Achtung, es folgt eine dringende Nachkochempfehlung! ;o) Rote-Bete-Salat mit karamellisierten Schalotten, Datteln und Feta

Fast mein gesamtes Leben lang kannte ich Rote Bete als süß-sauer eingelegte Kugeln oder Scheibchen, von denen ab und an mal ein Glas zum Grillen oder Fondue auf den Tisch kam. Dass man sie auch im Ganzen kaufen oder gar selbst kochen und damit Gerichte zubereiten könnte, ist mir ehrlich gesagt nie in den Sinn gekommen. Bis ich letztes Jahr einen wunderschönen Urlaub bei einer Freundin in Polen verbracht habe. Dort gehören Rote Beete neben Kartoffeln und Weißkohl zu den Gemüsen, die in der traditionellen Küche am häufigsten auf den Tisch kommen.

Seitdem erinnern mich Rote Bete immer an diesen Urlaub und vor allem an ein Wochenende, was wir bei den Eltern meiner Freundin in einem kleinen Dorf südöstlich von Krakau verbrachten. Es war warmer, sonniger Sonntag im Spätsommer. Rings um das Haus ihrer Eltern gab es einen schönen Garten und im Schatten unter den Kirschbäumen eine Hollywood-Schaukel. Die Mutter und mehrere Tanten werkelten den ganzen Tag in der Küche, aber dass der Gast (also ich) dort einen Finger krumm mache, kam für sie überhaupt nicht in Frage. So blieb mir nichts anderes, als mich in die besagte Hollywood-Schaukel zurückzuziehen, in die Sonne blinzelnd in „Anna Karenina“ zu lesen und dem halblauten Singsang aus der Kirche weiter unten im Dorf zu lauschen. (Dort wurden ständig Messen abgehalten. Meine Freundin erklärte mir, dass man eine Messe „bestellen“ kann. Das macht man etwa, wenn sich der Todestag eines Angehörigen jährt etc.) Ab und zu kam jemand aus dem Haus mit Gebäck oder selbstgebranntem Schnaps vorbei ;o) und alle paar Stunden ertönte aus der Küche ein Ruf, den ich nicht verstand, der aber immer hieß, dass das nächste Essen fertig war. Ach, herrliche Zeit 🙂

Und egal was es zu essen gab, immer stand auch eine Schüssel mit geraspelter Roter Bete auf dem Tisch, die mit Meerrettich vermischt war (gibt es in Polen fertig im Glas zu kaufen). Das hatte es mir sehr angetan (einige Gläser reisten gemeinsam mit mehreren Flaschen Honigschnaps mit mir nach Deutschland…), und na ja, es bot auch Vorteile, denn wenn ein Essen etwas wenig gewürzt oder nicht ganz nach meinem Geschmack war, konnte ich einfach Massen von Rote-Bete-Meerrettich-Pamps drüber kippen und alle freuen sich, wie ich mich den polnischen Gewohnheiten entsprechend ernähre ;o)


So nun aber genug erzählt… Aber manchmal löst ein Essen oder ein bestimmtes Lebensmittel eben Erinnerungen aus. Seit Polen habe ich häufiger mit Roter Bete gekocht und jetzt mal wieder beschlossen, dass es Zeit für einen schönen lauwarmen Salat mit meinem liebsten Polen-Souvenir ist ;o) Und der Salat, also ich will mich ja nicht zu sehr loben, aber der ist echt ein Traum…!

Eine Anmerkung noch dazu: Durch die eher süßlichen Roten Beten, die karamellisierten Schalotten, getrockneten Datteln und das Dressing mit dem eher sirupartigen Dattelessig hat der Salat einen deutlichen süßlichen Geschmack. Ich mag das aber gern und finde, dass ein wenig frische Minze und salziger Feta einen guten Ausgleich schaffen. Wer es aber weniger süßlich mag, hat mehrere Möglichkeiten, das Ganze abzuwandeln: Ihr könnt die getrockneten Datteln weglassen, den Dattelessig im Dressing ganz oder teilweise durch dunklen Balsamico ersetzen und/oder die Schalotten nicht mit Zucker karamellisieren, sondern nur andünsten und dann mit Balsamico ablöschen und köcheln lassen. Und statt Datteln sind sicher auch einige gehackte Walnüsse eine super Ergänzung. Hach, so viele Varianten ;o)

Rezept
für zwei nicht sehr hungrige Personen als Hauptgericht

500g Rote Bete (geschält, gegart und vakuumverpackt)
1/2 Stange Lauch (oder 2 Frühlingszwiebeln)
3 Schalotten
6 getrocknete Datteln
200g Feta
ca. 10 Minzeblättchen
1-2 EL Zucker
5 EL Olivenöl
5 EL Dattelessig
Salz, Pfeffer

Schalotten schälen, halbieren und quer in feine Streifen schneiden. In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen, Schalotten zugeben und bei mittlerer Hitze unter Rühren ca. fünf Minuten dünsten. Zucker darüber streuen, warten bis die Schalotten bräunlich werden und karamellisieren, dabei nicht rühren! Wenn es soweit ist, 2 EL Dattelessig zugeben, alles kurz aufkochen lassen und noch 2-3 Minuten dünsten.

Lauch putzen, halbieren und waschen. Quer in feine Streifen schneiden. Rote Bete halbieren und quer in Scheiben schneiden. In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen, Lauch darin bei mittlerer Hitze andünsten. Wenn man den Salat wie ich gern lauwarm mag, Rote Bete zugeben und kurz mitdünsten. Dann Rote Bete, Lauch und Schalotten in eine Salatschüssel geben.

Datteln halbieren und klein würfeln. Minzeblättchen abzupfen, waschen, trocken schütteln und fein hacken. Beides zu den anderen Zutaten geben. Restlichen Dattelessig und restliches Olivenöl in eine Schüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen und mit dem Schneebesen zu einem cremigen Dressing schlagen. Unter den Salat mischen.

Salat auf Teller anrichten. Feta fein zerbröseln und drüber streuen.

Quelle
eigenes Rezept

8 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Belugalinsen-Salat mit Vinaigrette + was mein Kürbissalat-Rezept in einer tschechischen Zeitschrift machtNächster: Nachgemacht: Karamell-Chai-Sirup

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Jana

    18. Oktober 2010 at 16:11
    antworten

    Hallo, ich bin gerade in München. Den Laden habe ich gefunden. Wunderbar!!! Falls meine Karriere mal scheitert, öffne ich einen solchen Laden bei uns in […] weiterlesenHallo, ich bin gerade in München. Den Laden habe ich gefunden. Wunderbar!!! Falls meine Karriere mal scheitert, öffne ich einen solchen Laden bei uns in Tschechien. :) Mit dem Käse ist es bei mir schwierig, da ich teilweise allergisch bin. :( zusammenfassen

  • Kirsten

    10. Oktober 2010 at 11:10
    antworten

    Hallo Jana, so viele Fragen ;o) Zum Käse: Parmesan kann ich mir irgendwie nicht so gut vorstellen, denke er hat einen zu starken Geschmack und […] weiterlesenHallo Jana, so viele Fragen ;o) Zum Käse: Parmesan kann ich mir irgendwie nicht so gut vorstellen, denke er hat einen zu starken Geschmack und kann mir auch die Konsistenz nicht so gut zum Salat vorstellen. Meine Vorschläge wären wie gesagt Büffelmozzarella, vielleicht auch Ziegenfrischkäse oder sogar Halloumi. Oder eine ganz andere Idee: Wenn es bei Dir frische Meerrettichwurzeln gibt, könntest Du auch den Käse weglassen und etwas Meerrettich darüber reiben. Gibt zwar eine ganz andere Note, aber passt gut zu Roter Bete :)Zum Dattelessig: An jeder Ecke gibt es ihn hier auch nicht. Ich habe den "Waldburg Star Dattelessig" verwendet, man bekommt ihn bei Vom Fass. Das ist ein Laden, bei dem man viele verschiedene Alkoholika, Essige und Öle kaufen kann und den es in vielen deutschen Städte gibt. Auf der Website kannst Du suchen, in welchen Städten es die Läden gibt: http://www.vomfass.de/index.php?Haendlersuche Wenn Du keinen Dattelessig bekommst, kanst Du auch einen anderen Fruchtessig nehmen, zum Beispiel Feige oder Brombeere. Oder Balsamico-Creme oder normalen Balsamico mit etwas Honig gemischt. Letzteres und auch einige Sorten Fruchtessig findest Du auf jeden Fall auch in normalen Supermärkten.So ich hoffe ich konnte Dir helfen :) Wohin in Deutschland fährst Du denn? zusammenfassen

  • Jana

    9. Oktober 2010 at 19:24
    antworten

    Und der Parmesankäse? Ginge es? Oder ist er zu "expressiv"?Wo bekomme ich bitte den Dattelessig? Die nächste Woche bin ich in Deutschland - bekommt man […] weiterlesenUnd der Parmesankäse? Ginge es? Oder ist er zu "expressiv"?Wo bekomme ich bitte den Dattelessig? Die nächste Woche bin ich in Deutschland - bekommt man ihn so ziemlich überall? Oder muss man viel suchen? In Tschechien scheint er unbekannt zu sein. zusammenfassen

  • Kirsten

    8. Oktober 2010 at 9:28
    antworten

    Hallo Jana,danke danke, das freut mich! Statt des Fetas stelle ich mir auch Büffelmozzarella toll zum Salat vor. Dann sollte man den nur vielleicht echt […] weiterlesenHallo Jana,danke danke, das freut mich! Statt des Fetas stelle ich mir auch Büffelmozzarella toll zum Salat vor. Dann sollte man den nur vielleicht echt etwas weniger süßlich machen (vielleicht mit gerösteten Pinienkernen statt Datteln?). Falls Du es nachmachst, erzähl mal, was Du statt des Fetas genommen hast, bin gespannt :)Ich muss ja leider gestehen, dass ich noch nie Rote Bete in Folie gebacken hab. Dabei hab ich schon viel Gutes drüber gehört. Ich glaub, ich setz das jetzt mal auf die Kochliste hier im Blog, dann vergess ich es hoffentlich nicht wieder ;) zusammenfassen

  • Jana

    7. Oktober 2010 at 18:52
    antworten

    Das sieht so lecker aus und wird bestimmt nachgekocht! Feta mag ich nicht - ich muss mir etwas anderes einfallen lassen.Rote Bete ist sehr lecker […] weiterlesenDas sieht so lecker aus und wird bestimmt nachgekocht! Feta mag ich nicht - ich muss mir etwas anderes einfallen lassen.Rote Bete ist sehr lecker auch einfach gebacken - mit Knoblauch, Olivenöl, Rosmarin und etwas Salz in der Alufolie, etwa 50 Minuten im Ofen. Wahnsinnig gut. Ich habe sie zuerst mit Fleisch und Reis gegessen, aber dann habe ich festgestellt, dass ich dazu überhaupt kein Fleisch brauche. :) zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.