Salade nicoise

Nun haben wir tatsächlich schon Anfang Oktober, und so langsam wird es auch wirklich Zeit, dass ich in Bezug auf Sommerrezepte für dieses Jahr mal ein Ende finde. Eines habe ich aber noch auf Lager, nämlich meinen liebsten französischen Salat-Klassiker, den Salade nicoise. Passt zwar nicht mehr wirklich zur Jahreszeit, aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass es den Salat bei mir noch am letzten sonnigen und warmen August-Wochenende gab. Damit er nicht in Vergessenheit gerät, wird er jetzt einfach mal noch gebloggt, bevor auch ich endgültig in der Herbstküche ankomme und mir auch endlich den ersten Kürbis für dieses Jahr kaufe – ihr seht, ich hinke momentan wirklich ein wenig hinterher… 😉

Aber nun mal zum Thema Salat. Eigentlich mag ich Salat nämlich gar nicht so gerne. Zumindest Blattsalat nicht, denn den finde ich an sich ziemlich langweilig und kann dem eigentlich gar nicht viel abgewinnen. Deswegen dürfen Salate, die ich mag, immer nur einen minimalen Anteil Blattsalat enthalten und sollten daneben möglichst viele, möglichst geschmacksintensive andere Zutaten haben. Ich finde, beide Anforderungen sind bei Salade nicoise durch Kartoffeln, Bohnen, Tunfisch, Oliven, Eier & Co. mehr als erfüllt. Das stellt auch Salat-Muffel wie mich so richtig zufrieden. Noch dazu ist der Salat richtig schön würzig und durch die Kartoffeln auch sehr sättigend.

Leider dauert die Zubereitung eines Salade nicoise etwas länger, als man das von anderen Salaten kennt, ganz einfach, weil drei Komponenten (Kartoffeln, Bohnen, Eier) erst mal gekocht werden müssen. Auch ist die Zutatenliste etwas länger. Aber insgesamt geht das trotzdem ganz entspannt, so dass es den Salade nicoise im nächsten Sommer bei mir bestimmt häufiger geben wird. Jetzt brauch ich bei dem kalten Wetter aber erst mal Suppen, Aufläufe, etc. 🙂

4 Kommentare
Ein Like
Letzter: Cranberry-Haferflocken-Cookies mit Fleur de SelNächster: Fürs dekadente Sonntagsfrühstück: Dutch Baby

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • spanisches restaurant

    6. Oktober 2013 at 10:41
    antworten

    Es sieht ganz lecker aus. Danke für as Rezept.

  • Katharina

    2. Oktober 2013 at 7:22
    antworten

    Och, den kann man doch zu jeder Jahreszeit essen und sich so ein bisschen Sommer in die graue Herbstzeit holen. ;-)Blattsalat: high five! Dem klassischen […] weiterlesenOch, den kann man doch zu jeder Jahreszeit essen und sich so ein bisschen Sommer in die graue Herbstzeit holen. ;-)Blattsalat: high five! Dem klassischen kann ich auch nur selten etwas abgewinnen. Es sei denn, das Blatt ist vom Spinat oder so. Aber bei Eisbergsalat und seinen faden Freunden schüttelt es mich auch immer. LGKatharina zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Katharina

      3. Oktober 2013 at 14:50
      antworten

      Liebe Katharina,ja da hast Du absolut recht - zwar fröstelt es mich im Herbst/Winter beim Essen der meisten Salate etwas, aber da haben wir ja […] weiterlesenLiebe Katharina,ja da hast Du absolut recht - zwar fröstelt es mich im Herbst/Winter beim Essen der meisten Salate etwas, aber da haben wir ja gleich noch einen Vorteil des Salade nicoise: Durch die frisch gekochten Kartoffeln und Bohnen ist er ja erst mal lauwarm, was ich super finde.Und: Endlich mal jemand, der mit mir einer Meinung ist zum Thema Blattsalate! Ich bin immer ganz verblüfft, wie alle um mich herum mit scheinbarer Begeisterung Eisbergsalat und Co. essen. Salat aus Spinatblättern hingegen ist was Feines, und dass, obwohl ich eigentlich gar keinen Spinat mag, nur im Salat... :-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge