Dänische Zitronencrème – Citronfromage

Liebe andere Foodblogger, wie ist das bei euch – habt ihr ganz viele Rezepte in der „Warteschleife“, die ihr alle noch nach und nach veröffentlichen wollt? Kocht und backt ihr also viel mehr, als ihr bloggen könnt oder wollt? Oder ist es bei manchem von euch eher umgekehrt, und ihr „produziert“ nicht viel mehr an Neuigkeiten, als ihr auch bloggen könnt? Im Gegensatz zu manch anderem habe ich keine allzu große „Warteschleife“. Wenn ich gerade mal Urlaub hatte oder ein sehr produktives Wochenende, habe ich vielleicht mal knapp über 10 Rezepte auf Halde, wenn ich mehrere Wochenenden in Folge unterwegs war, so wie jetzt, sind es auch mal nur noch 3 oder 4 Gerichte. Was vor allem daran liegt, dass ich unter der Woche nicht allzu aufwändig koche und vor allem auch ein Gewohnheitstier bin, dass sich wenn es schnell gehen muss gern auf altbewährte Klassiker verlässt.

Trotz der eher geringen Zahl an Rezepten in meiner Warteschleife kommt es immer mal wieder vor, dass eines ungerechtfertigt lange warten muss, bis es veröffentlicht wird. Was natürlich nicht an der Qualität des Rezepts liegt, sondern einfach daran, dass das Gericht quasi „zur falschen Zeit am falschen Ort“ war. So erging es auch der dänische Zitronencrème – Citronfromage, die es bei uns schon zu Ostern zu essen gab, als ein cremiges, aber frisches Dessert gewünscht war. Dann hatte ich aber nach Ostern mit dem New York Cheesecake, den Kokos-Keks-Kugeln und dem Schokosirup schon so viel Süßes zu verbloggen. Dann sollte die Crème endlich gebloggt werden, doch im letzte Moment, als ich quasi schon auf dem Weg zu meinem Schreibtisch war, kam der Spargel-Mango-Salat mit Ziegenfrischkäse dazwischen und brachte mich wieder davon ab. Und dann, als endlich wieder Süßes an der Reihe war, schmeckte ich noch förmlich das leckere Panna Cotta aus griechischem Joghurt, so dass sich auch das vorgedrängelt hat.

Aber wie gesagt, alles völlig ungerechtfertigt. Die Zitronencrème ist sahnig-cremig, schmeckt durch die angenehme Säure aber dennoch fruchtig-frisch und leicht und könnte es damit auf jeden Fall in die Riege meiner Lieblingsdesserts schaffen. Vielleicht gebt ihr der Crème ja schneller eine Chance, als ich es hier getan habe, und probiert sie einfach mal aus? Verdient hätte sie es 🙂

6 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Pasta mit grünem Spargel, Erbsen und SpeckNächster: Spargel und Lachs mit Erbsen-Kresse-Sauce

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • lunasphilosophy

    16. Mai 2013 at 7:00
    antworten

    ah jaaa - die ewige Frage: wann verblogge ich was? vor dem problem stehe ich auch manchmal. dann wartet ein rezept monate darauf, das licht […] weiterlesenah jaaa - die ewige Frage: wann verblogge ich was? vor dem problem stehe ich auch manchmal. dann wartet ein rezept monate darauf, das licht der welt zu erblicken, weil immer irgendwas anderes dazwischen kommt. aber früher oder später kommt alles ans licht. zum glück, denn deine zitronenfromage lacht mich an. :o)liebe grüße von der Luna zusammenfassen

    • Hallo liebe Luna,ich mache mir eigentlich gar keinen großen Plan, wann ich was blogge, sondern schaue meist erst kurz vorher meine Rezept-Bilder durch und überlege, […] weiterlesenHallo liebe Luna,ich mache mir eigentlich gar keinen großen Plan, wann ich was blogge, sondern schaue meist erst kurz vorher meine Rezept-Bilder durch und überlege, worauf ich gerade am meisten Lust habe. Ich hab eigentlich nur die Regel, dass sich süß und herzhaft einigermaßen abwechseln sollten, also nach Möglichkeit keine drei Kuchen hintereinander ;-) Aber eben dadurch, dass ich keinen "festen" Plan habe, geht es mir auch wie Dir: Meist findet man ja das Rezept, dass man zuletzt gemacht hat, am tollsten, weil der Eindruck noch frisch ist und so. Rezepte, die ich nicht relativ schnell "abarbeite", warten bei mir daher ab und zu etwas länger.Und probier die Citronfromage unbedingt mal, wenn Du fruchtig-cremige Desserts magst - ich fand sie echt klasse :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Das sieht sooo lecker aus :)

  • Juliane Haller

    15. Mai 2013 at 19:24
    antworten

    Mhm, das hört sich säuerlich-fruchtig-frisch an! Würde mir gefallen.Und zu Deiner Frage, ich habe meist nur wenige Rezepte in der Warteschleife, so 2 bis maximal […] weiterlesenMhm, das hört sich säuerlich-fruchtig-frisch an! Würde mir gefallen.Und zu Deiner Frage, ich habe meist nur wenige Rezepte in der Warteschleife, so 2 bis maximal 4. Manchmal habe ich auch gar keine Warteschleife :)Viele Grüße und schöner Tag noch,Juliane zusammenfassen

    • Hallo Juliane,freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt :-) Ich fand die Crème auch super-erfrischend und lecker!Interessant, dass Du gar keine nennenswerte Warteschleife hast. […] weiterlesenHallo Juliane,freut mich sehr, dass Dir das Rezept gefällt :-) Ich fand die Crème auch super-erfrischend und lecker!Interessant, dass Du gar keine nennenswerte Warteschleife hast. Aber Du bloggst natürlich auch recht häufig, was ich sehr bewundernswert finde (gerade abends nach der Arbeit hab ich leider meist nicht mehr allzu viel Elan dafür)!Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.