Flammkuchen mit Birnen, Schinken und Brie

Ich hoffe, ihr seid gut ins neue Jahr gestartet und wünsche euch ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Jahr 2014, in dem ihr eure Pläne verwirklichen könnt und natürlich jede Menge kulinarische Köstlichkeiten genießen werdet! 🙂

In den letzten Wochen, na ja eigentlich schon Monaten, musste ich meinen Blog ja leider etwas vernachlässigen. Die Zeit war knapp und auch mein altes Notebook, das seit längerer Zeit einige Zicken machte, trug dazu bei, dass das Bloggen kein rechtes Vergnügen mehr war. Nun bin ich aber mit neuer Motivation zurück, und auch ein neues schickes Notebook habe ich mir selbst zu Weihnachten geschenkt, so dass ich jetzt wieder durchstarten kann 🙂 Neue gute Vorsätze in Bezug auf meine Ernährung habe ich in diesem Jahr nicht, sondern will einfach an das anknüpfen, was ich im letzten Jahr schon recht erfolgreich begonnen habe. Hier auf dem Blog habe ich das bisher noch nicht thematisiert, aber ich habe im Lauf des letzten Jahres 15 Kilo abgenommen. Geklappt hat das vor allem dadurch, dass ich ehemaliger Sport-Muffel mir angewöhnt habe, zweimal pro Woche Sport zu machen. Natürlich habe ich auch ein paar Ernährungsgewohnheiten geändert (meine ehemals heißgeliebten Schoko-Croissants zum Frühstück durch gesündere Alternativen ersetzt, und meinem Nachmittagstief begegne ich nun auch lieber mit Obst und Gemüse als mit Schokoriegeln und Kuchen), aber beim Kochen habe ich keine Abstriche gemacht und auch selbstgemachte Leckereien wie Kuchen und Desserts habe ich mir weiterhin gegönnt. So hat das alles gut geklappt und ich muss sagen, dass ich mich freue und auch ein bisschen stolz drauf bin. Ein paar Kilo fehlen noch bis zu meinem absoluten Wunschgewicht, aber ich bin bereits jetzt sehr zufrieden und fühle mich wohl 🙂

Nun aber genug der Vorreden, und endlich mal wieder zu einem Rezept… Heute zeige ich euch eine Resteverwertung, die es bei mir noch vor Weihnachten gab. Zwei schon sehr reife Birnen lagen in der Obstschale, und vom Sonntagsfrühstück waren noch Schwarzwälder Schinken und Brie im Kühlschrank. Das alles macht sich ganz wunderbar als Belag auf einem leckeren Flammkuchen 🙂 Den Teig habe ich hier aufgrund des Zeitmangels nach Feierabend nicht selbst gemacht, sondern frischen Flammkuchenteig aus dem Kühlregal verwendet. Meiner Ansicht nach unter der Woche mal absolut vertretbar, wenn auch (natürlich) bei Weitem nicht so lecker und knusprig wie selbstgemachter Teig. Wenn ihr den Flammkuchen rundum selbst machen wollt, dann holt euch hier einfach nur Inspiration für einen leckeren fruchtig-würzigen Belag und verwendet ein bewährtes Teigrezept – ich empfehle zum Beispiel dieses hier. Der Belag lässt sich natürlich auch nach euren Wünschen oder eurer Vorratssituation abwandeln: Statt Birnen schmecken auch Äpfel sehr gut, anstelle von Schwarzwälder Schinken sind andere Schinkensorten oder durchwachsener Räucherspeck lecker, und auch andere Käsereste oder z.B. Ziegen(frisch)käse stelle ich mir passend vor.
 
Habt ihr dieses Jahr gute Vorsätze in Bezug aufs Essen, Kochen, Bloggen…?

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Plätzchen-Kontrastprogramm: Asiatische NudelsuppeNächster: Pasta mit Lachs-Sahne-Sauce

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    26. Januar 2014 at 15:52
    antworten

    Liebe Sarah,hoppla, irgendwie habe ich Deinen Kommentar leider übersehen und gar nicht beantwortet... Aber das hole ich jetzt gleich mal noch fix nach! :-) Vielen […] weiterlesenLiebe Sarah,hoppla, irgendwie habe ich Deinen Kommentar leider übersehen und gar nicht beantwortet... Aber das hole ich jetzt gleich mal noch fix nach! :-) Vielen Dank für Deine netten Worte, das freut und motiviert mich sehr. Nachdem in den letzten Monaten der sportliche Ehrgeiz bei mir leider etwas stagnierte, weil ich in meinem bisherigen Fitnessstudio nicht mehr so richtig zufrieden war, hab ich jetzt das Studio gewechselt und bin nun wieder ganz motiviert dabei :-)Ich freu mich auch immer sehr, von Dir zu lesen, und insbesondere Deine Beiträge zu Ernährung & gesunder Lebensweise sind für mich immer sehr informativ und inspirierend :-)Und Flammkuchen ist schon was Tolles, vor allem weil er durch die unterschiedlichen Beläge so wandelbar ist. Ich bin schon gespannt, was Dir dazu Schönes einfällt.Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

  • Sarah B.

    5. Januar 2014 at 17:44
    antworten

    Liebe Kirsten,15 Kilo? das ist ja der Wahnsinn .. Hut ab! da kannst du mehr als ein bisschen stolz drauf sein. Deine Vorgehensweise hört sich […] weiterlesenLiebe Kirsten,15 Kilo? das ist ja der Wahnsinn .. Hut ab! da kannst du mehr als ein bisschen stolz drauf sein. Deine Vorgehensweise hört sich auch absolut vernünftig an. Ich wünsche dir viel Erfolg für den Rest. Und alles Gute für 2014! Und viel Spass beim Bloggen mit dem neuen Notebook! Ich freu mich immer besonders, von dir zu lesen. Also bitte einfach so weitermachen, das klingt gut ....Und was den Flammkuchen angeht: ich hab wirklich neulich dran gedacht, dass ich das mal wieder machen könnte (wie so vieles). Den Teig hab ich ja damals bei dir gefunden, den werd ich auch genau so wieder machen. Über den Belag mach ich mir noch etwas Gedanken.Gruss,Sarah zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.