Maronensuppe mit geröstetem Haselnussöl

Hat es bei euch schon geschneit? Hier in Leipzig lässt der erste Schnee nach wie vor auf sich warten, was ich irgendwie fast ein bisschen schade finde – ein paar weiße Flocken wären doch hübscher als dieser ständige Sprühregen, der noch dazu dafür sorgt, dass meine Haare wegen der Luftfeuchtigkeit ganz furchtbar aussehen 😉 Außerdem finde ich Schnee einfach nett, um sich auf die Vorweihnachtszeit einzurichten und beim Plätzchenbacken, Glühweintrinken, etc. in die richtige Stimmung zu kommen. Dass vielen von euch das offenbar schon gelingt – ob nun mit oder ohne Schnee – sehe ich an den Suchanfragen auf meinem Blog, wo bereits seit 1-2 Wochen Plätzchenrezepte wieder ganz hoch im Kurs stehen. Auch ich habe heute mit dem Backen begonnen und bald werden daher hier auch ein paar neue Rezepte folgen. Zuvor gibt es heute, passend zum schmuddeligen November-Grau, aber erst mal ein leckeres Süppchen.

Maronensuppe habe ich vor einer ganzen Weile mal im Restaurant gegessen und war gleich ganz begeistert von der cremigen Konsistenz, dem nussigen Geschmack und der Prise Zimt, mit der die Suppe dort verfeinert worden ist. Das wollte ich auch mal nachmachen und habe es nun, schätzungsweise 2-3 Jahre später oder so, auch tatsächlich mal gemacht 😉 Vom Ergebnis war ich ganz begeistert, weil die Suppe richtig schön aromatisch gewesen ist. Ein guter Schuss Weißwein zum Ablöschen sowie einige Tropfen geröstetes Haselnussöl zum Verfeinern direkt vor dem Servieren sind hier das „Geheimnis“. Kommt gut durch den nasskalten November und stimmt euch schön auf den ersten Advent ein!

0 Kommentare
Ein Like
Letzter: Nachgekocht: Mushroom BourguignonNächster: One Pan Pasta

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.