Pekannuss-Plätzchen mit weißer Schokolade

Seit letztem Wochenende habe ich meine diesjährige Weihnachtsbäckerei abgeschlossen und präsentiere euch heute das zweite neue Rezept, das ich in diesem Jahr ausprobiert habe: Pekannuss-Plätzchen! Das sind richtig schön herzhaft-kernige, nussige Plätzchen für alle, die es aromatisch, aber nicht zu süß mögen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nach dem Probieren des rohen Teiges Bedenken hatte, ob sie nicht zu „gesund“ schmecken würden, das kann ich von den fertig gebackenen Keksen allerdings nicht behaupten. Für mich haben sie genau die richtige Balance aus intensivem Nuss-Geschmack und Süße und sind daher dieses Jahr tatsächlich meine persönlichen Favoriten auf dem Keksteller!

Das Ursprungsrezept musste ich in vielerlei Hinsicht abwandeln, so dass letztendlich doch eine ganz eigene Kreation daraus geworden ist: Dem Teig, der zunächst zu bröselig zum Formen war, habe ich ein Ei hinzugefügt, was dann für eine wunderbare Konsistenz gesorgt hat. Die Pistazien habe ich durch mehr Pekannüsse und das geröstete Haselnussöl durch geröstetes Walnussöl ersetzt, da ich diese beiden Sachen noch vorrätig hatte und keine neuen Tütchen und Fläschchen kaufen und anbrechen wollte. Und nicht zuletzt habe ich den Plätzchen noch eine Glasur aus weißer Schokolade spendiert, weil ich das hübscher fand und weil ich weiße Schokolade einfach so gerne esse. Für mich passt sie perfekt zu den Keksen, wer es aber gesünder oder weniger süß haben möchte, kann diese auch weglassen und die fertig gebackenen Plätzchen nur mit gehackten Nüssen bestreuen.

Was ich sonst dieses Jahr noch gebacken habe? Gleich zweimal habe ich meine diesjährige Neuentdeckung, die Plätzchen mit cremiger Nougatfüllung, gebacken, denn die erste Fuhre war nach nur zwei Tagen aufgegessen, und auch die zweite geht schon gefährlich zur Neige… Außerdem war mir nach etwas Fruchtigem, und so habe ich die klebrig-süßen, aber sehr leckeren Himbeer-Amarettini von vor zwei Jahren noch mal gebacken. Zudem habe ich noch eine große Portion gebrannte Mandeln zubereitet – das Rezept findet ihr hier als Deko für die marmorierte Schokolade. Sollte ich wider Erwarten vor Weihnachten doch noch einmal backen (was ich aktuell aber nicht glaube, denn auf den letzten Metern vor den Feiertagen lasse ich es gern noch mal etwas gesünder angehen, um mich dann so richtig auf die Festessen freuen zu können…), dann wird es noch mein Alltime Favourite, die Snickerdoodles.

Rezept
für ca. 25 Stück

150g Mehl (Type 405)
50g Speisestärke
1/2 TL Natron
1/2 TL Salz
110g Kokosblütenzucker
100 ml geröstetes Walnussöl
1 Ei
100g Pekannüsse
100g weiße Kuvertüre

Mehl, Stärke, Natron, Salz und Kokosblütenzucker mischen. Das Walnussöl und das Ei mit den Knethaken des Handrührers unterkneten. Pekannüsse grob hacken. 70g Pekannüsse unter den Teig kneten, den Rest für die Dekoration aufbewahren. Den Teig etwa 15 – 20 Minuten ruhen lassen.

Währenddessen den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig mit den Händen zu etwa 25 kleinen, etwa 2 – 3 mm dünnen Teigfladen (Ø 5–6 cm) formen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Teigfladen im vorgeheizten Backofen etwa 12 Minuten backen. Plätzchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Zum Verzieren die weiße Kuvertüre in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren schmelzen lassen. Entweder in einen Spritzbeutel füllen und die Plätzchen ordentlich verzieren oder – wie bei mir – die Kuvertüre einfach mit einem Löffel rustikal draufklecksen. Mit restlichen Pekannüssen bestreuen, fest werden lassen und anschließend in einer Blechdose aufbewahren.

Quelle
abgewandelt nach Brigitte.de

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Travelguide: 24 Stunden in Dubrovnik

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Diana

    11. Dezember 2017 at 13:40
    antworten

    Liebe Kirsten, die Pekannuss-Plätzchen sehen super aus. Ich habe sie noch nicht selber ausprobiert, aber bei den Zutaten kann müssen sie einfachen gut schmecken. Und […] weiterlesenLiebe Kirsten, die Pekannuss-Plätzchen sehen super aus. Ich habe sie noch nicht selber ausprobiert, aber bei den Zutaten kann müssen sie einfachen gut schmecken. Und nicht zu süß ist doch klasse. LG, Diana zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Diana

      11. Dezember 2017 at 21:50
      antworten

      Liebe Diana, vielen Dank für deinen netten Kommentar, das freut mich sehr :-) Ich finde auch, bei den ganzen süßen Sachen, die man zurzeit so isst, […] weiterlesenLiebe Diana, vielen Dank für deinen netten Kommentar, das freut mich sehr :-) Ich finde auch, bei den ganzen süßen Sachen, die man zurzeit so isst, ist es gar nicht schlimm, wenn eine Plätzchensorte mal etwas weniger süß daher kommt, im Gegenteil! Mir haben diese nussig-kernigen Plätzchen wirklich super geschmeckt. Falls du dieses Jahr noch mal bäckst, dann probier sie doch mal aus, das würde mich freuen :-) Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge