Irish Soda Bread

Bisher war Brotbacken für mich kein großes Thema. Die Tomaten-Focaccia, die ich vor Kurzem hier vorgestellt habe, war mein Erstlingswerk. Das und einige leckere selbstgebackene Brote, die in in den letzten Monaten bei Freunden probieren durfte, haben zwar meine Neugier geweckt, aber andererseits, so ein großer Brot-Fan bin ich ja nun auch wieder nicht…

Umso neugieriger wurde ich aufgrund der Art und Weise, wie die Autorin von Homemade Deliciousness das Rezept für ein Irish Soda Bread vorgestellt hat. Alles hätte ich genau so schreiben können: Auch ich esse nicht mal sooo sehr gerne Brot, und insbesondre dunkle Brote und welche mit Sauerteig sind nicht mein Fall. Ich fühlte mich gleich so angesprochen, dass ich beschlossen hab, dieses Brot auszuprobieren. Umso mehr, als ich gelesen hab, dass es grad mal wenige Minuten in der Zubereitung benötigt und man weder kneten noch den Teig langwierig gehen lassen muss.


Vorgestern habe ich mein erstes Irish Soda Bread gebacken – und gestern gleich das zweite, weil es uns so gut geschmeckt hat und echt ratzfatz aufgegessen war. Bei der schnellen Zubereitung ist so eine spontane Brotback-Session auch überhaupt kein Problem 🙂 Meine Brote hatten eine sehr schöne knusprige Kruste und einen schön milden, feinen Geschmack. Sie sind sehr hell, da ich ausschließlich Weizenmehl verwendet habe. Man kann aber auch Vollkorn-Mehl oder Weizen- und Vollkorn-Mehl gemischt verwenden. Das werde ich sicherlich auch bald noch mal ausprobieren.

Also, auch wenn Brotbacken für euch bisher eher keine Option war: Wagt euch unbedingt mal an dieses Brot! Es geht so schnell und einfach, dass es eigentlich nichts zu verlieren gibt. Und so ein selbstgebackenes, lauwarmes Brot zum Frühstück, nur mit etwas Butter, Salz und frischen Kräutern drauf, ist doch echt noch mal was Besonderes ;o)


Rezept
für ein Brot

420g Mehl (weiß oder Vollkorn oder gemischt; Vollkorn braucht etwas mehr Flüssigkeit!)
1 TL Natron
3/4 TL Salz
360 ml Buttermilch (bei mir eher 400 ml)

Den Ofen auf 220 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Wenn der Ofen vorgeheizt ist, die trockenen Zutaten gut mischen. Buttermilch zugeben, alles verrühren. Wenn nötig noch etwas mehr Buttermilch zugeben. Der Teig sollte aber nicht zu weich und klebrig werden.

Auf einer bemehlten Fläche den Teig zu einem Laib formen, sorgfältig verkneten braucht man nicht, es ist sogar besser, den Teig so wenig wie möglich zu bearbeiten. Den Laib auf das mit Backpapier belegte Backblech setzen, die Oberfläche über Kreuz ca. 1 cm tief einritzen. Im vorgeheizten Ofen 35 Minuten lang backen. Dass das Brot fertig ist, erkennt man daran, dass es hohl klingt, wenn man darauf klopft.

Quelle
Bon Appétit, Mai 1996 via epicurious.com via Homemade Deliciousness

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: November-Kochabend, Teil 4: Marzipanmousse mit RotweinzwetschgenNächster: Scharfer Blumenkohl mit geröstetem Sesam

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    4. April 2011 at 9:11
    antworten

    Ja, ich bin auch immer wieder begeistert, wie schnell so ein Brot geht :-) Mit Dinkelmehl hab ich es bisher noch nicht probiert, werde ich […] weiterlesenJa, ich bin auch immer wieder begeistert, wie schnell so ein Brot geht :-) Mit Dinkelmehl hab ich es bisher noch nicht probiert, werde ich aber sicher mal machen - vielen Dank für den Tipp! zusammenfassen

  • Sonia Sarina

    3. April 2011 at 8:40
    antworten

    Ist super lecker und WIRKLICH so einfach! :-) Geht auch gut mit Dinkelmehl, einfach ein bischen weniger lang backen (25min reichen) sonst wirds sehr brösmelig.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.