Start in den Herbst: Kürbispüree mit Kräuter-Vinaigrette

Schon seit einiger Zeit spürt man hier die erste Ahnung des Herbstes, und langsam wird es Zeit, ihn mit dem ersten Kürbisrezept zu begrüßen. Gibt es etwas, das sich so sehr nach Herbst anfühlt wie ein leckeres Kürbisgericht? Für mich jedenfalls nicht. Und deswegen wanderte am Wochenende der erste Hokkaido der Saison in unseren Kochtopf. Gekocht wurde ein Essen, was ich eigentlich jedes Jahr sofort zu Beginn der Kürbis-Saison koche, weil ich es besonders liebe: Kürbispüree mit Kräuter-Vinaigrette.

Und da muss ich mich doch auch gleich mal fürs Foto entschuldigen. Leider fangen wir öfters mal so spät zu kochen an, dass sich kein Fitzelchen Tageslicht mehr auf die Teller verirrt. Die Fotos sind dann, na ja, unterirdisch. Stellt euch einfach ein wunderschön kräftig orange leuchtendes Püree mit einigen hinreißenden grünen Kräuter-Sprengseln drauf vor. Das kriegt ihr doch bestimmt hin, oder?

Das Rezept setzt dem zarten Eigengeschmack des Kürbis mit der Kräuter-Vinaigrette einen kräftig säuerlichen Kontrast entgegen und beides ergänzt sich wunderbar. Alleine wäre das Püree sonst vielleicht etwas fad, aber so, ein Traum 🙂 Dazu gab es bei uns leicht mehlierten und dann ganz schlicht in Butter gebratenen Fisch, zu dem sich die Vinaigrette im Übrigen auch super macht.

Ich habe Hokkaido-Kürbis verwendet. Man kann auch eine andere Sorte nehmen, Hokkaido bietet aber den Vorteil, dass die Schale beim Kochen sehr weich wird und man ihn deswegen nicht schälen muss.

Rezept
für ca. drei Personen als Beilage

400g mehlig kochende Kartoffeln
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
Salz
4 EL Weißweinessig
Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Zucker
1 TL scharfer Senf
6 EL Olivenöl
1 kleines Bund Schnittlauch
1 Kästchen Gartenkresse
1 EL Butter

Die Kartoffeln waschen und schälen, in kleine Würfel schneiden und in einen Topf geben. Kürbis halbieren, Kerne rauskratzen, Kürbis erst in Spalten und dann in Würfel schneiden, zu den Kartoffeln geben. Alles knapp mit Wasser bedecken, 2 TL Salz dazugeben und zum Kochen bringen. In etwa 15 Minuten weich köcheln.

Inzwischen die Vinaigrette zubereiten. Weinessig mit Salz, Pfeffer, Zucker und Senf verrühren, dann nach und nach das Öl einfließen lassen und mit dem Schneebesen kräftig unterrühren. Die Kräuter waschen, trocknen, fein schneiden und untermischen.

Kartoffeln und Kürbis abgießen, dabei den Kochsud auffangen. Gemüse in den Topf zurückgeben und zerstampfen (Kartoffelstampfer oder Kartoffelpresse, auf keinen Fall mit dem Pürierstab, es sei denn, ihr wollt Kleister essen!). Dann 1-2 kleine Schöpfkellen vom Kochsud und die Butter unterrühren, evtl. noch mit Salz abschmecken. Auf die Teller verteilen und mit etwas Kräuter-Vinaigrette beträufeln, restliche Vinaigrette auf den Tisch stellen.

Quelle
leicht abgewandelt nach: Sabine Sälzer, Sebastian Dickhaut: Basic Cooking 2

0 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Spätsommertage am MeerNächster: Restauranttipp: „Mathilda“, Erfurt

Das könnte dich auch interessieren

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge