Fougasse aux olives – Provenzalisches Olivenbrot

Brot backe ich nur recht selten, weil ich gar nicht so der große Brot-Esser bin. Zum Frühstück gibt es bei mir – zumindest unter der Woche – in der Regel Müsli mit Joghurt und Obst, und kaltes Abendbrot mag ich auch nicht besonders… Nach einem anstrengenden Tag hab ich mir schließlich ein schönes, ordentliches, warmes Essen verdient…! ;o) Ab und zu überkommt mich dann aber doch mal die Lust, selbst ein Brot zu backen – so auch am letzten Wochenende. Dass ich irgendwas backen will, war klar, eigentlich sollte es Kuchen sein – dann hab ich mich aber für die etwas gesündere Variante, also ein Brot, entschieden. (Nur um dann später am Nachmittag doch noch loszugehen und Kuchen in der – sehr empfehlenswerten – Patisserie um die Ecke zu kaufen… ;o))

Aber ich schweife ab… zurück zum Brot! Ein provenzalisches Olivenbrot ist es letztendlich geworden, und ich war sehr zufrieden damit 🙂 Das Brot ist wunderbar fluffig und weich, die Kruste knusprig und die schwarzen Oliven geben sehr viel Geschmack und Würze. Dazu dann noch selbstgemachte Aioli und ein paar leckere Antipasti – da darf es dann auch für mich mal ein kaltes Abendessen sein…!

Rezept

für ein Brot

300g Mehl

6g Trockenhefe

3 EL Olivenöl

2 TL feines Meersalz

1/2 TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

3 TL feiner Kristallzucker

100g entsteinte schwarze Oliven, in Ringe geschnitten

Mehl zum Bearbeiten

Das Mehl in eine große Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken und Hefe, 150 Milliliter Wasser, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Zucker hineingeben. Alles miteinander verkneten. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche 15 Minuten gut durchkneten. Zur Kugel formen, in eine tiefe Schüssel legen und mit einem sauberen, feuchten Küchentuch abdecken. Den Teig eine Stunde an einem warmen Ort oder im Backofen bei 25-30 Grad gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Dann den Teig aus der Schüssel nehmen und fünf Minuten zusammen mit den Oliven durchkneten. Den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche mit der Faust in eine längliche Form bringen. Mit einem scharfen Messer dreimal schräg einschneiden. Den Laib abdecken und weitere zehn Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 225 Grad vorheizen. Das Brot 20 Minuten backen. Dabei ein Schälchen mit Wasser unten in den Backofen stellen, damit das Brot nicht austrocknet. Wenn es gar ist, aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Quelle

Virginie Besancon: Meine Sonnenküche

3 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Tomaten-Nektarinen-Salat mit Büffelmozzarella & BasilikumölNächster: Selbstgemachte Currypaste & Kichererbsen-Garnelen-Curry

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    16. August 2011 at 20:04
    antworten

    @ Mutti: Freut mich sehr, dass Dir das Brot gefällt und ich bin gespannt, wie es euch schmecken wird! Freu mich auch schon, wenn wir […] weiterlesen@ Mutti: Freut mich sehr, dass Dir das Brot gefällt und ich bin gespannt, wie es euch schmecken wird! Freu mich auch schon, wenn wir bald mal wieder zusammen kochen oder ich von Dir Gekochtes genießen kann :-) Liebe Grüße!@ Anikó: Das hier ist wirklich ein gutes Anfängerbrot - ich backe ja auch nur recht selten Brot und bin da wahrlich keine Expertin, aber so ein Olivenbrot ist nicht schwer :-) (ebenso das Irish Soda Bread, das ich auch schon mal gebloggt hab, das ist wirklich kinderleicht) Wenn Du doch irgendwann mal wieder in Leipzig sein solltest, lohnt sich ein Abstecher zur Patisserie auf jeden Fall - direkt daneben betreiben die Besitzer auch noch ein tolles französisches Bistro, ist schon fast meine zweite Heimat geworden ;o) zusammenfassen

  • Anikó

    14. August 2011 at 13:59
    antworten

    Respekt! Sieht sehr köstlich aus! Endlich mal mitm Brotbacken anzufangen, steht ja auch immer noch aufm Plan ;-) Vielleicht mit so einem kleine Hefebrot :-)Schade, […] weiterlesenRespekt! Sieht sehr köstlich aus! Endlich mal mitm Brotbacken anzufangen, steht ja auch immer noch aufm Plan ;-) Vielleicht mit so einem kleine Hefebrot :-)Schade, dass meine Übernachtungsquelle bei Leipzig letztes Jahr nach Rostock zurück gezogen ist, sonst hätte ich die Konditorei glatt mal ausgetestet :-) zusammenfassen

  • Anonym

    14. August 2011 at 12:05
    antworten

    Also das Brot wird unbedingt ausprobiert und das entsprechende "Dazu" finde ich sicher auch auf dieser Seite, die mir übrigens sehr gut gefällt:-)Freu mich schon […] weiterlesenAlso das Brot wird unbedingt ausprobiert und das entsprechende "Dazu" finde ich sicher auch auf dieser Seite, die mir übrigens sehr gut gefällt:-)Freu mich schon darauf mal wieder mit Dir gemeinsam etwas zu kochen oder was von Dir gekochtes zu essen. Liebe Grüße aus Pirna zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.