Jetzt wird’s hochprozentig: Kürbiskern-Karamell-Likör

Preisfrage: Was ist das undefinierbare runde Ding mit irgendwie milchigem Inhalt unten auf dem Bild? ;o) Ok ich verrate es euch: Es handelt sich dabei mal wieder um eine Premiere in meiner Küche, nämlich um meinen ersten selbstgemachten Likör. Ich selber bin ja nicht so der Cremelikör-Fan und deswegen war es mir bisher auch noch nicht wirklich in den Sinn gekommen, welchen zu machen. Dann war ich aber kürzlich auf der Suche nach Geburtstagsgeschenken für meinen Papa, und neben Süßigkeiten (Geschenk Nr. 1 war dieser Schokoladen-Whiskey-Fudge) mag er Cremelikör ganz besonders. Da kam mir das Rezept für den Kürbiskern-Karamell-Likör aus dem Buch Geschenkideen aus der Küche genau recht 🙂

Der Likör ist sehr einfach und auch schnell hergestellt. Allerdings empfehle ich, einen Grappa oder Cognac mit relativ mildem, weichem Geschmack zu wählen. Meiner war mir etwas zu scharf im Geschmack und hat sich dadurch, wie ich fand, zunächst nicht ganz so gut mit Kürbiskern- und Karamellgeschmack verbunden. Nach ein paar Tagen ändert sich das aber, und die Aromen von Kürbiskernen und Karamell kommen sehr schön zur Geltung. Nach der Herstellung des Likörs noch etwas Geduld zu haben, lohnt sich also 🙂
Rezept
für ca.1/2 Liter

1 Vanilleschote
100g Zucker
3 EL Kürbiskerne
250g Sahne
1/4 Liter Grappa oder Cognac (40%)
Die Vanilleschote der Länge nach aufschlitzen und das Mark herauskratzen. Den Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Rühren erhitzen. Sobald der Zucker geschmolzen und goldbraun karamellisiert ist, die Kürbiskerne und das Vanillemark zugeben und unterrühren. 
Das Kürbiskernkaramell mit Sahne aufgießen (Vorsicht, die Mischung kocht kurz hoch!) und bei geringer Hitze 5 Minuten köcheln lassen. Dann mit einem Pürierstab fein zerkleinern.
Die Sahnemischung zum Entfernen der Kerne durch ein feines Sieb gießen und auffangen, abkühlen lassen. Mit dem Alkohol aufgießen und eine sterilisierte Flasche füllen. Bis zum Verschenken im Kühlschrank aufbewahren (am besten einige Tage stehen lassen, damit sich der Geschmack entwickeln kann), vor jedem Gebrauch kurz aufschütteln. 
Quelle
6 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: So dekadent ging es in meiner Küche noch nie zu…Nächster: Ein Klassiker: Zwiebelkuchen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Anonym

    30. November 2016 at 18:04
    antworten

    Liebe Kirsten,habe eben diese schöne Idee nachgekocht. Hoffe, dir geht es gut! Viele Grüße aus Erfurt. Sabrina

    • Kirsten
      antwortet Anonym

      30. November 2016 at 19:20
      antworten

      Liebe Sabrina,oh, das ist ja eine schöne Überraschung, von dir zu hören! :-) Mir geht es sehr gut, ich hoffe dir auch? Schön, dass dir […] weiterlesenLiebe Sabrina,oh, das ist ja eine schöne Überraschung, von dir zu hören! :-) Mir geht es sehr gut, ich hoffe dir auch? Schön, dass dir der Likör gefallen hat und du ihn nachgemacht hast - dann wünsche ich viel Spaß beim Verschenken oder Selber-Trinken!Liebe Grüße aus Dresden,Kirsten zusammenfassen

  • Sylvia

    7. Oktober 2012 at 20:39
    antworten

    Bei mir auch - und wieder etwas für die Nachmachliste... :)Aber ganz langsam denkt man ja schon an Weihnachten und dieser Likör eignet sich ja […] weiterlesenBei mir auch - und wieder etwas für die Nachmachliste... :)Aber ganz langsam denkt man ja schon an Weihnachten und dieser Likör eignet sich ja wunderbar als ein Geschenk für Likörliebhaber - vielen Dank! zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Sylvia

      19. Oktober 2012 at 16:48
      antworten

      Liebe Sylvia,das freut mich sehr - wenn ich auf Deinem Blog stöbere, springen mir auch ständig Sachen zum Nachmachen ins Auge :-) Ja stimmt, bis […] weiterlesenLiebe Sylvia,das freut mich sehr - wenn ich auf Deinem Blog stöbere, springen mir auch ständig Sachen zum Nachmachen ins Auge :-) Ja stimmt, bis Weihnachten ist es gar nicht mehr weit (auch wenn ich noch kaum daran denke...), da kommen so ein paar Ideen auf jeden Fall schon mal nicht zur Unzeit ;o)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Kirsten

    7. Oktober 2012 at 13:27
    antworten

    Ich entschuldige mich hiermit für die ungebührliche Verlängerung Deiner Nachmachliste ;o) Nee aber im Ernst, vielen Dank für die netten Worte, es freut mich sehr, […] weiterlesenIch entschuldige mich hiermit für die ungebührliche Verlängerung Deiner Nachmachliste ;o) Nee aber im Ernst, vielen Dank für die netten Worte, es freut mich sehr, dass ich Deinen Geschmack so gut zu treffen scheine! :-)LG Kirsten zusammenfassen

  • heart cooks brain

    3. Oktober 2012 at 19:11
    antworten

    Seufz, das klingt SCHON WIEDER total fantastisch. Also meinen Geschmack deckst du echt fast komplett ab. Ich speicher' das mal!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.