Zitronen-Kräuter-Lachsforelle und grünes Kartoffelpüree

Endlich wieder kochen! Ihr werdet es kaum glauben, und für einen Foodblogger ist es ja wohl wirklich recht ungewöhnlich, aber ich habe seit 2,5 Wochen(!) nicht mehr „richtig“ in der Küche gestanden, d.h. andere Sachen gemacht als Pasta mit Tomatensauce oder Pellkartoffeln mit Quark. In der letzten Zeit war einfach so viel los, dann ich im Urlaub… Zum Glück hatte ich bisher noch ein paar unverbloggte Rezepte auf Lager, so dass ich meinen Blog weiterhin „füttern“ konnte ;o) Dennoch kann ich euch sagen, und viele können das sicher nachempfinden, dass ich mich unheimlich gefreut habe, gestern mal wieder in Ruhe kochen zu können 🙂

Nur was kochen, wenn man so lange nicht mehr am Herd stand und jetzt tausend Ideen hat? Was Frühlingshaftes auf jeden Fall, also schön grün, mit vielen frischen Kräutern. Mir schwebte eigentlich grüner Spargel vor, mein Freund wünschte sich Püree. Okay, warum also nicht beides irgendwie verknüpfen und ein frühlingsfrisches, grünes Kartoffelpüree mit Erbsen und vielen verschiedenen Kräutern machen? Gesagt, getan. Dazu auf die Schnelle ein paar Fischpäckchen für den Ofen gepackt und rausgenommen, wenn das Püree fertig ist. Unkompliziert, lecker und perfekt für den Frühling 🙂
Photobucket

Und aufgrund der Petersilie an Fisch und Püree ist das Gericht auch ein Kandidat für das Blog-Event Petersilie des Gärtnerblogs 🙂

Garten-Koch-Event April 2011: Petersilie [30.04.2011]

Rezept
für zwei Personen

für den Fisch

2 Lachsforellenfilets, Lachsfilets oder anderer Fisch nach Wunsch (à ca. 200g)
1 Zitrone
1/2 Bund glatte Petersilie
1/2 Bund Kerbel
1-2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Alufolie

für das Kartoffelpüree

ca. 800g mehligkochende Kartoffeln
100g TK-Erbsen
250 ml Milch
50g Butter
1/2 glatte Petersilie
1/2 Bund Kerbel
Salz

Backofen auf 200 Grad vorheizen. Erbsen aus dem TK-Fach nehmen und antauen lassen. Für den Fisch zwei Bögen Alufolie bereit legen, die groß genug sind, um jeweils ein Fischfilet darin einzupacken. Jeweils ein Fischfilet darauf legen und von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer einreiben. Zirone heiß waschen und in Scheiben schneiden. Kräuter waschen und trocken schütteln. Fischfilets mit jeweils einigen Zitronenscheiben und Kräuterzweigen belegen, mit Olivenöl beträufeln und Folie über dem Fisch zusammenfalten. Ofentemperatur auf 150 Grad reduzieren, Fischpäckchen in den Ofen legen.

Für das Kartoffelpüree Kartoffeln schälen, in ca. 1 cm breite Scheiben und dann in Würfel schneiden. Kartoffelwürfel in einen Topf mit Salzwasser geben und zum Kochen bringen. Die Kartoffeln ca. 10 Minuten kochen, dann die Erbsen zugeben und beides zusammen noch ca. fünf Minuten kochen, bis Kartoffeln und Erbsen weich sind. Dann durch ein Sieb abgießen und zurück in den Topf geben. Parallel zum Kartoffelkochen Milch und Butter in einen Topf geben und erhitzen, anschließend warm halten, bis die Kartoffeln gekocht sind. Petersilie und Kerbel waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Kartoffeln und Erbsen mit dem Kartoffelstampfer zerstampfen. Nach und nach die Milch-Butter-Mischung zugeben und verrühren, bis die richtige Konsistenz des Pürees erreicht ist. (Achtung, dazu braucht es vielleicht nicht die gesamte Milch!) Dann die fein gehackten Kräuter untermischen und das Püree mit Salz abschmecken. Wenn das Püree fertig ist, den Fisch aus dem Ofen holen und beides gemeinsam servieren.

Quelle
eigenes Rezept

7 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Zum Start in den Frühling: RhabarbersirupNächster: Augenblicke: Frühling in Paris

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    19. April 2011 at 17:43
    antworten

    Barbara, vielen Dank, freut mich dass es Dir gefällt :-) So eine längere "Koch-Pause" hat ja auch manchmal was für sich, man sammelt viele neue […] weiterlesenBarbara, vielen Dank, freut mich dass es Dir gefällt :-) So eine längere "Koch-Pause" hat ja auch manchmal was für sich, man sammelt viele neue Ideen und ist danach super-motiviert ;o) zusammenfassen

  • Barbara

    18. April 2011 at 17:11
    antworten

    Ja, das mit dem selber Kochen nach langer Pause geht mir auch immer so. :-)Das grüne Kapü finde ich ja toll. Schöne Kombination, so frühlingshaft.

  • Kirsten

    18. April 2011 at 13:05
    antworten

    @ Sandra: Danke sehr und gern geschehen :-) Selbstgemachtes Püree ist dem Tüten-Püree wirklich um Längen überlegen, und ich wandele mein Püree sehr gern ein […] weiterlesen@ Sandra: Danke sehr und gern geschehen :-) Selbstgemachtes Püree ist dem Tüten-Püree wirklich um Längen überlegen, und ich wandele mein Püree sehr gern ein bisschen ab - meine Favoriten sind diese "grüne" Variante sowie ein sommerliches Zitronen-Oliven-Püree :-)@ Sandrina: Leider schon alles aufgefuttert, sonst hätte ich Dir glatt ein Löffelchen "rübergereicht" ;o) zusammenfassen

  • Sandrina

    18. April 2011 at 12:31
    antworten

    Waaah, da bekommt man gleich Appetit :o

  • Sandra

    18. April 2011 at 7:33
    antworten

    Mhm, das sieht sehr appetitlich aus! Kartoffelpüree mach ich auch immer selbst, aber in dieser Variante hab ich es bisher noch nicht probiert. Danke für […] weiterlesenMhm, das sieht sehr appetitlich aus! Kartoffelpüree mach ich auch immer selbst, aber in dieser Variante hab ich es bisher noch nicht probiert. Danke für die Inspiration! ;-) zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge