Rote-Bete-Salat mit Eiern und Meerrettich-Vinaigrette

Na, seid ihr alle gut ins neue Jahr gekommen? Und habt ihr vielleicht auch den ein oder anderen ernährungsbezogenen guten Vorsatz gefasst? Ich hatte ja schon in meinem Jahresrück- und -ausblick davon erzählt, dass ich es im neuen Jahr mit der gesunden Ernährung wieder etwas genauer nehmen möchte. Die ersten Tage hat das nun bereits sehr gut geklappt und nun wird es Zeit, dass ich euch nach der Plätzchen- und Pralinen-Orgie aus dem Dezember auch endlich mal wieder einige gesunde Rezepte vorstelle. Dabei möchte ich zukünftig auch immer ein bisschen darauf eingehen, warum dieses Gericht bzw. seine Inhaltsstoffe gesund und gut für uns ist. Und wer einen Überblick über alle gesunden Rezepte auf dem Blog haben möchte, schaut am besten mal in den neuen Menüpunkt in der Navigationsleiste – die „Rezepte fürs gute Gewissen“.

Den Anfang macht heute ein Rote-Bete-Salat mit gekochten Eischeiben, gerösteten Haselnüssen und einer Meerrettich-Vinaigrette, den es bei mir vorhin zum Abendessen gab. Dass ich Rote Bete sehr schätze, dürfte zumindest regelmäßigen Lesern meines Blogs nicht entgangen sein, denn hier finden sich bereits so einige Rezepte für Salate mit Roter Bete. In Kombination mit gekochtem Ei hatte ich die Rote Bete allerdings noch nie gegessen und war zunächst etwas skeptisch, was sich jedoch als unbegründet erwies, denn die Kombination passt richtig gut. Die Kombi Rote Bete und Meerrettich ist mir hingegen bestens vertraut, denn sie ist in Polen, wo ich mehrmals zu Besuch bei Freunden war, sehr beliebt und hat auch mir immer sehr gut geschmeckt.

Die Meerrettich-Vinaigrette war mir beim Abschmecken zunächst zu sauer, aber gemeinsam mit den anderen Zutaten passt dann alles, denn die erdigen Roten Bete und die Eischeiben vertragen auf jeden Fall einiges an Säure. Beim nächsten Mal würde ich im Gegensatz zum Originalrezept auch nicht nur den fertig angerichteten Salat mit Vinaigrette beträufeln, sondern die Roten Bete zusätzlich vor dem Anrichten in einer Schüssel mit ein wenig Vinaigrette mischen, damit sie schön davon überzogen sind (im Rezept unten bereits angepasst).

Warum ist dieses Gericht gut für uns?
Die Rote Bete ist ein sehr gesundes Gemüse, denn sie enthält viel Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure. Ebenfalls interessant vor allem für die Winter- und Erkältungssaison sind der in der Vinaigrette enthaltene Schnittlauch und der Meerrettich, denn beide sind Vitamin-C-Lieferanten. Insbesondere Meerrettich wirkt bakterienhemmend und kann daher die Abwehrkräfte stärken und Erkältungskrankheiten vorbeugen.

Und wer auf den Rote-Bete-Geschmack gekommen ist, findet hier weitere Salatrezepte:

Rote-Bete-Carpaccio mit gebackenem Feta und karamellisierten Pinienkernen
Rote-Bete-Salat mit Datteln und Feta
Rote-Bete-Salat mit Granatapfel, Walnüssen und Feta
Rote-Bete-Taboulé mit Linsen

Rezept
für 2 Personen zum Sattessen

4 – 6 kleine bis mittelgroße Rote Bete (als schnelle Variante sind auch vorgegarte, vakuumverpackte Rote Bete möglich)
500g grobes Salz
Sonnenblumenöl zum Einreiben
4 Eier (Größe M)
2 EL Haselnussblättchen
frische Meerrettichwurzel (wahlweise Meerrettichraspel aus dem Glas)
2 – 3 EL Apfelessig (wahlweise Weißwein- oder Kräuteressig)
1 EL Honig
4 EL Apfelsaft
6 EL Sonnenblumenöl
6 – 8 Kümmelsaatkörner (habe ich weggelassen, da ich keinen Kümmel mag)
1 Bund Schnittlauch
Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Küchenhandschuhe zur Zubereitung der Roten Bete

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Ein Blech mit Backpapier auslegen, grobes Salz darauf verteilen. Rote Bete mit Öl einreiben und auf das Salzbett setzen. Im vorgeheizten Ofen auf der zweiten Schiene von unten je nach Größe der Knollen ca. 50 – 90 Min. garen.

Fertig gegarte Knollen (zum Test mit dem Messer in die größte Knolle stechen – gleitet es sanft und ohne merklichen Widerstand hinein, sind sie fertig) ganz auskühlen lassen. Inzwischen die Eier in kochendem Wasser ca. 8 – 10 Min. hart kochen und in kaltem Wasser abkühlen. Haselnussblättchen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten.

Für die Vinaigrette Meerrettich mit einem Sparschäler schälen und auf einer feinen Reibe ca. 1 – 2 EL raspeln. Meerrettich sofort mit Essig, Honig, Apfelsaft und Öl verrühren. Kümmel im Mörser fein zerreiben und unterrühren. Schnittlauch in Röllchen schneiden und unterrühren. Vinaigrette mit Salz und Pfeffer würzen.

Schale von den abgekühlten Beten pellen (dabei unbedingt Küchenhandschuhe tragen, da die Knollen stark färben), Knollen in dünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit etwas Vinaigrette gut vermischen. Eier pellen und mit einem Eierschneider in dünne Scheiben schneiden. Rote Bete und Eischeiben auf Tellern oder einer Platte flächig anrichten. Salat mit der Vinaigrette beträufeln und mit den gerösteten Haselnüssen bestreuen.

Quelle
Stevan Paul, Katharina Seiser: Deutschland vegetarisch

2 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Ein persönlicher Jahresrückblick und AusblickNächster: Pflücksalat mit Birne, Camembert und Nüssen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Anikó

    5. Januar 2015 at 16:32
    antworten

    6-8 Kümmelkörner hört sich irgendwie niedlich an *g* Aber der Salat liest sich gut, werd ich mal demnächst ausprobieren :-)

    • Kirsten
      antwortet Anikó

      6. Januar 2015 at 22:41
      antworten

      Hallo liebe Anikó,ich hoffe, Du bist gut ins neue Jahr gestartet :-) Hmmm bei Roter Bete hab ich ja fast schon auf Dich gewartet - […] weiterlesenHallo liebe Anikó,ich hoffe, Du bist gut ins neue Jahr gestartet :-) Hmmm bei Roter Bete hab ich ja fast schon auf Dich gewartet - ich weiß nämlich noch, dass meine Rote-Bete-Begeisterung vor einigen Jahre mit einem Rezept für Kartoffel-Rote-Bete-Salat mit Feta auf Deinem Blog begonnen hatte :-)Ja der Salat ist wirklich lecker, ihn auszuprobieren kann ich sehr empfehlen! Und Kümmel liest sich für mich, egal in welcher Menge, nie niedlich, sondern bedrohlich - aber ich bin auch große Kümmel-Verächterin ;-)Liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.