Orientalischer Möhrensalat mit Orangen-Honig-Dressing

Ich hoffe, ihr alle hattet wunderschöne Weihnachtstage mit euren Lieben, habt euch entspannt, nur das gemacht, worauf ihr Lust hattet, und habt es auch kulinarisch so richtig krachen lassen 🙂 Doch so lecker es war – zumindest mir geht es immer, dass mir nach der ganzen Völlerei mit Braten, Klößen, Desserts, Gebäck etc. der Sinn erst mal nach leckeren Gemüsegerichten und Salaten steht. Geht es euch auch so? Deswegen – und damit das Silvester-Outfit nicht zwickt und zwackt – gibt es hier heute erst mal einen schönen Salat, bevor ich euch in den nächsten Tagen einige Komponenten unserer Weihnachtsmenüs vorstelle 😉

Diesen Möhrensalat aus dem Oriental Basics habe ich schon vor über drei Jahren das erste Mal zubereitet – damals hatte ich noch gar keinen Blog. Geschmeckt hat er mir schon damals sehr gut, aber wie das immer so ist: Es gibt so viele leckere Sachen, die man ausprobieren möchte, dass auch für gut befundene Gerichte häufig länger nicht mehr den Weg auf meinen Teller finden… Deswegen hat es also über drei Jahre gedauert, bis der Salat mal wieder auf dem Speiseplan stand. Eigentlich viel zu lange, denn auch dieses Mal hat er voll überzeugt. Durch Zwiebel, Knoblauch und Chili werden die Möhren schön würzig, und das fruchtig-süße Orangen-Honig-Dressing harmoniert wunderbar dazu. Noch dazu gesund und recht fix gemacht – was will man mehr? 🙂

Bei uns gab es zum Salat übrigens im Ofen gebackenen Feta (den ich nie in Folie wickele, sondern einfach so in eine Auflaufform lege – schmeckt viel aromatischer und es entsteht nicht so viel Flüssigkeit) und Fladenbrot. Beides ist nicht im Bild, da ich am nächsten Tag bei Tageslicht die Reste des Salats fotografiert habe. Aber auch jegliches gegrilltes oder gebratenes Fleisch mit orientalischen Gewürzen oder aber auch gebratenen Fisch kann ich mir zum Salat sehr gut vorstellen.

Rezept
für vier Personen als Beilage


600g Möhren
1 Zwiebel (bei mir: rote Zwiebel)
4 Knoblauchzehen
1 rote Chilischote
4 EL Olivenöl
Salz
1/2 unbehandelte Orange
1/4 Bund Petersilie
3 EL Zitronensaft
1 EL flüssiger Honig
1 TL edelsüßes Paprikapulver

Die Möhren schälen und in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und vierteln, Viertel quer in Streifen schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Chili waschen, der Länge nach aufschlitzen, Kerne entfernen. Dann zunächst in dünne Streifen und danach in sehr kleine Würfel schneiden.

In einem Topf 2 EL Olivenöl heiß werden lassen. Möhren, Zwiebel, Knoblauch und Chili zugeben und kurz anbraten. Dann ca. 100 ml Wasser zugießen und alles leicht salzen. Die Möhren zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5-7 Min. dünsten. Sie sollten noch schön bissfest sein. Dann alles abgießen und in eine Schüssel füllen.

In der Zwischenzeit die Orange heiß waschen und die Schale fein abreiben. Orange auspressen. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Orangensaft mit Zitronensaft, dem übrigen Olivenöl und dem Honig in ein Schälchen geben und so lange rühren, bis sich der Honig gelöst hat. Sauce mit Salz und Paprikapulver würzen, unter die Möhren heben. Petersilie ebenfalls untermischen.

Den Salat am besten vor dem Servieren eine Stunde durchziehen lassen, dann schmeckt er am besten. Aber auch unmittelbar nach der Zubereitung ist er bereits sehr aromatisch, man kann also auch gleich loslegen 😉

Quelle
Cornelia Schinharl, Sebastian Dickhaut: Oriental Basics

6 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Frohe WeihnachtenNächster: Kulinarischer Jahresrückblick 2012

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Beatrix Alfs

    3. März 2013 at 15:35
    antworten

    Ungewöhnlich an diesem Rezept ist schon, dass die Möhren in dicke Scheiben geschnitten werden. Möhrensalat kenne ich bisher nur in der geraspelten Form.

  • Kirsten

    2. Februar 2013 at 16:52
    antworten

    Hallo Malte,in der Ursprungsversion ist doch gar kein Kreuzkümmel enthalten ;-) Ich habe lediglich den Koriander (da ich den nicht mag) weggelassen und sonst alles […] weiterlesenHallo Malte,in der Ursprungsversion ist doch gar kein Kreuzkümmel enthalten ;-) Ich habe lediglich den Koriander (da ich den nicht mag) weggelassen und sonst alles originalgetreu zubereitet. Aber Kreuzkümmel und Zimt passen sicher ganz wunderbar an den Salat :-)Viele Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Malte

    29. Januar 2013 at 10:13
    antworten

    mir fehlt hier wie in der ursprungsversion vorhanden aber der kreuzkümmel und der koriander. genau das macht doch die orientalische note aus. wir haben zudem […] weiterlesenmir fehlt hier wie in der ursprungsversion vorhanden aber der kreuzkümmel und der koriander. genau das macht doch die orientalische note aus. wir haben zudem noch etwas zimt dazu. zusammenfassen

  • Kirsten

    31. Dezember 2012 at 14:07
    antworten

    Hallo,freut mich, dass Dir der Salat gefällt! Ich kann ihn wirklich zum Nachmachen empfehlen :-)LG & guten Rutsch,Kirsten

  • Cookies N' Style

    27. Dezember 2012 at 20:12
    antworten

    Mhhhhh das klingt total gut, muss ich mir merken!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.