Selbstgemachte Currypaste & Kichererbsen-Garnelen-Curry

Ihr kennt das ja bestimmt alle… Da sieht man in einem anderen Blog ein unheimlich lecker klingendes Rezept oder liest von einer spannenden Idee und weiß sofort: Das muss ich nachmachen, ganz dringend!!! Und dann vergeht doch wieder Monat um Monat… Bis man sich dann doch irgendwann erinnert – da war doch was…?! So ging es mir kürzlich erst wieder mit den selbstgemachten Currypasten, die ich bei Gourmandises végétariennes gesehen hatte. Groß hatte ich damals gleich per Kommentar angekündigt, dass ich die Pasten unbedingt nachmachen will, aber wie leider so oft… passiert ist nicht viel. Als ich mich jetzt vor einer Woche an die Rezepte erinnert und mich wieder auf die Suche begeben habe, konnte ich es kaum fassen – im Februar war das gewesen…?! Du lieber Himmel… Na jetzt aber schnell, ehe wieder was dazwischen kommt…!

Aber was lange währt, wird endlich gut – oder anders gesagt: Selbstgemachte Currypaste ist einfach genial! Ich hab anders als Gourmande nur eine Sorte zubereitet und hab mich für die Rogan josh-Paste entschieden, die mir durch die Zugabe von Tomatenmark und Kokosflocken besonders interessant klang. Zubereitet ist die Paste im Handumdrehen, es werden ja quasi nur alle Zutaten in den Mixer geworfen und das war’s dann schon. Die Paste ist sehr würzig und leicht scharf, aber nicht so sehr, wie ich es von vielen gekauften Pasten kenne – da geht auch mal ein Löffelchen pur, ohne dass man gleich Feuer spuckt ;o)



Was Gourmande schon schreibt, stimmt natürlich wirklich: Mit selbstgemachter Currypaste schmeckt ein Curry gleich noch mal so gut! Wir haben es selbstverständlich gleich ausprobiert und einen Teil unserer Paste für ein tomatig-cremiges Kichererbsen-Garnelen-Curry verwendet und waren absolut begeistert. Ach ja, und die Paste macht sich natürlich auch super als kleines Mitbringsel für alle, die selber gerne kochen 🙂 Die Rezepte für die Currypaste und für das Kichererbsen-Garnelen-Curry findet ihr unten.

Rezepte

Rogan josh-Paste

für ein großes Glas (ca. 8-10 Portionen Curry)

4 Knoblauchzehen, geschält und grob gehackt

1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält und grob gehackt

150g eingelegte Paprika, abgetropft

3 TL Paprika edelsüß

4 TL Garam Masala

1 TL Meersalz

2 TL Kurkuma

4 EL Olivenöl

2 EL Kokosflocken

4 EL Tomatenmark

2 rote Chilis, grob gehackt

4 TL Kreuzkümmel

4 TL Koriandersamen

2 TL schwarze Pfefferkörner

Kreuzkümmel, Koriandersamen und Pfefferkörner in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis die Gewürze zu duften beginnen. Dann in einen Mörser umfüllen und zerstoßen. Gewürze mit den anderen Zutaten in ein hohes Gefäß füllen und pürieren. In sterilisierte Gläser abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Quelle

Gourmandises végétariennes

Kichererbsen-Garnelen-Curry

für 2-3 Personen

1-2 EL Currypaste (je nach Schärfegrad; von der Rogan josh-Paste ruhig 2 EL)

600g Tomaten

1 Dose Kokosmilch (400 ml)

1 Dose Kichererbsen (240g Abtropfgewicht)

300g gegarte geschälte Garnelen

Pfeffer aus der Mühle

Saft von 1 Zitrone

Die Tomaten waschen und grob würfeln, dabei die Stielansätze wegschneiden und die Kerne herauskratzen. Wok auf die Herdplatte stellen und erhitzen. Von der Kokosmilch den dicklichen Rahm abnehmen (oder, wenn nicht vorhanden, einfach ein Drittel der Kokosmilch nehmen) und in den Wok geben. Kurz aufkochen lassen, dann die Currpaste hinein rühren und bei mittlerer Hitze unter Rühren 1-2 Minuten köcheln.

Die Kichererbsen abgießen und abtropfen lassen, mit den Tomaten und der übrigen Kokosmilch unter die Curry-Mischung rühren und 10 Minuten sanft köcheln lassen. Zuletzt Garnelen untermischen und noch richtig heiß werden lassen, aber nicht mehr kochen.

Die Schärfe prüfen, eventuell noch mit Currypaste oder Pfeffer nachwürzen. Mit frischem Zitronensaft abschmecken und mit Reis servieren.

Quelle

Sabine Sälzer, Sebastian Dickhaut: Basic Cooking 2

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Fougasse aux olives – Provenzalisches OlivenbrotNächster: Ravioli-Salat mit Tahini-Joghurt-Dressing

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    27. August 2011 at 14:59
    antworten

    Sylvia, vielen Dank - dass man hier genau weiß, was drin steckt, ist aus meiner Sicht auch ein wichtiges Argument für die selbstgemachte Paste. Neben […] weiterlesenSylvia, vielen Dank - dass man hier genau weiß, was drin steckt, ist aus meiner Sicht auch ein wichtiges Argument für die selbstgemachte Paste. Neben dem ungefähr 1000x besseren Geschmack natürlich ;o) zusammenfassen

  • Sylvia

    24. August 2011 at 7:16
    antworten

    Deine selbstgemachte Currypaste klingt sehr sympathisch... Bei den gekauften aus dem Asialden bin ich immer etwas skeptisch - da weiß man ja nie so genau […] weiterlesenDeine selbstgemachte Currypaste klingt sehr sympathisch... Bei den gekauften aus dem Asialden bin ich immer etwas skeptisch - da weiß man ja nie so genau was wirklich drin ist. Deine find ich super! zusammenfassen

  • Kirsten

    21. August 2011 at 12:52
    antworten

    Ja die Paste ist wirklich toll - vielen Dank Dir noch mal für die Inspiration :-) Mit der leckeren Paste wird es Currys bei uns […] weiterlesenJa die Paste ist wirklich toll - vielen Dank Dir noch mal für die Inspiration :-) Mit der leckeren Paste wird es Currys bei uns jetzt auch noch häufiger geben als ohnehin schon! zusammenfassen

  • Gourmande

    20. August 2011 at 12:46
    antworten

    Wie schön, dass es euch so gut geschmeckt hat!Ich bin jedes mal aufs Neue begeistert, wie toll meine Currys schmecken, seit ich die Paste selbst […] weiterlesenWie schön, dass es euch so gut geschmeckt hat!Ich bin jedes mal aufs Neue begeistert, wie toll meine Currys schmecken, seit ich die Paste selbst mache! ;-) zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge