto passt aber genauso gut zu Fisch und ist natürlich auch solo ein tolles Hauptgericht.

Rezept
für zwei Personen als Hauptgericht

100g TK-Erbsen
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
200g Risottoreis
100 ml Weißwein (+ evtl. ein Schuss mehr)
500 ml Gemüsefond oder -brühe
2 kleine Römersalatherzen
50g geriebener Parmesan
Salz, Pfeffer

Die Erbsen auftauen lassen. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, Zwiebelwürfel zugeben und 2-3 Minuten anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Den Reis zugeben, kurz mitbraten, mit Wein ablöschen und mit der Hälfte des Gemüsefonds aufgießen.

Alles 15-20 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen, immer rühren und nach und nach den restlichen Fond zugießen. (Ich gieße auch gern noch einen Schuss Wein dazu, ich mag es, wenn das Risotto schön intensiv danach schmeckt.)

Die Salatherzen waschen und in feine Streifen schneiden. Sobald der Reis weich ist, aber noch einen leichten Biss hat, Erbsen und Salatstreifen zum Risotto geben und untermischen. Parmesan unterrühren, Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken und möglichst sofort servieren.

Quelle
Tim Mälzer Kochbuch

0 Kommentare
Ein Like
Letzter: Weihnachtsbäckerei, die Zweite: weiße Schoko-Ingwer-PlätzchenNächster: Marzipan-Nuss-Pralinen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge