Warmer Kartoffel-Linsen-Salat mit Cornichons und Kapern

Ich war schon immer ein großer Fan von säuerlichem Essen. Als Kind waren meine Lieblingsessen von Mama (in dieser Reihenfolge): Saure Eier, süß-saurer Pilzeintopf und Sauerbraten. (Und die ersten beiden sind es noch bis heute. Den Sauerbraten würde ich heute im Ranking etwas weiter hinten einsortieren, allerdings nur, weil ich nicht mehr so gerne große Braten esse. Die Sauerbratensauce einfach nur mit grünen Bohnen und Knödeln würde weiterhin ganz vorne landen… ^^) Außerdem habe ich schon immer sauer eingelegtes Gemüse geliebt – bei meinem besonderen Favoriten, den Honig-Senf-Gurken, geht das sogar soweit, dass ich nicht nur das Gemüse esse, sondern anschließend auch genüsslich die komplette Einlegebrühe löffele (ja, wir haben alle unsere sonderbaren Gewohnheiten). Na ja, ich denke, ich habe genug gesagt, damit sich ein Muster erkennen lässt, oder? 🙂

Als ich dieses Rezept bei Smitten Kitchen gesehen habe, wusste ich daher sofort: DAS IST GENAU MEIN GESCHMACK! Cornichons, Kapern (ja die liebe ich auch, aber das war jetzt fast klar, oder?), Dijonsenf und Rotweinessig, hmmmmmm, wie für mich gemacht. Und Kartoffeln und Linsen gehen sowieso immer. Und genau so gut, wie ich mir den Salat vorgestellt habe, hat er mir letztendlich auch geschmeckt. Schön nussig durch die Linsen, leicht süß-säuerlich, aber doch fein ausbalanciert und vielschichtig, nicht einfach aggressiv sauer. Und mitnehmfreundlich für eine schöne Sauer-macht-lustig-Mittagspause noch dazu – was will man mehr?

Ach, ihr wollt trotzdem mehr? Was dazu essen zum Salat? Ich habe ihn tatsächlich solo gegessen, aber als Beilagen vorstellen könnte ich mir: Rindersteaks, Lammkoteletts, knusprig gebratene Baconscheiben, pochierte Eier oder Spiegeleier, gebratenen Halloumi, im Ofen gebackenen Feta, einige Kleckse Ziegenfrischkäse oder aber diese kleinen Ziegenfrischkäsetaler im Speckmantel (gebraten). Da dürfte doch für fast jeden was dabei sein, oder? 🙂

4 Kommentare
Ein Like
Letzter: Zitronen-Blaubeer-OfenpfannkuchenNächster: [Paris, Teil 2] Spaziergang vom Louvre zum Eiffelturm

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Isabelle

    27. März 2017 at 7:32
    antworten

    Dieses Rezept ist ja der Wahnsinn - auch ich liebe saures Essen und Kapern gibt es viel zu selten. Ist schon gebookmarkt, werde ich probieren […] weiterlesenDieses Rezept ist ja der Wahnsinn - auch ich liebe saures Essen und Kapern gibt es viel zu selten. Ist schon gebookmarkt, werde ich probieren :) Viele Grüße, Isabelle PS: Ich kann meine Website nicht eintragen ins Kommentarfeld, es kommt immer "Please enter valid URL address", egal wie ich es versuche. Dann lasse ich sie mal weg :) zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Isabelle

      27. März 2017 at 19:20
      antworten

      Liebe Isabelle, oh das freut mich aber - noch eine Anhängerin von säuerlichem Essen! Schön, dass das Rezept deinen Geschmack trifft und ich freu mich natürlich […] weiterlesenLiebe Isabelle, oh das freut mich aber - noch eine Anhängerin von säuerlichem Essen! Schön, dass das Rezept deinen Geschmack trifft und ich freu mich natürlich über Feedback, wenn du es nachkochst :-) Dass du deine Website nicht eintragen kannst, ist ja blöd. Ich habe seit dem Umzug zum neuen Blog schon einige Kommentare von anderen Bloggern bekommen und bisher ist das Problem nirgendwo aufgetreten. Ich frage nachher gleich mal meinen "technischen Support" (aka meinen Freund ^^), ob er eine Idee hat, woran das liegen kann. Sag dir Bescheid, falls wir was Entdecken. Danke auf jeden Fall fürs Bescheidsagen! Viele Grüße, Kirsten zusammenfassen

  • Diana

    14. März 2017 at 19:34
    antworten

    Das Rezept hört sich interessant an, aber da bin ich nicht ganz sicher, ob es meinem Geschmack entspricht. Wenn ich es aber nicht einmal ausprobiere, […] weiterlesenDas Rezept hört sich interessant an, aber da bin ich nicht ganz sicher, ob es meinem Geschmack entspricht. Wenn ich es aber nicht einmal ausprobiere, werde ich es auch nicht wissen, nicht? LG, Diana zusammenfassen

    • Kirsten
      antwortet Diana

      16. März 2017 at 20:12
      antworten

      Liebe Diana, das kann ich verstehen, das Rezept ist zugegebenermaßen etwas spezieller. Säuerliches Essen ist ja nicht jedermanns Sache und speziell sauer eingelegtes Gemüse und Kapern […] weiterlesenLiebe Diana, das kann ich verstehen, das Rezept ist zugegebenermaßen etwas spezieller. Säuerliches Essen ist ja nicht jedermanns Sache und speziell sauer eingelegtes Gemüse und Kapern mögen ja doch einige Leute nicht. Ich kann aber versichern, dass es nicht ZU sauer schmeckt - und wenn du dahingehend Befürchtungen hast, könntest du auch einen Löffel Honig oder Ahornsirup ans Dressing geben. Vielleicht gibst du dem Gericht ja dennoch mal eine Chance, und falls nicht, kommen hoffentlich bald wieder Rezepte, die genau deinen Geschmack treffen :-) Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge