Mal was anderes: Pasta mit Curry-Rosinen-Bolognese

Vor ein paar Tagen fragte Steph vom Kleinen Kuriositätenladen nach unseren liebsten Pastarezepten. Mittlerweile ist schon eine laaaaange Liste mit vielen spannenden Rezepten entstanden, und auch ich habe zwei beigesteuert: Meine heißgeliebte Pasta mit Linsenragout und Minzjoghurt und ein Nudelgericht mit lecker-cremiger Kürbissauce. Aber eins meiner liebsten Pastagerichte fehlt noch – hier im Blog und damit auch in Stephs Liste. Grund genung, das endlich mal wieder zu kochen und nun auch mal zu verbloggen ;o)

Heute stell ich hier mal eine etwas ungewöhnliche Kombination vor: Pasta mit Bolognese, aber mal nicht italienisch, sondern irgendwie indisch-crossover-mäßig oder so ;o) Die Sauce wird kräftig(!!!) mit Curry gewürzt und bekommt eine leicht süßliche Note durch langsam geschmorte Zwiebeln und Rosinen. Außerdem wandern noch Cashew-Nüsse mit in den Topf, und ganz ehrlich, Parmesan passt da wirklich nicht dazu. Klingt wild, die Kombination? Schmeckt aber absolut genial, und am nächsten Tag aufgewärmt gleich noch mal viel besser 🙂

Leider kann ich die Herkunft des Rezepts nicht mehr genau rekonstruieren. Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen, ich hab es mir vor ein paar Jahren mal aus einer Kochzeitschrift einer Kollegin abgeschrieben. Den Zettel hab ich natürlich längst verlegt, weswegen ich euch leider nicht mehr sagen kann, wo das Rezept ursprünglich erschienen ist, und es seitdem immer irgendwie nach Laune und Gefühl koche. Falls jemand das Rezept kennt, bin ich für Hinweise über seinen Ursprung dankbar 🙂

Rezept
für vier Personen

100g Cashew-Nüsse
1-2 EL Butterschmalz
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
500g gemischtes Hackfleisch
2 Dosen Tomaten (à 400g)
Salz, Pfeffer aus der Mühle
viel Currypulver ;o)
100g Rosinen
400g Pasta (Penne, Tortiglioni o.ä.)

Die Cashew-Nüsse in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie zu duften beginnen und leicht bräunen. Die Zwiebeln schälen und je nach Größe in Viertel oder Achtel schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne zerlassen, die Zwiebeln zugeben und bei mittlerer Hitze schmoren, bis sie ganz weich und goldbraun sind (ca. 10 Minuten).

Zwiebeln aus der Pfanne nehmen. Hackfleisch in die Pfanne geben und anbraten, bis es krümelig wird. Währenddessen den Knoblauch schälen und fein hacken, sobald das Hackfleisch angebraten ist dazugeben und kurz mitbraten. Die Tomaten zugeben und alles ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis die Sauce eine schöne dicklich-sämige Konsistenz hat. Währendessen die Nudeln nach Packungsanweisung kochen.

Wenn die Sauce die gewünschte Konsistenz hat, mit Salz, Pfeffer aus der Mühle und viel Currypulver abschmecken. Rosinen, Cashews und Zwiebeln zugeben und noch mal heiß werden lassen. Mit den Nudeln mischen und servieren – ohne Käse! ;o)

Quelle
aus einer Kochzeitschrift, nur aus welcher…?

10 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Gebratener Kichererbsensalat „de luxe“Nächster: Lachsfilet mit Currysalz und Mango-Gurken-Relish

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Anne

    3. März 2011 at 17:47
    antworten

    Upps, wo bin ich denn hier gelandet? Auf einem tollen Küchenblog. Sorry für die späte Antwort auf deinen netten Kommentar. Ich verlinke dich gleich mal […] weiterlesenUpps, wo bin ich denn hier gelandet? Auf einem tollen Küchenblog. Sorry für die späte Antwort auf deinen netten Kommentar. Ich verlinke dich gleich mal in meiner Küchenwerkstatt.GGLG Anne zusammenfassen

  • Kirsten

    3. März 2011 at 8:55
    antworten

    Juhu, ein Platz auf der Nachkochliste! :) Ich hoffe, dass Dir die Pasta genauso gut schmecken wird wie mir.

  • tanja

    2. März 2011 at 19:37
    antworten

    Ui, das klingt ja sehr exotisch lecker... Das kommt sofort auf meine Nachkoch-Liste :)

  • Kirsten

    2. März 2011 at 9:48
    antworten

    *schnief* Was habt ihr nur alle gegen Rosinen...? Nee, im Ernst: Ich finde zwar, dass die Rosinen dem Gericht noch so ein "gewisses Etwas" geben, […] weiterlesen*schnief* Was habt ihr nur alle gegen Rosinen...? Nee, im Ernst: Ich finde zwar, dass die Rosinen dem Gericht noch so ein "gewisses Etwas" geben, es ist aber sicher auch ohne lecker :) zusammenfassen

  • Alex [Chef Hansen]

    1. März 2011 at 21:15
    antworten

    Sieht lecker aus - liest sich auch lecker. Wärst du traurig, wenn ich´s mal ohne Rosinen nachkoche? Die mag ich nämlich überhaupt nicht...

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.