Ich hab Reishunger! + ein grüner Quinoa-Salat

Nicht nur mit dem Europa-Kochprojekt bin ich etwas in Rückstand geraten, auch einen weiteren Beitrag bin ich schon seit etwas längerem schuldig. Vor einiger Zeit habe ich nämlich eine sehr nette Anfrage von dem Unternehmen Reishunger aus Bremen bekommen. Ob ich denn nicht einige Sorten Reis testen und darüber berichten wolle, wurde ich gefragt. Zuerst war ich zugegeben etwas skeptisch, denn ich bin eigentlich nicht der größte Reis-Liebhaber auf der Welt und mit Spitzen-Langkornreis aus dem Kochbeutel als Beilage kann man mich jagen 😉 Überzeugt haben mich aber sowohl das Konzept der Firma, das auf sortenreinen Spitzen-Reis aus aller Welt (ein Großteil davon in Bio-Qualität) setzt, als auch die Tatsache, dass ich mir meine Reis-Sorten selbst aussuchen durfte. Und im Sortiment fand ich dann doch so einiges, das ich gern mal  probieren wollte…

Hier seht ihr das Probierpäckchen, das wenige Tage darauf bei mir ankam. Enthalten waren meine drei Wunschsorten, nämlich roter Reis aus der Camargue, schwarzer Nerone-Reis aus Italien, sowie weißes Quinoa aus Bolivien (nicht mehr auf dem Foto, da es zu dem Zeitpunkt schon aufgegessen war ^^). Außerdem befanden sich im Päckchen noch Paella-Reis der Sorte Bomba aus Spanien und Vollkorn-Basmatireis aus dem Himalaya. Eine sehr ansprechende und überzeugende Mischung, und die hübschen Verpackungen machten gleich Lust darauf, was mit dem Produkt anzufangen. Sehr praktisch finde ich, dass es ausführliche Zubereitungshinweise auf der Rückseite jeder Packung gibt sowie viele Rezepte auf der Webseite – da werde ich sicher noch einiges ausprobieren! Nur schade, dass die Rezepte nicht direkt den Reis-Sorten zugeordnet sind und es nicht zu jeder Sorte Rezepte gibt, aber das ist nur ein klitzekleiner Kritikpunkt bei diesem tollen Angebot 🙂

Reis soweit das Auge reicht 🙂

Gestartet bin ich mit dem Quinoa, da ich hierauf am meisten gespannt war. Gegessen hatte ich Quinoa bisher erst einmal, in einem Lokal am Wiener Naschmarkt in einem Taboulé-ähnlichen Salat. Daher wollte ich die Körnchen nun auch endlich einmal selbst zubereiten. Anhand der Zubereitungshinweise auf der Packung war das ganz einfach gemacht und das Quinoa war locker, aber noch mit leichtem Biss. Geschmacklich finde ich es eher dezent, also ein guter Träger für Aromen aller Art. Kombiniert habe ich es mit allerlei grünem Gemüse (Spargel, Erbsen, Lauchzwiebeln) sowie einer asiatisch angehauchten Marinade mit dunklem Sesamöl und Reisessig. Überzeugend, einfach, gesund und lecker!

grünes Glück in einer Schüssel

Beim Gemüse kann man übrigens flexibel sein und auch andere grüne Gemüse verwenden (was sich ja ohnehin jetzt anbietet, da Spargel nicht mehr so einfach zu bekommen ist). Auch grüne Bohnen, Zuckerschoten oder Brokkoli machen im Salat sicher eine gute Figur. Und wer Sesam-Geschmack liebt, kann zusätzlich noch etwas gerösteten Sesam untermischen.

Liebes Team von Reishunger, an dieser Stelle noch einmal vielen Dank dafür, dass ich eure Produkte testen durfte!

Rezept
für zwei Personen zum Sattessen


150g Quinoa
500g grüner Spargel
300g TK-Erbsen
1 Bund Lauchzwiebeln
1 Bund glatte Petersilie
dunkles Sesamöl
Reisessig
Salz, Pfeffer aus der Mühle, Zucker
optional: gerösteter Sesam

Quinoa in einem Kochtopf im Reis-Wasser-Verhältnis 1:2 ca. 15 Minuten lang zugedeckt köcheln lassen, dann abgießen und kalt abschrecken. In der Zwischenzeit Spargel waschen und putzen, d.h. die holzigen Enden abschneiden, und den Spargel in ca. 2-3 cm lange Stücke schneiden.

In einem zweiten Topf Wasser zum Kochen bringen und den Spargel darin einige Minuten lang kochen, bis er weich, aber noch bissfest ist. In den letzten 2 Min. die Erbsen unaufgetaut mit in den Topf geben. Dann das Gemüse abgießen, ebenfalls kalt abschrecken und mit dem Quinoa mischen.

Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Beides zu den übrigen Zutaten geben. Salat mit dunklem Sesamöl und Reisessig abschmecken und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen.

Quelle
eigenes Rezept

4 Kommentare
Jetzt liken!
Letzter: Europa-Kochprojekt, Teil 6: DänemarkNächster: 3. Blog-Geburtstag: Gewinnt ein Überraschungspaket!

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

  • Ich melde mich nochmal via email!

  • Quinoa mag ich auch, leider meine Familie weniger. Yummy salad!! Kirsten, ich bin im Sept. zuerst in Quedlinburg und dann in Leipzig. Hast Du Zeit […] weiterlesenQuinoa mag ich auch, leider meine Familie weniger. Yummy salad!! Kirsten, ich bin im Sept. zuerst in Quedlinburg und dann in Leipzig. Hast Du Zeit auf einen Kaffee oder Drink? Gruesse Kirsten zusammenfassen

    • Hallo liebe Kirsten,wow, was für tolle Nachrichten! Ich freue mich sehr, dass Du bald hier in der Gegend bist :-) Selbstverständlich würde ich mich sehr […] weiterlesenHallo liebe Kirsten,wow, was für tolle Nachrichten! Ich freue mich sehr, dass Du bald hier in der Gegend bist :-) Selbstverständlich würde ich mich sehr freuen, wenn wir uns mal persönlich treffen! Ich bin evtl. in der ersten Septemberwoche im Urlaub (steht aber noch nicht ganz fest), aber sonst den gesamten September über in Leipzig. Sag mir einfach Bescheid, wann genau Du kommen wirst (gern auch per Mail), dann können wir alles Weitere planen :-)Viele liebe Grüße,Kirsten zusammenfassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.