Belugalinsen-Salat mit Vinaigrette + was mein Kürbissalat-Rezept in einer tschechischen Zeitschrift macht

Bevor ich euch das heutige Rezept vorstelle, muss ich euch eine schöne Geschichte darüber erzählen, wie eines meiner Rezepte einen Hauch von Berühmtheit schnuppern durfte ;o) (Okay, ich gebe zu, ich trage hier gerade etwas dick auf…) Ich habe ja einige kochinteressierte und kochbegeisterte Freunde. Eine Freundin, die damit sogar Geld verdient und daher meiner Meinung nach einen der schönsten Jobs der Welt hat, lebt in Prag. Sie schreibt – momentan noch als Nebenjob neben ihrem Studium – für verschiedene Zeitschriften Artikel rund ums Kochen, Essen und Genießen.

Vor einigen Tagen erzählte sie mir von einem geplanten Artikel über Kürbisrezepte und fragte, ob sie dafür das Rezept für meinen Kürbissalat verwenden dürfe. Na aber selbstverständlich doch! Und so schnell findet sich mein Salatrezept jetzt in einer tschechischen Zeitschrift wieder – den Artikel findet man auch online. Ziemlich in der Mitte finden sich der Link zu meinem Blog und mein Rezept. Jaja ich weiß, die meisten hier können sicher kein Tschechisch lesen (ich auch nicht, aber ich hab eine Übersetzung bekommen ;o)), aber der Beweis ist erbracht…! Ich freue mich jedenfalls sehr darüber, dass mein Rezept in einer Zeitschrift erschienen ist, fühle mich geehrt und bin ein bisschen stolz, doch, ja…

Heute gibt’s hier auch mal wieder einen Salat, dieses Mal mit Linsen (Plant jemand einen Artikel zum Thema? Ich hätte da was ;o)). Linsensalat hab ich bis jetzt meist eher orientalisch angehaucht mit Kreuzkümmel und Koriander gemacht, aber dieses Mal bin ich davon abgerückt und habe mich an einer französischen Variante mit Belugalinsen und Vinaigrette versucht.

Ich habe mich weitestgehend ans Rezept gehalten, habe nur statt Stangensellerie Knollensellerie verwendet (ersteren mag ich nämlich gar nicht) und statt nicht vorhandem Sherryessig ganz normalen dunklen Balsamico. Da ich meinen Linsensalat immer gern schön süß-sauer esse, habe ich etwas mehr Essig als im Originalrezept verwendet und zusätzlich ein bisschen Zucker.

Lauwarm schmeckt der Salat echt super (kalt auch – dann vorher noch mal abschmecken) – bei uns zu kleinen Hackbällchen mit Dattel- und Feta-Stückchen und Kreuzkümmel. (Jaja ich weiß, ich kann das Orientalische eben doch nicht ganz lassen.)

Rezept
für vier Personen als Beilage

220g Puy- oder Belugalinsen
125ml trockener Weißwein
1 Möhre
1 Stange Sellerie (oder ein kleines Stück Knollensellerie)
1 Lorbeerblatt
3-4 frische Thymianzweige
3 Schalotten
2 Knoblauchzehen
3 EL glatte Petersilie
Salz, Pfeffer aus der Mühle
2 EL Sahne
Sherryessig (oder dunkler Balsamico) und evtl. Zucker, zum Abschmecken

Die Möhre, die Schalotten und die Knoblauchzehen schälen und fein hacken. Selleriestange waschen und ebenfalls fein hacken. Thymian waschen und trocken schütteln. Die Linsen mit einem Liter Wasser in einen Topf füllen. Den Wein dazu gießen, Möhre, Sellerie, das Lorbeerblatt, den Thymian und je die Hälfte der gehackten Schalotten und des gehackten Knoblauchs zugeben.

Auf hoher Stufe zum Kochen bringen, dann die Hitze reduzieren und alles 30-35 Minuten zugedeckt köcheln lassen, bis die Linsen weich sind, aber noch nicht zerfallen. In der Zwischenzeit die Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Die Linsen abgießen, dabei 2 EL der Garflüssigkeit zurückbehalten.

Die Linsen mit den 2 EL Garflüssigkeit in einer Schüssel anrichten. Die restlichen Schalotten, den restlichen Knoblauch und die gehackte Petersilie untermischen. Die Sahne zugeben und den Salat mit Salz, Pfeffer, Essig und Zucker nach Belieben abschmecken. Am besten lauwarm servieren.

Quelle
Marlena Spieler, Chuck Williams & Jean-Blaise Hall:
Entdecken und Genießen. Paris: Französische Esskultur und Lebensart

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Seltsame Gelüste oder: Sauerkrautsuppe mit PaprikaNächster: Achtung, es folgt eine dringende Nachkochempfehlung! ;o) Rote-Bete-Salat mit karamellisierten Schalotten, Datteln und Feta

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    9. Oktober 2010 at 11:19
    antworten

    Hallo Mama, ich freu mich, dass Du Dich mal hier im Blog umgeschaut hast! Und dass mir nicht Dein Sauerkraut schmeckt, weißt Du ja ;) […] weiterlesenHallo Mama, ich freu mich, dass Du Dich mal hier im Blog umgeschaut hast! Und dass mir nicht Dein Sauerkraut schmeckt, weißt Du ja ;) Ja ja ich weiß, die Hausmannskost-Rezepte sind hier im Blog noch unterdurchschnittlich vertreten. Das wird sich aber bestimmt noch ändern und alle von Dir genannten Gerichte gehören definitiv hier rein. Auch wenn ich noch nicht weiß, wie man saure Eier einigermaßen ansprechend fotografiert...?! ;) zusammenfassen

  • Anonym

    9. Oktober 2010 at 7:40
    antworten

    Hallo liebe Kirsten, nun habe ich auch mal den Weg zu deinem Blog gefunden und bin beeindruckt. Ganz besonders freue ich mich ,dass dir mein […] weiterlesenHallo liebe Kirsten, nun habe ich auch mal den Weg zu deinem Blog gefunden und bin beeindruckt. Ganz besonders freue ich mich ,dass dir mein Sauerkraut schmeckt und hoffentlich nicht nur das:-). Dein Essen zu genießen macht uns auch immer viel Vergnügen wenn wir bei dir zu Besuch sind. Solltest Du mal Hausmacherrezepte wie süß-sauren Pilzeintopf, saure Eier oder Omas Quarktorte verwenden wollen, stelle ich sie dir (natürlich mit Fotos) gern zur Verfügung. Liebe Grüße aus Pirna zusammenfassen

  • Kirsten

    4. Oktober 2010 at 11:08
    antworten

    Hallo Jana, und ich freue mich, dass Du den Weg hierher gefunden hast :) Viel Spaß beim Stöbern!

  • Jana

    4. Oktober 2010 at 5:32
    antworten

    Dank des Artikels in der tschechischen Presse habe ich dieses wunderbare Blog gefunden und freue mich sehr darüber. :)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge