Oreo-Schoko-Pancakes mit Pistazieneis und Erdbeeren

Woah, war das lecker! Der Titel dieses Beitrags hört sich ja schon sehr dekadent an, und genauso herrlich luxuriös, quasi verboten gut, hat dieses Gericht auch geschmeckt. Noch dekadenter wird es, wenn man es, wie wir, zum Sonntags-Frühstück(!) verspeist, dazu sei aber angemerkt, dass wir sonntags zuweilen zu Zeiten frühstücken, an denen sich andere Leute gerade zum Nachmittags-Kuchen die zweite Tasse Kaffee einschenken 😉 Die Oreo-Pancakes hatte ich vor einigen Wochen bei Zucker, Zimt und Liebe gesehen und mich gleich in sie verliebt. Da der Blog allgemein ein Garant für Wow-Rezepte ist, habe ich mir auch hier viel versprochen und wurde nicht enttäuscht. Die Pancakes sind fluffig und schmecken richtig schön schokoladig – dazu kommt noch ein schöner Crunch-Effekt, wenn man auf die vielen kleinen Oreo-Stückchen beißt. Perfekt! Wenn man die Pancakes mit den „normalen“ Oreos mit heller Füllung zubereitet, werden sie übrigens heller mit nur kleinen dunklen Schokosprengseln, so wie ihr es hier bei Zucker, Zimt und Liebe seht. Ich habe meine jedoch mit den Oreos mit dunkler Füllung zubereitet, die ich noch ein bisschen lieber mag, daher sind meine Pancakes entsprechend schokoladenfarben 🙂

Beim Pistazieneis, der zweiten Eissorte, die ich mit meiner neuen Eismaschine zubereitet habe, war es ursprünglich das erklärte Ziel, ein Eis herzustellen, das irgendwie an das weltbeste Pistazieneis (nein, eigentlich überhaupt das weltbeste Eis) heran kommt, das wir letztes Jahr bei Grom in Rom gegessen haben. Dieses Ziel habe ich verfehlt – allerdings vor allem deshalb, weil das Rezept für mein Eis hier einfach ganz anders war als das puristische Pistazieneis bei Grom. Denn dieses Eis hier wird aus im Ofen gerösteten und anschließend gemahlenen Pistazien zubereitet. Die gemahlenen Pistazien schmeckten dann fast schon ein bisschen wie Kaffeesatz, und ich habe mich zwischenzeitlich wirklich gefragt, ob ich die jetzt tatsächlich unter meine Eismasse rühren sollte. Habe ich dann aber doch getan, und das war gut so! Denn am Eis entfalten die Pistazien richtig schön ihr Röstaroma, das in tollem Kontrast zur samtigen Eismasse steht. Durch das Rösten der Pistazien (sie werden dabei richtig dunkelbraun) wird das Pistazieneis allerdings eher bräunlich als grün, aber was soll’s, die optischen Minuspunkte gleichen wir ja durch hübsche Farbtupfer in Form von Erdbeeren aus!

Insgesamt ein ganz tolles Frühstück, Kaffeetrinken, Dessert, oder zu welcher Gelegenheit auch immer ihr dieses Gericht so reichen wollt 🙂

0 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Last-Minute-Geschenk zum Muttertag: Selbstgemachter EierlikörNächster: Knusprig gebackene Kartoffelschalen mit Guacamole-Füllung

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge