Rote-Bete-Taboulé mit Linsen und Feta

Heute gibt es ein richtiges Mädchen-Essen – ein rosafarbenes Taboulé ;o) Die Farbe kommt natürlich von der roten Bete, einmal alles kräftig durchgerührt und schon verfärben sich Bulgur, Feta & Co. in allerschönstes Rosa… Neben der durchaus hübschen Farbe mangelt es diesem Gericht jedoch auch an inneren Werten nicht. Oder anders gesagt: Es schmeckt richtig richtig klasse!!! Definitiv die leckerste Taboulé-Variante, die ich je gegessen habe – ich hätte mich reinlegen können 🙂 Neben der Kombi rote Bete und Feta, die inzwischen ja schon ein Klassiker ist, haben mir die Linsen daran besonders gut gefallen. Ich bin bisher noch nie auf die Idee gekommen, Linsen in einem Taboulé zu verwenden, aber das passt sehr gut und gibt einen schönen Biss.

Das Rezept habe ich mir bei Steph abgeschaut und an meine Vorrats-Situation angepasst. Da ich in wenigen Tagen umziehe, wollte hier noch so einiges verbraucht werden, und praktischerweise konnte ein großer Teil davon in dieses Taboulé wandern ;o) Dadurch war es bei mir etwas weniger Bulgur als im Originalrezept, dafür aber mehr Linsen – und zwar rote, da hiervon noch eine angerissene Packung da war. Der Sellerie wurde ersatzlos gestrichen (mag ich einfach nicht), die rote Zwiebel zur Hälfte durch Lauchzwiebeln ersetzt. Ich schreibe hier das Originalrezept von Steph auf und dazu meine Abwandlungen in Klammern. Das Gericht wird es definitiv bei mir jetzt häufiger geben, auch wenn keine Reste zu verbrauchen sind 🙂

Lust auf mehr Salate mit Roter Bete?
Rote-Bete-Carpaccio mit gebackenem Feta und karamellisierten Pinienkernen
Rote-Bete-Salat mit Datteln und Feta

Oder auf ein „klassisches“ Taboulé?

Rezept
für drei bis vier Personen zum Sattessen

500g Rote Bete
200g Bulgur, mittlere Körnung (K: eher 150g)
1 EL Gemüsebrühpulver
1 TL Salz
100g Beluga- oder Berglinsen (K: ca. 150g rote Linsen)
4 Stangen Staudensellerie (K: weggelassen)
1 rote Zwiebel (K: 1/2 rote Zwiebel und 2 Lauchzwiebeln)
Petersilie (K: 2 Bund)
200g Feta

Dressing
2 confierte Knoblauchzehen
Saft einer Zitrone
100 ml Olivenöl
Salz, Pfeffer aus der Mühle

Rote Bete wie Pellkartoffeln kochen, bis sie gar sind – wie lange das dauert, hängt von ihrer Größe ab. Sobald sie gar sind, abkühlen lassen, Handschuhe anziehen! und schälen. In Würfel schneiden.

In der Zwischenzeit den Bulgur mit dem Gemüsebrühpulver in eine Schüssel geben und mit ca. 300 ml kochendem Wasser übergießen. Ca. 15 Minuten quellen lassen, bis er gar ist, zwischendurch mit einer Gabel immer mal wieder auflockern. Währenddessen die Linsen in kochendem Wasser ca. 15-30 Minuten (rote Linsen: 8-10 Minuten) bei niedriger Temperatur köcheln, bis sie gar, aber noch nicht zerfallen sind. Die Linsen in ein Sieb abgießen und gründlich mit kaltem Wasser abschrecken, damit der Garprozess unterbrochen ist und die Linsen nicht zerfallen.

Die Fäden im Staudensellerie entfernen (entweder mit einem Messer ziehen oder den Sellerie mit einem guten Sparschäler so dünn wie möglich schälen) und den Sellerie in Streifen schneiden, die rote Zwiebel schälen und würfeln, Petersilie grob hacken und alles miteinander vermischen.

Zitronensaft und Olivenöl in eine kleine Schüsel geben, die confierte Knoblauchzehe mit einer Gabel darin zerdrücken und mit Salz und Pfeffer würzen. Gut verrühren und über die Bulgur-Gemüsemischung geben. Mit den Rote Bete-Würfeln mischen und mit zerkrümeltem Feta bestreuen.

Quelle
leicht abgewandelt nach dem Kleinen Kuriositätenladen

5 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Pasta PeperonataNächster: Spicy Popcorn

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Kirsten

    26. März 2011 at 15:12
    antworten

    Ich hab rote Bete früher auch eher stiefmütterlich behandelt und nur ab und eingelegt aus dem Glas gegessen - zum Glück hat sich das inzwischen […] weiterlesenIch hab rote Bete früher auch eher stiefmütterlich behandelt und nur ab und eingelegt aus dem Glas gegessen - zum Glück hat sich das inzwischen geändert. Die Farbe ist aber auch ein wichtiges Argument, finde ich ;o) zusammenfassen

  • Sylvia

    22. März 2011 at 9:14
    antworten

    Irgendwie kann ich mich immer mehr mit Roter Bete anfreunden... Liegt wohl warscheinlich an der tollen Farbe! :-)

  • Kirsten

    18. März 2011 at 16:58
    antworten

    @ The Vegetarian Diaries: Vielen Dank, es war auch unheimlich lecker - und die Farbe ist echt der Hit ;o)@ Steph: Vielen Dank für das […] weiterlesen@ The Vegetarian Diaries: Vielen Dank, es war auch unheimlich lecker - und die Farbe ist echt der Hit ;o)@ Steph: Vielen Dank für das tolle Rezept, ich bin nach wie vor schwer begeistert :-) zusammenfassen

  • Steph

    18. März 2011 at 8:02
    antworten

    Das mit dem Mädchen-Salat hab ich mir auch gedacht, nachdem er n büschen gezogen hatte :o)Freut mich sehr, dass er Dir so gut geschmeckt hat […] weiterlesenDas mit dem Mädchen-Salat hab ich mir auch gedacht, nachdem er n büschen gezogen hatte :o)Freut mich sehr, dass er Dir so gut geschmeckt hat - sieht toll aus! zusammenfassen

  • The Vegetarian Diaries

    17. März 2011 at 22:25
    antworten

    sieht sehr sehr lecker aus und mit so einer farbe beim essen kann man ja nur punkten ;)lgthe vegetarian diaries

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.