Flammkuchen mit Süßkartoffel, Chorizo und Feta

Liebt ihr Flammkuchen auch so sehr wie ich? Ich kann von dem knusprigen Fladen gar nicht genug bekommen und probiere mit Begeisterung immer wieder neue Varianten aus. Diese Abwechslung schätze ich beim Flammkuchen ganz besonders, denn man kann den Belag immer wieder neu kombinieren und auch gerne mal ein paar kleine Reste verwerten, die sich im Kühlschrank noch so angesammelt haben. Ihr habt ein bisschen Gemüse, ein paar Scheiben Wurst oder Schinken, ein Eckchen Käse…? Perfekt, ab auf den Flammkuchen damit! Außerdem ist ein Flammkuchen für mich ideale Feierabend-Küche, denn er ist super-schnell gemacht und braucht dank seines dünnen Teigs höchstens 15 Minuten im Ofen. Währenddessen ist dann praktischerweise genau ausreichend viel Zeit, um einen kleinen Salat als Beilage zuzubereiten und die Küche aufzuräumen, so dass man sich danach so richtig schön dem faulen Flammkuchen-Genuss hingeben kann 🙂

Wenn ich besonders faul bin, verwende ich nach Feierabend auch ab und an mal Flammkuchenteig aus dem Kühlregal, ich finde, dass man z.B. mit dem Teig von Tante Fanny gute Ergebnisse erzielt. Wenn ihr die paar Extra-Minuten investieren und den Teig selbst machen wollte, wird es aber noch ein kleines bisschen leckerer – daher schreibe ich euch unten das Rezept für den selbstgemachen Teig auf. Beim Belag habe ich mich dieses Mal tatsächlich wieder von Resten inspirieren lassen und den Flammkuchen zunächst mit Schmand bestrichen und anschließend mit hauchdünnen Süßkartoffel-Scheiben, roten Zwiebelringen, Chorizo und Feta belegt. Die süßlichen Süßkartoffeln harmonieren wunderbar mit der scharfen Chorizo und dem salzigen Feta, so dass ein harmonisches Geschmackserlebnis entsteht. Könnte ein neuer Lieblings-Flammkuchen werden!

Womit belegt ihr eure Flammkuchen am liebsten?

 

 

Hier findet ihr weitere Flammkuchen-Ideen von meinem Blog:

„Klassischer“ Flammkuchen
Süßkartoffel-Ziegenkäse-Flammkuchen
Flammkuchen mit Birnen, Schinken und Brie
Kartoffel-Zwiebel-Flammkuchen mit Ziegenkäse

 

 

0 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Luxusessen auf Kroatisch: Garnelen auf Buzara-ArtNächster: Sugar & Spice unterwegs: Ein Besuch auf dem 3. Dresdner Genussmarkt

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.