Einfach, aber gut: Hühnernudeleintopf

Nein, entgegen mancher Vermutung koche ich nicht immer nur das, was ich wil ;o) Auch mein Freund wird ab und an nach seinen Essenswünschen gefragt, selbst wenn die öfter mal größere Mengen Fleisch oder Fisch beinhalten, mit denen ich mich etwas schwerer anfreunden kann. Sein Essenswunsch von vor ein paar Tagen hat mich deshalb auch etwas überrascht: Einen klassischen Nudeleintopf mit Hühnerfleisch so wie früher bei Mama sollte es geben. Das passte vorzüglich zu meinen Neujahrsvorsätzen und wurde deshalb sofort in die Tat umgesetzt 🙂

Zum heutigen Tag passt das Rezept auch besonders gut, ich hab mir nämlich eine dicke fette Erkältung eingefangen uns was würde da besser helfen als eine heiße Hühnernudelsuppe? Und weil ich trotz Husten, Schnupfen und Co. nicht nur auf dem Sofa liegen will, wird das einfache, aber sehr leckere Süppchen jetzt mal eben schnell gebloggt. Dann heißt es aber gleich wieder ab unter die dicke Decke und die Erkältung mit heißer Zitrone und Co. bekämpfen…

Rezept
für zwei bis drei Personen

Hühnerbrühe
1 Suppenhuhn (ca. 1,5 kg)
1 Zwiebel
2 Möhren (ca. 200g)
1/2 Stange Lauch
1/2 Knollensellerie (ca. 300g)
1 Lorbeerblatt
3 Nelken
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
1/2 TL Wacholderbeeren
Salz, Muskatnuss

außerdem
250g Suppennudeln
3 Möhren
150g Erbsen (TK)
1 kleines Bund Petersilie

Das Suppenhuhn abwaschen und in einem Topf mit 3,5 Litern Wasser zum Kochen bringen. Bei geringer Hitze ca. 40 Minuten köcheln lassen, dabei hin und wieder die abgesetzten Trübstoffe mit einer Kelle abschöpfen.

In der Zwischenzeit die mit der Schale halbieren und in einer Pfanne ohne Öl 4-5 Minuten rösten. Die Möhren schälen, den Lauch halbieren, den Knollensellerie schälen und alle Suppengemüse grob würfeln.

Die Zwiebeln aus der Pfanne nehmen und zusammen mit dem Gemüse zum Huhn geben. Dann Lorbeerblatt, Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Nelken zugeben und alles weitere 50 Minuten sanft köcheln lassen.

Zum Schluss das Suppenhuhn herausnehmen und die Brühe durch ein Sieb gießen. Brühe mit Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken. Die restlichen 3 Möhren schälen, erst in Scheiben und dann in feine Würfel schneiden. Möhrenwürfel, TK-Erbsen und Suppennudeln in die Brühe geben und darin ca. 10 Minuten lang weich köcheln lassen.

Fleisch vom Suppenhuhn schneiden und klein würfeln, ganz zum Schluss in der Brühe noch mal richtig heiß werden lassen. Eintopf auf Teller verteilen und mit fein gehackter Petersilie bestreut servieren.

Quelle
Brühe nach Tim Mälzer, der Rest nach Laune und Gefühl ;o)

7 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Chili sin Carne auf indischNächster: Das Ende der guten Vorsätze oder: Cranberry-Buttermilch Muffins ;o)

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • uwe@highfoodality

    13. Januar 2011 at 15:37
    antworten

    es muss nicht immer kompliziert und aufwändig sein :) heute mittag gab es currywurst mit pommes und es war köstlich...und ein guter eintopf ist grade […] weiterlesenes muss nicht immer kompliziert und aufwändig sein :) heute mittag gab es currywurst mit pommes und es war köstlich...und ein guter eintopf ist grade im winter immer toll! zusammenfassen

  • Kirsten

    12. Januar 2011 at 10:59
    antworten

    Uh Eintöpfe aus der Dose sind ja meist ganz, ganz gruselig ;o) Da zieh ich meinen selbstgeköchelten doch auch um Längen vor...

  • Sylvia

    11. Januar 2011 at 15:55
    antworten

    Perfekt bei den Temperaturen! Mit so einem Hühner-Nudeleintopf bin ich das erste Mal vor Jahren auf einem Festival in Berührung gekommen - da allerdings aus […] weiterlesenPerfekt bei den Temperaturen! Mit so einem Hühner-Nudeleintopf bin ich das erste Mal vor Jahren auf einem Festival in Berührung gekommen - da allerdings aus der Dose! ;-) Selbstgemacht ist er natürlich um einiges leckerer! zusammenfassen

  • Kirsten

    10. Januar 2011 at 16:35
    antworten

    Solange ich hier koche, bestimme ich auch über die Namen der Gerichte und das ist und bleibt nun mal ein E-I-N-T-O-P-F! Deine Suppe kannst Du […] weiterlesenSolange ich hier koche, bestimme ich auch über die Namen der Gerichte und das ist und bleibt nun mal ein E-I-N-T-O-P-F! Deine Suppe kannst Du Dir selber kochen, so! ;o) zusammenfassen

  • Anonym

    10. Januar 2011 at 16:10
    antworten

    Das ist Nudel s-u-p-p-e und kein Eintopf.;-) Ich würde mir ja auch mal was ohne große Mengen Fleisch oder Fisch wünschen, aber ich kenne nun […] weiterlesenDas ist Nudel s-u-p-p-e und kein Eintopf.;-) Ich würde mir ja auch mal was ohne große Mengen Fleisch oder Fisch wünschen, aber ich kenne nun mal nichts. Ich bin ein Laie, was Essenszubereitung betrifft. Aber eher von der verzehrenden Abteilung. Außerdem ist Kochen doch Deine Leidenschaft und damit es das bleibt, muss Du auch ein wenig leiden:-) Fleisch ist doch da genau das richtige, damit Kochen nicht zu einem langweiligen, alltäglichen Muss verkommt. lg H zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.