Lauch-Quiche mit 3 Käsesorten // So könnt ihr eine kulinarische Reise nach Dresden gewinnen

Auf den ersten Blick wirkt meine Wohnung glaub ich sehr ordentlich, dennoch beherbergt sie die ein oder andere (gut verborgene) Ramsch-Ecke. So Schränke eben, in die ich alles quasi von Weitem reinwerfe, schnell die Tür schließe und dann heißt es: aus den Augen, aus dem Sinn… Natürlich mit dem guten Vorsatz, das alles irgendwann mal aufzuräumen, vielleicht ja an einem regnerischen Sonntag Nachmittag im Jahr 2016…?! 😉 Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass meine Rezept-Schublade einer dieser sagenumwobenen Orte in meiner Wohnung ist. Und so kommt es dann auch, dass ich das heutige Rezept ein dreiviertel Jahr lang nicht bloggen konnte, ganz einfach weil ich es nicht mehr gefunden habe…

Als ich letztes Wochenende mal wieder in dem riesigen Stoß mit Rezepten, die ich irgendwann mal aus Zeitschriften rausgerissen oder mir von irgendjemandem kopiert habe, gekramt hab, fiel es mir dann ganz plötzlich wieder in die Hände. Und da ich sowieso mal wieder Lust auf Quiche hatte, hab ich es nicht nur zum Bloggen rausgelegt, sondern auch gleich noch mal zubereitet. Und wie auch schon beim ersten Mal (damals für das Geburtstagsbuffet von meinem Papa) war die Quiche auch jetzt wieder ein Volltreffer. Der Teig ist super-knusprig und lecker und kann es ohne Weiteres mit meinem bisherigen Lieblings-Quicheteig aufnehmen, und mit den drei Käsesorten wird die Lauch-Füllung so richtig schön würzig. Das sollte also bei mir, zumal jetzt im Blog vermerkt, hoffentlich nicht mehr so schnell in Vergessenheit geraten 😉

Erzählt mal: Wie bewahrt ihr solche „losen“ Rezepte auf? Habt ihr einen Ordner, eine Kiste, etc.? Nach welchen Kategorien sortiert ihr? Vielleicht kann ich mir ja ein paar Tipps abschauen, um bei mir endlich etwas Ordnung zu schaffen…

Überraschungspäckchen von Dr. Quendt

Manchmal ist das Leben als Foodblogger übrigens besonders angenehm – nämlich dann, wenn man ganz unverhofft riesige Päckchen voller Leckereien geschickt bekommt 🙂 Ihr wisst ja, dass ich Werbung auf meinem Blog eher skeptisch gegenüberstehe und euch nur Produkte empfehle, von denen ich selbst überzeugt bin und zu denen ich eine „Verbindung“ habe. Und eben deswegen erzähle ich euch jetzt von dem Päckchen, dass ich gestern von der Firma Dr. Quendt erhalten habe. Die Firma stellt süßes und herzhaftes Knabbergebäck her – vieles davon in Bio-Qualität – und eine bunte Auswahl davon habe ich gestern geschickt bekommen. Ansässig ist Dr. Quendt in Dresden, meiner Heimatstadt, und die Firmeninhaber sind wiederum verwandt mit den langjährigen Nachbarn von mir und meinen Eltern. Daher sei ein kleines bisschen Werbung heute mal erlaubt 🙂

Das Paket habe ich nicht nur einfach so erhalten, sondern in Zusammenhang mit einem interessanten Gewinnspiel von Dr. Quendt. Hierbei geht es darum, bis zum 31.08.2013 ein Rezept mit Bemmchen oder Fripps, den beiden Sorten Brotchips von Dr. Quendt (Vollkorn mit Zwiebeln oder Weißbrot mit Paprika), zu kreieren. Der Preis ist nicht zu verachten, denn zu gewinnen gibt es drei Genuss-Wochenenden für jeweils zwei Personen inklusive Koch-Event in Dresden 🙂 Ich kann jedem eine Reise in meine schöne Heimatstadt nur empfehlen und hoffe daher, dass dieses Gewinnspiel vielleicht für euch interessant ist. Mehr Infos findet ihr hier: Dr. Quendt Gewinnspiel

Ich werde euch demnächst auch noch ein Rezept vorstellen, in dem ich die Brotchips verwendet habe, und natürlich berichten, wie die anderen Produkte so geschmeckt haben.

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Blaubeer-Frischkäse-Kuchen mit weißer SchokoladeNächster: Europa-Kochprojekt, Teil 5: Bulgarien

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • lunasphilosophy

    28. Mai 2013 at 9:49
    antworten

    Ooooohhhh - Rezepteverwaltung ist auch nicht mein Ding. Ich habe zwar zwei Ordner (einen für süße Leckereien und einen für Herzhaftes, aber meistens werfe ich […] weiterlesenOoooohhhh - Rezepteverwaltung ist auch nicht mein Ding. Ich habe zwar zwei Ordner (einen für süße Leckereien und einen für Herzhaftes, aber meistens werfe ich die losen Rezepte einfach nur von oben rein. Wenn ich dann irgendwann mal einen der Ordner aus dem Regal hole, flattern mir erst einmal 37 Rezepte entgegen und verteilen sich im ganzen Raum (können echt toll fliegen, die Zettelchen). So alle paar Jahre raffe ich mich dann mal dazu auf, die Rezepte einzuheften und alle anderen zu überprüfen und auszusortieren. Frei nach dem Motto: das machst du doch eh NIE! So eine Quiche hingegen mache ich gerne. Bei mir mutiert das dann meistens zur Resteverwertung (wenn das Gemüse mal wieder über den Jordan will).Liebe Grüße von der Luna zusammenfassen

    • Hallo liebe Luna,oha, dann geht es Dir ja ganz ähnlich wie mir (von der Tatsache, dass ich es noch nicht mal zu ZWEI Ordnern gebracht […] weiterlesenHallo liebe Luna,oha, dann geht es Dir ja ganz ähnlich wie mir (von der Tatsache, dass ich es noch nicht mal zu ZWEI Ordnern gebracht habe, mal abgesehen) ;-) Naja ich habe mir jedenfalls jetzt hoch und heilig vorgenommen, all die Rezepte mal zu sortieren und ordentlich nach Kategorien sortiert abzuheften. Nächster Schritt wäre dann eine nach Kategorien sortierte Nachkochliste, in der ich nicht nur die losen Zettelchen, sondern nach und nach auch interessante Rezepte aus Kochbüchern, etc. erfasse. Da liegt aber noch einiges an Arbeit vor mir...Ja Quiche zur Resteverwertung ist auch super, genauso gut geeignet wie irgendwelche Gemüsepfannen oder Suppen - sehr praktisch!Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge