Gemüseexperiment, Teil 2: Kürbis-Steckrüben-Curry mit Würzfladenbrot

In meinem letzten Post hab ich euch ja schon von meinem Vorhaben erzählt, mich dieses Jahr einmal quer durchs Wintergemüse zu kochen und dabei auch mal Sorten ausprobieren, die nicht so häufig auf dem Teller landen und mit denen ich vielleicht noch nie gekocht habe. Vor ein paar Tagen gab es daher schon ein leckeres Rezept für Schwarzwurzeln, und jetzt lege ich mit Teil 2 des Gemüseexperiments nach ;o) Dieses Mal im Mittelpunkt: Steckrüben. Mit denen habe ich nicht nur noch nie gekocht, nein, ich kann mich noch nicht mal erinnern, jemals Steckrüben gegessen zu haben. So war ich auch ziemlich überrascht, dass der Geruch und Geschmack der rohen Steckrüben ein bisschen an Kohlrabi erinnerte. Irgendwie hatte ich mir – warum auch immer – eher was in Richtung Kürbis oder Süßkartoffel vorgestellt ;o)

Um die Steckrüben zu verarbeiten, kam mal wieder ein Rezept aus meinem neuen Lieblingskochbuch Winterküche von Tanja Dusy zum Einsatz (und ja, ich verspreche, dass ich demnächst auch mal wieder Rezepte aus anderen Quellen poste ;o)). Das Kürbis-Steckrüben-Curry mit Würzfladenbrot hatte mich gleich beim ersten Durchblättern des Buches angelacht und gehörte deshalb natürlich auch gleich zu den ersten Rezepten, die ich ausprobiert habe. Und das Curry war genau so lecker, wie ich es erwartet hatte! Leckeres Wintergemüse, dazu Kichererbsen, die ich sowieso liebe, eine dickflüssige, tomatige Sauce und viele indische Gewürze. Dabei ist das Curry zwar schön würzig, aber nur ganz, ganz leicht scharf.

Eine super Ergänzung ist meiner Meinung nach auch das Würzfladenbrot, d.h. Fladenbrot, das aufgeschnitten, mit einer selbstgemachten Würzbutter bestrichen und dann gebacken wird. Knusprig, würzig, verführerisch! Ein neuer Favorit in meiner Küche, so kam es diese Woche dann auch gleich noch mal als Beilage zu einem Salat zum Einsatz. Insgesamt ein sehr gelungenes Rezept, wenn ich auch finde, dass der Geschmack vor allem von Kürbis, Kichererbsen und Gewürzen kam, während die Steckrübe etwas unterging. Aber ich werde ihr auf jeden Fall demnächst wieder eine Chance geben und bin gespannt, wie es dann gelingen wird – auf jeden Fall ist sie einfacher zu verarbeiten als die Schwarzwurzeln von letztens ;o)

6 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Gemüseexperiment: Schwarzwurzeln in ZitronenrahmNächster: Weihnachtsbäckerei: Marzipanplätzchen

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Sarah Braun

    1. November 2017 at 17:38
    antworten

    Ich hab's nachgemacht. Das Curry war lecker und das Würzfladenbrot der Hammer! Danke dir, Kirsten. Gruss, Sarah

    • Kirsten
      antwortet Sarah Braun

      2. November 2017 at 20:04
      antworten

      Liebe Sarah, das freut mich riesig! Es ist so schön zu hören, dass jemand Rezepte hier vom Blog nachkocht, umso mehr natürlich, wenn sie dann auch […] weiterlesenLiebe Sarah, das freut mich riesig! Es ist so schön zu hören, dass jemand Rezepte hier vom Blog nachkocht, umso mehr natürlich, wenn sie dann auch so gut ankommen. Ich habe das Curry auch in sehr guter Erinnerung und habe es seitdem schon in mehreren Abwandlungen gekocht, z.B. mit Kichererbsen statt Steckrüben. Das Würzfladenbrot fand ich auch total genial! Das gibt es bei uns nun schon seit Jahren wirklich oft, auch als Beilage zu Suppen, Salaten, Taboulé oder gebackenem Feta :-) Liebe Grüße, Kirsten zusammenfassen

  • Kirsten

    10. Dezember 2011 at 12:49
    antworten

    Katharina, ja ich war von dem Gericht - und insbesondere von dem Brot - auch total begeistert! Wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, […] weiterlesenKatharina, ja ich war von dem Gericht - und insbesondere von dem Brot - auch total begeistert! Wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich dieses Gericht gekocht habe :-)LG Kirsten zusammenfassen

  • Katharina

    4. Dezember 2011 at 13:41
    antworten

    Das war so unglaublich lecker.... das gibt's öfter, mit und ohne Steckrüben, aber auf jeden Fall mit diesem leckeren Brot!LG, Katharina

  • Kirsten

    3. Dezember 2011 at 12:58
    antworten

    Sarah-Maria, vielen Dank, das freut mich sehr :-) Das Würzfladenbrot ist wirklich verführerisch, es passt auch ganz hervorragend zu allen orientalisch angehauchten Salaten!LG Kirsten

  • Sarah-Maria

    26. November 2011 at 11:36
    antworten

    Yumm, yumm! Lecker....hört sich toll an! Auch die Idee mit dem Würzfladenbrot....

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hier bloggt Kirsten
Kirsten

Herzlich willkommen bei Sugar & Spice! Hier blogge ich über meine neuesten Lieblingsrezepte, kulinarischen Erlebnisse und meine Reisen. Viel Spaß beim Stöbern!

Mehr über mich
Folge mir auf Facebook
Neuste Beiträge